Skip to main content

Abnehmen mit Almased: Meine Erfahrungen + 10 Tipps

Ich habe drei Wochen lang den Selbsttest mit Almased gemacht und fast fünf Kilo verloren. Nebenbei habe ich Tagebuch geführt, um wichtige Erfahrungen festzuhalten und mich zu motivieren. Im Folgenden findest du meine Beweggründe, den Almased-Ernährungsplan, wichtige Tipps zur Diät, die Zusammenfassung meines Tagebuchs und mein Fazit am Ende.


Da auch ich um die guten Jahresvorsätze nicht herum gekommen bin, habe ich mir überlegt, die allseits bekannte Shake-Diät mit Almased zu machen. Ich habe vor einigen Jahren bereits erfolgreich in ein paar Wochen einige Kilos verloren und konnte sogar eine Kleidergröße weniger tragen. Da ich aber nach dieser Zeit wieder schnell meine alten Essgewohnheiten zurückgefallen bin, schlichen sich die Kilos nach und nach wieder drauf. Allerdings hatte ich keinen Jojo-Effekt und es hat auch einige Zeit gedauert bis ich wieder zugenommen habe.

Warum ich abnehmen möchte

Autorin Malin Poggemann

Gemäß meinem Ausgangsgewicht sollte ich 5-10 kg abnehmen, um unter die BMI-Kategorie ‘Normalgewicht’ zu fallen. Ich war nie wirklich dick, aber neige schon zu konstanter Zunahme, wenn ich nicht aufpasse. Ich liebe es zu essen und zu genießen. Deshalb fallen mir Diäten oft unglaublich schwer und ich gebe schnell nach, wenn ich richtig Lust auf etwas habe. Ich habe es mit Crash-Diäten und auch einer dauerhaften Umstellung auf mehr Sport und weniger Kohlenhydrate versucht, doch mehr als ein paar Kilo-Schwankungen nach unten und oben konnte ich bisher noch nicht verbuchen.

Ich denke, es geht vielen Mädchen so, die wie ich einfach ‘ein bisschen zu viel drauf haben’ und sich nie zu einer strikten Diät durchringen konnten. Sie fühlen sich zwar unwohl und würden auch gerne abnehmen, doch da da alles eigentlich ‘noch im Rahmen’ ist, konnten sie sich nie dazu durchringen, über einen längeren Zeitraum konsequent abzunehmen. Da ich mit Almased schon einmal erfolgreich langfristig abgenommen habe, möchte ich es nun wieder versuchen.

Warum Almased?

Es gibt viele wirklich leckere Diät-Shakes. Almased kann in der Kategorie „Genuss“ nicht gerade punkten. Mit Wasser zubereitet schmeckt es noch weniger als mit Milch, doch spart man damit bei jedem Shake noch ein paar Kalorien. Ich habe damals schon einen leckeren Diät-Shake ausprobiert, doch er hat einfach nicht so gut funktioniert wie Almased. Er hat zwar geschmeckt wie ein Erdbeer-Milchshake, aber enthielt dafür auch Zucker und führte dementsprechend nicht zum Ziel. Wenn man bei dem Almased-Shake etwas kreativ wird, kann man ihn für sich besser erträglich machen und variieren. In meinen Tipps findest du dazu einige Ideen.

Ich habe mich für Almased entschieden, weil ich mir durch meine früheren Erfahrungen sicher bin, dass ich Erfolge erziele. Deshalb ist es mir vollkommen wert, auf den Genusspunkt zu verzichten. Irgendwie hilft es mir sogar dabei, konsequent zu bleiben. Dadurch, dass der Shake die Geschmacksnerven nicht anregt, vergeht einem sozusagen die Lust auf anderes Essen. Der Shake hat mich damals fit gehalten, obwohl ich körperlich gearbeitet habe und ich musste nie wirklich hungern. Insgesamt achte ich bei dieser Diät darauf, dass ich noch Spaß am Leben habe. Ich werde nicht auf Alkohol verzichten und am Wochenende weniger streng mit mir sein. So nehme ich vielleicht etwas langsamer ab, aber es besteht keine Gefahr, dass ich die Diät frühzeitig abbreche.

Der von Almased empfohlene Ernährungsplan

Der von Almased empfohlene Ernährungsplan

Hier fasse ich kurz zusammen, welche Anweisungen in der kleinen Almased-Broschüre stehen, die sich in jeder Packung befindet. Die Shakes sollen mit etwa 200 ml Wasser oder Milch und dem Pulver zubereitet werden. Ab einer Körpergröße von 150 cm werden 5 gehäufte Esslöffel empfohlen. Von da an sollte man pro 10 cm mehr Körpergröße immer einen Esslöffel mehr von dem Pulver nehmen. Weniger Pulver zu nehmen, um schneller abzunehmen, sei nicht sinnvoll, da der Körper dann nicht genügend mit Nährstoffen versorgt wird. Von Almased empfohlen werden ebenfalls 2 TL Öl (Raps-, Soja-, Lein- oder Walnussöl), um den Körper mit essentiellen Fettsäuren zu versorgen.

Die Startphase:
Es werden nur Shakes getrunken, dreimal täglich. Für den Heißhunger zwischendurch sind Brühe oder Gurkenscheiben erlaubt. Zudem soll viel getrunken werden. In dieser Phase wird am schnellsten Gewicht verloren. Je nachdem, wie viel und wie schnell abgenommen werden möchte, kann diese Phase zwischen 3-7 Tagen dauern.

Die Reduktionsphase:
In dieser Phase ist eine Mahlzeit neben zwei Shakes pro Tag erlaubt. Am besten sollte die Mahlzeit mittags erfolgen. Obst ist in kleinen Mengen erlaubt. Diese Phase kann bis zum Wunschgewicht ausgedehnt werden. Mindestens sollte sie aber 7 Tage dauern.

Die Stabilitätsphase:
Die letzte Phase vermeidet einen Jojo-Effekt. Sie hilft, das Gewicht zu halten. Es sind zwei Mahlzeiten neben einem Shake pro Tag erlaubt. Am besten sollte der Shake abends zu sich genommen werden.

Meine Erfahrungen: 10 Tipps für deine Almased-Diät

Im Folgenden erfährst du, was mir während meiner Diät mit Almased geholfen hat. Diese Tipps machen die ganze Zeit nicht nur erträglicher, sondern gleichzeitig auch effektiver. So hältst du die von Almased vorgegebenen drei Wochen mit Sicherheit besser durch.

Einen Shaker kaufen

Gleich zu Beginn der Diät habe ich mir einen Shaker gekauft. Im Glas kann man den Shake zwar auch trinken, doch das Rühren ist mühselig und hinterlässt manchmal kleine Klümpchen. Ein Shaker löst das Pulver vollständig auf und lässt sich super mitnehmen. Preislich ist dieser Helfer auch vollkommen in Ordnung. Ich habe für meinen Shaker 3,50 Euro bei dm bezahlt. Zusätzlich von Vorteil ist, dass durch das relativ große Fassungsvermögen eine Tagesration von drei Almased-Shakes (3 x 200 ml) hineinpassen .

Kalkuliere die Kosten

Kalkuliere die Kosten

Almased ist nicht gerade der leckerste und auch nicht der günstigste Shake auf dem Markt. Doch er verzichtet komplett auf den Zusatz von Zucker oder Süßstoffen. Ich habe bereits günstigere Shakes ausprobiert, die nicht an den Erfolg durch Almased herangekommen sind. Die Kosten decken sich zudem in etwa mit normalen Mahlzeiten. Bei mir hat eine Packung Almased in der ersten Phase etwa vier Tage gereicht. Bei einem Preis von etwa 16 Euro pro Packung entspricht der Preis von etwa 4 Euro pro Tag in etwa dem, was ich ohnehin für Mahlzeiten am Tag ausgebe. Außerdem schwindet der Kostenfaktor in der zweiten und vor allem in der dritten Phase noch. Insgesamt benötigst du zwei bis drei Packungen Almased für die vorgesehenen drei Wochen.

Bringe Variation in die Shakes

Der Shake an sich hat keinen besonderen Eigengeschmack. Ich würde ihn als etwas mehlig und fad beschreiben. Doch umso besser kann man Variation ins Spiel bringen. Peppe deinen Shake beispielsweise mit Früchtetee, Kaffee, Zimt oder Eistee auf. Für einen noch besseren Geschmack solltest du den Shake nach Möglichkeit kaltstellen. Zum Tee oder Kaffee muss gesagt werden, dass dieser vorher abkühlen sollte, da sonst wichtige Inhaltsstoffe des Shakes verloren gehen. Zimt kannst du nach Belieben in deinen Shake streuen. Der kurbelt nicht nur die Fettverbrennung an, sondern ist auch noch lecker.

Zuckerfreier Eistee bringt eine angenehme Süße mit sich und war für mich eine der besten Varianten. Einfach in den Shaker gekippt, kann der Eistee geschmacklich wahre Wunder bewirken. Da zu viel Süßstoff allerdings Heißhungerattacken auslösen kann, habe ich meinen Shake meist mit 100 ml Eistee und 100 ml Wasser zubereitet. Das war an Süße völlig ausreichend.

Geeignete Snacks und Drinks für Zwischendurch

Geeignete Variationen – etwa Gemüse

Ganz besonders in der ersten Phase grummelt hin und wieder der Magen. Man hat durch Almased zwar erstaunlicherweise keinen richtigen Heißhunger, aber ‘etwas Richtiges’ zu sich zu nehmen, fehlt dann manchmal doch – sei es, nur um den Magen zu füllen. In der folgenden Liste findest du neun kalorienarme Snacks und Drinks, die keine großartigen Auswirkungen auf eure Diät haben. Ich selbst hab sie immer mal wieder zwischendurch zu mir genommen.

Chia-Pudding mit zuckerfreiem Eistee
Einfach ein bis zwei Esslöffel Chia-Samen in eine kleine Schüssel geben, mit zuckerfreiem Eistee aufgießen und mindestens zwei Stunden quellen lassen, am besten über Nacht. Achtung: Fügt keine Chia-Samen zu eurem Shake hinzu. Ich habe es ausprobiert und der mehlige Geschmack hat sich nur verstärkt. Der Chia-Almased-Shake war fast ungenießbar.

Spargel aus dem Glas
Spargel ist ein deftiger, kohlenhydrat- und kalorienarmer Snack. 100 g enthalten gerade mal 17 kcal. Über den Tag verteilt kannst du dir also theoretisch ein ganzes Glas davon gönnen. Auch anderes eingelegtes Gemüse wie zum Beispiel Artischocken oder Pfefferonen sind ein guter Snack für Zwischendurch.

Hähnchenbrust (Aufschnitt)
Dünne Hähnchenbrust-Scheiben haben pro Stück kaum Kalorien und eignen sich wunderbar als deftiger Snack. Eine Packung (ca. 150 g) hat nur etwas mehr als 150 kcal.

Gurkenscheiben mit Kräutersalz
Gurkenscheiben kannst du im Prinzip unbegrenzt essen. Da Gurken fast nur aus Wasser bestehen, sind sie auch deiner Flüssigkeitszufuhr förderlich. Mit Kräutersalz oder Tomatengewürz schmecken sie schön würzig und stillen kleine Hungerattacken zwischen den Shakes.

Gedünsteter Fenchel
Auch wirklich kalorienarm ist Fenchel (31 kcal pro 100 g). Fenchelknollen gibt es in jedem Supermarkt und er ist sehr leicht zubereitet. Einfach den Strunk der Knolle entfernen, den Rest in relativ dünne Schreiben schneiden und mit etwas Gemüsebrühe dünsten. Theoretisch ist Fenchel auch roh genießbar, aber gekocht oder gedünstet erinnert er mehr an ein richtiges Mittagessen.

Oliven
Oliven sind zwar nicht so kalorienarm (115 kcal pro 100 g), aber sie enthalten gute Fette. Insbesondere wenn du das Öl in deinem Shake weglässt, sind sie eine gute Alternative, deinem Körper gesunde Fette zuzuführen. In Maßen sind sie ein toller Snack für die Almased-Diät. Wer keine Oliven mag: Avocado ist ebenfalls ein geeigneter Lieferant für gute Fette.

Gemüse (z.B. Rahmspinat)
Rahmspinat ist kalorienarm (37 kcal pro 100 g) und toll, wenn man Lust auf etwas Warmes hat. Er sättigt und ist schnell gemacht. Spinat geht während deiner Diät immer. Achte dennoch darauf, dass du eher zu kleineren Portionen greifst und nicht die ganze Packung auf einmal isst. Ansonsten ist fast jede Gemüse-Sorte als Snack für Zwischendurch geeignet. Achte nur bei Tiefkühlprodukten darauf, dass durch Verarbeitung und Würzung nicht zu viele ungesunde oder kalorienhaltige Stoffe enthalten sind.

Brühe und Tee
Gemüse-, Rinder oder klare Brühe sowie alle Teesorten sind immer geeignet, um deinen Hunger zu stillen. Früchtetee bietet eine angenehme Süße und Pfefferminztee stillt sogar deinen Hunger. Auch Pfefferminz-Kaugummi ist dazu sehr gut geeignet.

Tomatensaft
Tomatensaft sättigt gut und es gibt ihn sogar in gewürzter Variante zu kaufen. Du kannst ihn überall mit hinnehmen, wenn du gerade einen anderen Geschmack als den Shake möchtest. Zuhause kannst du einfach etwas Saft in ein Glas schütten und es nach belieben würzen. Er ist wie eine kalte Tomatensuppe und lässt sich auch wunderbar in der Mikrowelle erwärmen. Auch andere Gemüsesäfte kommen hier infrage.

Low-Carb-Mahlzeiten für die zweite und dritte Phase der Almased-Diät

Almased ist Eiweißpulver und gehört in die Kategorie Low-Carb. Also sollten auch deine Mahlzeiten wenig Kohlenhydrate enthalten. In der zweiten Phase darfst du eine ‘normale’ Mahlzeit am Tag zu dir nehmen und in der dritten Phase zwei. Wenn ich das eine oder andere mal nicht auf kohlenhydratarme Kost geachtet habe, habe ich versucht, nicht allzu viele Kalorien zu mir zu nehmen. Im Folgenden findest du Ideen, wie du Variation in deinen Ernährungsplan bringen kannst und trotzdem Low-Carb bleibst.

Klassische Low-Carb-Ernährung

Hier eignen sich Fleisch oder Fisch mit Gemüse oder Salat, also die Klassiker unter den Low-Carb-Lebensmitteln. Ich habe oft auf Hähnchen, Lachs und Garnelen zurückgegriffen. Oft in Kombination mit Spinat, Erbsen, grünen Bohnen oder Tiefkühl-Gemüsemischungen. Hier findest du eine Liste von allen möglichen Lebensmitteln, die sich für die Low-Carb-Ernährungsweise eignen. Lass dich inspirieren und probier auch mal neue Rezepte aus, so kannst du während deiner Diät noch mehr Abwechslung ins Spiel bringen.

Rohnudeln

Diese unglaublich kalorienarmen Nudeln aus der Konjak-Wurzel waren für mich eine echte Offenbarung. Ich habe sie mir online bestellt und sie sind während der Diät ein guter Nudelersatz für mich geworden. Eine Packung (200 g) ergibt in etwa 2-3 Teller und hat nur 16 kcal. Ich habe sie während der Diät hauptsächlich mit Gemüse oder Fleisch gegessen. Da die Nudeln kaum Eigengeschmack haben, können Sojasauce oder Gewürze dazugegeben werden. Ich wurde wirklich satt von den Nudeln und hatte absolut kein schlechtes Gewissen.

Zoodles (Zucchini-Nudeln)

Zucchini-Nudeln oder auch Zoodles sind kalorienarm (17 kcal pro 100 g), haben so gut wie keine Kohlenhydrate und kein Fett. Sie passen zu jedem herkömmlichen Nudelgericht und lassen sich geschmacklich in jede Richtung wandeln, da sie nicht sehr viel Eigengeschmack haben. Wenn du Lust auf Spaghetti Bolognese hast, bereite die Bolognese zu, verzichte einfach auf die Spaghetti und schneide eine Zucchini in Streifen. Übergieße sie mit kochendem Wasser et voilà: Low-Carb-Bolognese. In diesem Fall passen auch Möhrenstreifen sehr gut dazu.

Zoodles lassen sich in alle möglichen Gerichte integrieren. Brate sie zum Beispiel mit Speck und anderem Gemüse an, verfeinere sie mit Pesto und Garnelen oder bereite sie mit Feta und Hackfleisch zu. Online gibt es zahlreiche Zoodle-Rezepte. Mach dir am besten eine große Portion, dann hast du auch am nächsten Tag noch was davon. Eine Zucchini ergibt je nach Größe und Zubereitung 2-3 Portionen. Hier darfst du ruhig etwas großzügiger rechnen und pro Person eine Zucchini einplanen, damit auch jeder satt wird.

Mehr trinken

Es ist wichtig, dass du mehr trinkst als sonst. Da du über die Nahrung nun weniger Flüssigkeit zu dir nimmst und auch der Shake nicht viel Flüssigkeit enthält, ist richtig Trinken angesagt. Es gibt keine pauschale Regel, wie viele Liter du zu dir nehmen solltest. Das goldene Maß von drei Litern am Tag ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Trink aber mindestens einen Liter mehr als du sonst zu dir nimmst, damit dein Stoffwechsel in Schwung bleibt und du dich weiterhin gut konzentrieren kannst.

Tagebuch schreiben

Tagebuch zu schreiben, hat mir geholfen, disziplinierter zu sein. Ich habe mich mir selbst gegenüber so unter Druck gesetzt, die Diät auch einzuhalten. Ein Tagebuch fungiert dann wie ein Spiegel, der dir nicht nur den gegenwärtigen Zustand vorhält, sondern auch deine Vergangenen ‘Ausrutscher’ in der Diät. Wenn du zusätzlich jeden Tag dein Gewicht notierst, kannst du den Verlauf genau verfolgen.

Jeden Morgen wiegen

Erfolgskontrolle ist wichtig

Ich selbst war sehr lange Zeit kein Freund vom Wiegen. Ich war immer der Meinung, dass es darauf ankommt, dass man sich wohlfühlt und nicht, was die Waage einem anzeigt. Dieser Meinung bin ich immer noch, allerdings habe ich das Wiegen innerhalb meiner Diät eher als Motivation empfunden. Meine Zufriedenheit war beim morgendlichen Wiegen zwar kurz davon abhängig, was auf der Waage stand, aber das hat sich schnell wieder gelegt. Mich hat es weniger beeinträchtigt und deprimiert, sondern eher dazu angespornt, am nächsten Tag ein ‘positives Ergebnis’ auf der Waage zu sehen.

Das morgendliche Wiegen hat den Vorteil, dass man noch nichts gegessen hat und sozusagen sein ‘Rohgewicht’ auf der Waage sieht. Wer sich immer in etwa zur selben Zeit wiegt, hat einen adäquaten Maßstab für jeden Tag. Ich habe mir mein Gewicht und den Wochentag immer zusätzlich als Notiz auf dem Smartphone notiert, sodass ich genau nachverfolgen konnte, wann ich zu- oder abgenommen habe.

Gewichtsschwankungen: Rückschläge sollten nicht zu ernst genommen werden

Bei mir war es so, dass mich das Wochenende oft etwas aus meiner Diätphase herausgeholt hat. Insbesondere wenn ich Alkohol getrunken habe, fiel es mir schwer konsequent zu bleiben. Allerdings waren ein paar Sünden am Wochenende für mich vollkommen in Ordnung, solange ich in der Woche wieder meinen gewohnten Diätplan einhalten konnte.

Durch das Wochenende gab es oft Schwankungen auf der Waage: Bis zu 1,4 Kilo hab ich so in zwei bis drei Tagen wieder zugenommen. Allerdings ging das Gewicht innerhalb der Woche dann auch wieder runter. Ich bin zu der Meinung gekommen, dass man Gewichtsschwankungen nicht zu ernst nehmen sollte, da sie einen sonst zur Verzweiflung bringen. Ein tagelanges schlechtes Gewissen, rettet die Kilos auch nicht mehr. Man sollte negative Schwankungen eher als Ansporn sehen, sich in der Woche besonders anzustrengen und sich auf das Wochenende zu freuen.

Zusammen abnehmen

Hast du eine Freundin, die auch zufällig abnehmen möchte? Sprecht euch ab und steht die Diät gemeinsam durch. Ein Leidensgenosse kann wirklich hilfreich sein. Nicht nur, dass du deine Erfahrungen und Ergebnisse teilen kannst, es hilft auch wenn du mit jemandem normal über deine Diät sprechen kannst, ohne belächelt zu werden. Gerade Almased wird oft kritisiert und infrage gestellt. Wenn Andere deine Diät nicht ernst nehmen, kann das schon demotivierend wirken. Es ist schön, wenn du eine Freundin hast, die dich versteht und unterstützt.

Mein Almased-Tagebuch (zusammengefasst)

Ich habe mir jeden Tag Notizen dazu gemacht, was ich gegessen habe und wie ich mich gefühlt habe. Zusätzlich habe ich aufgeschrieben, wie viel Gewicht ich pro Tag verloren oder wieder zugenommen habe. Im Folgenden findest du Übersichten, die zusammenfassen, wie meine Wochen so gelaufen sind.

Die erste Woche

In der ersten Woche habe ich mit insgesamt minus 3,9 kg eindeutig am meisten abgenommen. In den ersten drei Tagen habe ich nur Shakes und ein paar kalorienarme Snacks zu mir genommen und bereits 2,9 kg verloren. Danach ging es etwas langsamer voran, aber es war jeden Tag eine Verbesserung auf der Waage zu sehen. Um den Hunger zu überbrücken gab es bei mir zwischendurch Gurkenscheiben, Brühe, Chia-Pudding oder Kaffee mit Milch. Zweimal habe ich auch morgens anstatt einen Shake zu trinken, ein gekochtes Ei und ein paar Scheiben Hähnchenbrust-Aufschnitt gegessen. Insgesamt habe ich mich trotz wenig Essen ziemlich gut gefühlt und hatte auch gute Laune.

Am Wochenende habe ich Alkohol getrunken (Gin mit Wasser und Zitrone, Rum mit zuckerfreiem Eistee) und neben zwei täglichen Shakes Freitag sechs Chili-Cheese-Nuggets und Samstag Grünkohl mit fettarmen Speckwürfeln gegessen. Sonntag habe ich gar keinen Shake getrunken und mir Geschnetzeltes mit Rohnudeln und Gemüse gemacht.

Die zweite Woche

Durch das inkonsequente Wochenende habe ich wieder 0,8 kg zugenommen. Das motiviert mich nun innerhalb der Woche strenger mit mir zu sein. Auf dem Plan stehen zweimal täglich ein Shake und eine Low-Carb-Mahlzeit. In der Woche habe ich das auch ziemlich gut durchgehalten. Als Mahlzeiten gab es dann bei mir Rohnudel-Gemüse-Pfanne, Rohnudeln mit Hähnchen, Hähnchenbrust mit Erbsen, Linsensalat mit Kichererbsen und ab und an Spinat. Bis zum Freitag habe ich 1,6 kg verloren, also nun insgesamt 4,7 kg.

Das Wochenende hat mich dann mal wieder zurückgeworfen. Es gab zwar auch Shakes, aber ebenso Bolognese mit Zoodles und Vollkornnudeln und Dönerteller mit Pommes. Am Sonntag habe ich wieder 0,9 kg drauf. Insgesamt habe ich am Ende der zweiten Woche also 3,8 kg abgenommen.

Die dritte Woche

Laut Almased-Plan sollte in dieser Phase ein Shake am Tag getrunken und ansonsten auf kalorienarme Mahlzeiten zurückgegriffen werden. Das ist mir innerhalb der Woche auch wieder relativ gut gelungen. Am Wochenende gab es allerdings Sushi, Döner und Pizza. Dennoch habe ich am Ende der dritten Woche 1 kg verloren, also insgesamt 4,8 kg. Für mich ist das ein ziemlich gutes Ergebnis. Vor allem, weil ich mir am Wochenende einige Ausrutscher genehmigt habe. Ich bin zuversichtlich, dass ich nach diesem Prinzip auch weiterhin vorgehen und langsam noch mehr abnehmen kann, bis ich mein Wunschgewicht erreicht habe.

Abnehmen mit Almased: Mein Fazit

Abnehmen mit Almased: Mein Fazit

Hier fasse ich meine Erfahrungen mit Almased nochmal zusammen. Ich versuche ein generelles Fazit für mich zu ziehen, das auch dir bei deiner Entscheidung für oder gegen Almased helfen kann. Andere schnelle Diätmethoden findest du hier. Wenn du lieber langsam und gesund abnehmen möchtest, findest du hier effektive Methoden.

Kein Heißhunger auf Schokolade

Eines muss man Almased lassen: Durch den Shake bekommt man keinen Heißhunger auf Schokolade. Bei anderen Low-Carb-Diäten waren diese Gelüste bei mir ziemlich stark ausgeprägt, doch das hielt sich während dieser Diät wirklich in Grenzen. Generell waren plötzliche Gelüste auf etwas Bestimmtes kein wirkliches Thema für mich. Wenn andere vor mir gegessen haben, habe ich schon Lust darauf bekommen, aber im Supermarkt konnte ich mich gut auf gesunde Snacks konzentrieren.

Variation sorgt für Ausdauer: Ausrutscher waren bei mir erlaubt

Es war wichtig für mich, dass ich mir ein paar Ausrutscher zwischendurch genehmige. Ich habe es immer davon abhängig gemacht, wie stark meine Gelüste waren. Aber wenn ich etwas gegessen habe, das eigentlich nicht in meinen Diätplan passte, habe ich es nicht lange bereut. Ich habe mich am Folgetag dann einfach etwas mehr zusammengerissen. Gerade ein paar kohlenhydratreiche Mahlzeiten oder Alkohol am Wochenende habe ich von vornherein mit eingeplant.

Das Wichtigste für mich war, dass ich mir weiterhin Mühe gebe und die Diät nicht abbreche. Nur so kann ich die Ernährungsumstellung auch lange durchhalten. Ich habe vorher schon oft die Erfahrung gemacht, dass wenn ich mir zu viel verboten habe, ich irgendwann keine Lust mehr hatte und abgebrochen habe. Indem ich mir ein paar Sachen erlaubt habe, habe ich länger durchgehalten und konnte mein Gewicht bisher damit auch halten.

Rohnudeln waren mein Lebensretter

Mich Low-Carb zu ernähren, ist mir schon immer schwergefallen. Ich liebe alles was viele Kohlenhydrate hat, vor allem Nudeln. Aus diesem Grund habe ich Rohnudeln probiert. Pro Packung kosten sie in etwa 2,50 Euro und es gibt sie in verschiedenen Variationen. Meine Lieblingssorte waren Rohnudel-Spaghetti, es gibt aber auch Reis und andere Nudelsorten.

Geschmacklich sind richtige Nudeln natürlich besser, aber während der Diät waren sie wirklich ein toller Ersatz für mich und ich werde auch in Zukunft noch oft auf sie zugreifen. Sie schmecken in etwa wie Glasnudeln, haben also kaum Eigengeschmack und erinnern manchmal etwas an die asiatischen Udon-Nudeln, in ihrer leicht schleimigen Konsistenz. Ich persönlich mag das sehr gern, doch das muss jeder für sich herausfinden.

Sport und Disziplin hätten die Ergebnisse noch verbessert

Ich den drei Wochen war ich nur zweimal beim Sport. Normalerweise versuche ich mindestens ein- bis zweimal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen. Da ich allerdings in einer recht stressigen Phase war, hatte ich für Sport kaum Zeit. Ich bin mir sicher, dass das meine Ergebnisse noch deutlich verbessert hätte.

Ebenso hätte ich mehr an Gewicht verloren, wenn ich am Wochenende auf Alkohol und Kohlenhydrate verzichtet hätte. Für meine Verhältnisse habe ich diese Angewohnheiten schon stark reduziert, aber noch etwas mehr Selbstdisziplin hätte sicherlich auch zu besseren Ergebnissen auf der Waage geführt. Dennoch bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und werde auch in Zukunft noch versuchen, Shakes anstatt Mahlzeiten in meinen Alltag zu integrieren.

Zukünftige Ernährung

Ich habe es schon oft mit einer Ernährungsumstellung versucht, aber bin nach einer Zeit immer gescheitert und komplett in meine alten Essgewohnheiten verfallen. Almased hat mir dabei geholfen, strenger mit mir zu sein und ganze Mahlzeiten auszulassen. Das werde ich auch in Zukunft noch machen. Da in der dritten Phase das Gewicht stabilisiert werden soll, werde ich diese Phase einfach nach Belieben ausdehnen und weiterhin darauf achten, dass ich mich größtenteils Low-Carb ernähre bis ich mein Wunschgewicht erreicht habe.

16 votes, average: 4,50 out of 516 votes, average: 4,50 out of 516 votes, average: 4,50 out of 516 votes, average: 4,50 out of 516 votes, average: 4,50 out of 5 (16 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant