Skip to main content

Aroniasaft selber machen + 7 Wirkungen des Superfood-Drinks

Die Aronia zählt zu den heimischen Superfoods. Der Beere wird eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. In konzentrierter Form als Saft entfaltet die Beere ihre Wirkung am besten. Welche Vorteile Aroniasaft bietet und wie du ihn selber machst, erfährst du hier.

Wissenswertes über die Aroniabeere

Wissenswertes über die Aroniabeere

Aronia ist eine Beere. Hin und wieder wird sie auch als Apfelbeere bezeichnet. Dieser Name kommt dadurch zustande, dass die Beere im Inneren aussieht wie ein Apfel. Sie hat ein Kerngehäuse und die Samen ähneln ebenfalls denen eines Apfels. Auch die Blüten des Strauchs erinnern an die Blüten eines Apfelbaums. Allerdings blüht der Aroniastrauch nur für circa zehn Tage im Jahr.

Bis vor kurzem war die Beere hierzulande noch weitgehend unbekannt. Die Entdeckung von Superfoods hat auch das Interesse an der Aroniapflanze unterstützt. Diese soll nämlich voller gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe stecken. Die Beere wächst auch in Deutschland und muss so nicht aus anderen Teilen der Welt angeliefert werden. Vor allem in Ostdeutschland und dort insbesondere in Sachsen und Brandenburg findet sich die Pflanze vermehrt.

Ursprünglich stammt die Aroniabeere aus Nordamerika und wächst an einem Strauch. Es gibt insgesamt drei verschiedene Aroniasorten. Einige Beeren sind schwarz, andere rot. Zum Verzehr ist insbesondere die schwarze Aronia melanocarpa geeignet. In frischer Form ist die Beere sehr sauer.

Die Inhaltsstoffe der Beere sollen entzündungshemmend wirken und einen positiven Einfluss auf dein Immunsystem haben. Auch zum schnellen und gesunden Abnehmen eignet sich die Apfelbeere hervorragend. Sie ist nämlich kalorienarm. Tipps zum Abnehmen am Bauch gibt es hier.

Aroniasaft kaufen

Aroniasaft kaufen

Saft aus der Aroniabeere schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch besonders gesund. In diesem Getränk liegen die Nährstoffe der Pflanze in konzentrierter Form vor. Es gibt viele Anbieter, die fertigen Aroniasaft verkaufen. In gut sortierten Supermärkten, insbesondere in Bioläden, wirst du schnell fündig. Schaue dich einfach in der Abteilung mit Obst- und Gemüsesäften sowie Smoothies um. Kaufst du industriell hergestellten Saft, musst du dir darüber im Klaren sein, dass er viel weniger Nährstoffe enthält als frischer Aroniasaft.

Säfte müssen sich im Supermarkt relativ lange halten, da sie in der Regel nicht sofort gekauft werden. Bei der Produktion werden sie also haltbar gemacht. Dazu erhitzen die Hersteller den Saft und bewahren ihn danach längere Zeit in Flaschen auf. Je länger sich der Saft in der Flasche befindet, umso mehr Nährstoffe gehen verloren. Auch zu viel Sonneneinstrahlung hat negative Auswirkungen auf die Konsistenz des Saftes.

Möchtest du keinen industriell gefertigten Saft trinken, hast du die Möglichkeit selbst Aroniasaft herzustellen. Das ist gar nicht so schwer. Wir erklären dir im folgenden Abschnitt, wie das schnell und einfach funktioniert. Vorerfahrungen im Kochen oder Backen brauchst du dazu nicht.

Aroniasaft selber herstellen

Aroniasaft selber machen

Aroniabeeren eignen sich hervorragend zur Herstellung von Saft. Die Produktion des Saftes ist gar nicht schwer. Du brauchst nur einige Utensilien und ein bisschen Geduld. Damit sich der Aufwand lohnt, musst du eine relativ große Menge an Früchten verwenden.

Da die Beeren sehr sauer sind, wird in vielen Rezepten dazu geraten, sie mit Zucker zu süßen. Solange du nicht zu viel Zucker verwendest, ist das in Ordnung. Probiere den Saft erst einmal pur und süße vorsichtig nach, wenn er zu bitter ist. Wichtig ist, dass du es mit dem Zucker nicht übertreibst. Hast du zu viel Zucker hinzugefügt, kannst du den Saft nicht mehr entsüßen.

Zur Herstellung von Aroniasaft brauchst du:

  • 1kg Aroniabeeren
  • Optional: 120g Zucker
  • Optional: eine Zimtstange
  • Wasser
  • Topf
  • Leinentuch
  • Schüssel

Folgendermaßen gehst du vor:

  1. Im ersten Schritt wäschst du die Aroniabeeren gründlich ab und entfernst die Stiele. Da die Beeren sehr klein sind, ist das eine relativ aufwendige Arbeit. Bitte einen Freund um Hilfe, wenn du es allein nicht schaffst. Zu zweit macht die Arbeit sowieso mehr Spaß als alleine.
  2. Gib die gesäuberten Beeren in einen Topf und übergieße sie mit etwas Wasser.
  3. Lasse die Beeren nun circa 20 Minuten auf mittlerer Stufe im Wasser köcheln.
  4. Platziere in der Zwischenzeit ein sauberes Leinentuch auf einer Schüssel und gieße das Wasser mit den Beeren nach zwanzig Minuten darüber.
  5. Presse die Beeren nun durch das Tuch und fange den Saft in einem geeigneten Behälter auf. Beachte, dass Aroniabeeren sehr stark abfärben. Das verwendete Tuch kriegst du sehr wahrscheinlich nicht mehr richtig sauber.

Aroniasaft mischen

Aroniasaft mischen

Saft aus der Aroniabeere schmeckt pur sehr säuerlich, außer du verwendest in der Herstellung eine Menge Zucker. Das solltest du aber nicht unbedingt tun, sonst ist der Saft nicht mehr so gesund und oftmals viel zu süß. Probiere lieber andere Möglichkeiten aus, um den Geschmack des Getränks zu variieren. Dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Besonders gut mischst du Aroniasaft mit anderem Obst. Dieses enthält eine Menge Fruchtzucker und süßt den Saft enorm. Aroniasaft ist zwar sauer, bekommt gerade in Kombination mit anderen Fruchtsäften aber ausreichend Süße durch den enthaltenen Fruchtzucker. Gerade Früchte wie Nektarinen, Äpfel, Ananas oder Blaubeeren schmecken in Kombination mit der Beere sehr lecker.

Du hast nicht nur die Möglichkeit Aroniasaft selber herzustellen, sondern kannst mit einem Entsafter auch schnell und einfach Äpfel oder andere Früchte auspressen. Jeder selbsthergestellte Saft hat mehr Nährstoffe als ein gekaufter. Verfeinere zum Beispiel ein Viertelglas Aroniasaft mit dem Saft aus circa dem Viertel einer Ananas, einem halben Apfel und einer halben Birne. Je nach Geschmack fügst du dem Gemisch zum Abschluss einen Spritzer Zitrone hinzu.

Magst du es etwas herber, mischst du Aroniasaft mit Gemüsesäften oder bereitest einen herzhaften Smoothie zu. Dieser enthält eine Menge Nährstoffe und sehr wenige Kalorien.

Deiner Fantasie sind beim Experimentieren keine Grenzen gesetzt. Probiere einfach unterschiedlichste Kombinationen aus und finde heraus, was dir am besten schmeckt. Du weißt genau, welche Obst- und Gemüsesorten dich ansprechen. Viel falsch machen kannst du nicht. Mit der Zeit entwickelst du ein Gespür dafür, welche Sorten gut zusammenpassen und ergänzt Rezepte um eigene Ideen.

Rezepte mit Aroniasaft

Wir haben im Folgenden ein paar Rezepte für dich zusammengestellt, die du nach Lust und Laune ausprobieren kannst.

Aronia Lassi

Für 4 Gläser brauchst du:

  • 500 Gramm Aronia Beeren
  • 400 g Joghurt
  • 2 Esslöffel Zucker
  • Wasser
  • Mixer

Lassi ist ein indisches Kultgetränk. Dort ist es beim Essen nicht wegzudenken. Das Getränk mildert Schärfe und regt die Verdauung an. Einen Lassi kannst du süß oder salzig genießen. Das Getränk selber herzustellen ist gar nicht schwer. Das Grundrezept ist immer gleich. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten den Lassi zu verfeinern, unter anderem mit Aroniasaft. Folgendermaßen bereitest du einen Aronia Lassi zu:

  1. Wasche die Aroniabeeren gründlich ab und entferne Stiele und Kerngehäuse.
  2. Gib die Beeren mit dem Joghurt, dem Zucker und etwas Wasser in einem Mixer und püriere das Ganze zu einer feinen Masse.
  3. Ist dir der Lassi zu dickflüssig, fügst du etwas mehr Wasser hinzu und mixt das Ganze noch einmal.
  4. Stelle das Getränk für ein paar Stunden in den Kühlschrank, bevor du es servierst. 
Aronia Milchshake

Du brauchst:

  • 3 Esslöffel Aroniabeeren
  • 1 Banane
  • 250 Milliliter Milch
  • Mixer

Ein klassischer Milchshake lässt sich mit allen möglichen Zutaten verfeinern, so auch mit Aroniabeeren. Folgendermaßen bereitest du das Getränk vor:

  1. Wasche die Aroniabeeren gründlich ab und entferne Stiele und Kerngehäuse.
  2. Schäle die Banane und schneide sie in Stücke.
  3. Gib Beeren und Banane in einen Mixer und verarbeite das Gemisch zu einem Shake.
Aroniasaft mit Salat

Du brauchst:

  • 1 Birne
  • 6 Blätter Kopfsalat
  • 500 Milliliter Wasser
  • Mixer
  • 3 Esslöffel Aroniabeeren

Mit diesem grünen Smoothie startest du mit einem klaren Kopf in den Tag. Die Salatblätter verleihen dem Getränk eine frische Note. Folgendermaßen stellst du den Smoothie her:

  1. Wasche die Birne grünlich ab und entferne den Stiel und das Kerngehäuse.
  2. Teile die Birne in kleine Stücke.
  3. Gib Birne, Salat und Beeren in einen Mixer und füge das Wasser hinzu.
  4. Mixe das Ganze bis du mit der Konsistenz der Flüssigkeit zufrieden bist.
  5. Ist dir der Smoothie zu sauer, fügst du ein bisschen Ahornsirup hinzu und mixt das Gemisch ein zweites Mal.

Wirkungen des Safts aus der Apfelbeere

Aroniasaft unterstützt deine körperliche und mentale Gesundheit

Aroniabeeren werden immer beliebter, nicht zuletzt auf Grund ihrer vielen gesundheitsfördernden Wirkungen. Egal ob du sie pur isst oder als Saft trinkst, Aroniabeeren liefern wertvolle Nährstoffe und unterstützen deine mentale und körperliche Gesundheit. In den meisten Fällen wird die schwarze Aronia melanocarpa verzehrt. Gerade in konzentrierter Form als Saft sind die Beeren besonders gesund. Folgende Mineralstoffe und Vitamine sind in der Apfelbeere enthalten:

  • Folsäure
  • Vitamin K
  • Vitamin C
  • Kalium
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Zink
  • Jod
  • Eisen

Die Aroniabeere enthält sehr viele sekundäre Pflanzenstoffe. Diese sorgen dafür, dass in deinem Körper ständig ein Gleichgewicht zwischen Antioxidativen und freien Radikalen herrscht. Dieses Gleichgewicht trägt dazu bei, dass du auf lange Sicht leistungsfähiger bist und weniger anfällig für Krankheiten.

Natürlich wirkt der Saft und seine Inhaltsstoffe bei jedem Menschen anders. Probiere einfach aus, ob du bei regelmäßigem Verzehr eine Veränderung deiner Gesundheit feststellst. Mehr als ein Glas pro Tag solltest du allerdings nicht trinken. Bei einer gesunden Ernährung kommt es nämlich auch auf Abwechslung an.

Wirkt entzündungshemmend

Aroniasaft hat zahlreiche unterschiedliche Wirkungen, eine davon ist seine entzündungshemmende Eigenschaft. Diese Wirkung kommt unter anderem zustande, weil die Beere den Blutdruck stimuliert und deine Durchblutung generell anregt. Außerdem senkt das regelmäßige Trinken des Saftes nachgewiesener Weise den Cholesterinspiegel.

Lindert Magen- und Darmbeschwerden

Aroniasaft enthält Gerbstoffe, die Magen- und Darmbeschwerden lindern. Außerdem wirkt der Saft leicht abführend und kann aus diesem Grund als natürliches Abführmittel eingesetzt werden. Auf nüchternen Magen solltest du den Saft übrigens nicht trinken. Die enthaltenen Gerbstoffe haben sonst eine gegenteilige Wirkung und greifen deinen Magen und Darm im schlimmsten Fall an. Das führt nicht selten zu Beschwerden.

Versorgt dich mit Eisen

Veganer haben oft Eisenmangel

Bist du Vegetarier oder Veganer, hast du sehr wahrscheinlich mit Eisenmangel zu kämpfen. Egal ob du davon betroffen bist oder nicht, es ist immer wichtig den Körper mit ausreichend Eisen zu versorgen. Aroniasaft hilft dir dabei, denn die Beere enthält eine Menge Eisen. Da sie ebenfalls Vitamin C enthält, fällt es deinem Körper besonders leicht das Eisen aufzunehmen. Einer potenziellen Mangelerscheinung beugst du so mit gesunden und einfachen Mitteln vor.

Versorgt dich mit Kalium

Nach anstrengenden Sporteinheiten, zum Beispiel nach dem Joggen oder nach Calisthenics, füllt der Saft deinen Mineralhaushalt wieder auf. Darin ist nämlich Kalium enthalten, das für die Funktion von Zellen, Nerven und Muskeln zuständig ist. Was du bei Kaliummangel sonst noch tun kannst, erfährst du hier.

Als Anti-Aging-Mittel

Trinkst du regelmäßig Aroniasaft, wirst du wahrscheinlich auch eine Veränderung deiner Haut feststellen. Die Kombination der darin enthaltenen Wirk- und Nährstoffe stärkt nämlich nicht nur dein Immunsystem, sondern auch das Bindegewebe. Auf Grund der enthaltenen Antioxidative wehrt Aroniasaft freie Radikale ab. Diese sind sonst für den Alterungsprozess der Haut verantwortlich. Der Saft verlangsamt diesen und sorgt dafür, dass du dich noch lange an deiner straffen und glatten Haut erfreuen kannst.

Sorgt für innere Ruhe

Aroniasaft ist auch bei ständigem Stress und fehlender Ruhe eine gute Wahl. Das regelmäßige Trinken des Saftes trägt mit dazu bei, dass du dich während anstrengender Phasen besser beruhigst und deine Nervosität ablegst.

Verantwortlich dafür ist das in der Apfelbeere enthaltene Magnesium. Es ist wichtig, dass du deinen Tagesbedarf dieses Elements zu dir nimmst. Natürlich ist Aroniasaft kein Allheilmittel gegen Stress und Unruhe, aber das Lebensmittel unterstützt dich dabei, den Weg dorthin zu finden. Was du sonst noch gegen Magnesiummangel tun kannst, erfährst du hier. 

Antioxidative Wirkung

Rauchen gehört zu den schädlichen Umwelteinflüssen, die deinem Körper schaden

Dein Körper ist ständig schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Dazu gehören zum Beispiel Rauchen, UV-Strahlung und andere Schadstoffe. Wie du mit dem Rauchen aufhörst, erfährst du hier. Diese schädlichen Umwelteinflüsse weisen eine hohe Konzentration an freien Radikalen auf, die sich negativ auf dich und deine Gesundheit auswirken. Aroniasaft unterstützt deinen Körper bei der Abwehr dieser Radikale. Für diese antioxidative Wirkung ist die Aroniabeere besonders bekannt.

Freie Radikale sind aggressiv und vermehren sich gegebenenfalls sehr schnell in deinem Körper. Passiert das, leidest du unter sogenanntem oxidativem Stress. Ist dieser besonders stark ausgeprägt, beeinträchtigt er verschiedene Körperfunktionen und schädigt Proteine, Blutgefäße sowie Lipide. Im schlimmsten Fall werden diese sogar zerstört.

Oxidativer Stress bedeutet ein erhöhtes Risiko für zahlreiche Krankheiten, wie Autoimmunerkrankungen und Herzerkrankungen. Auch der Alterungsprozess kann durch freie Radikale beschleunigt werden.

Im Aroniasaft sind zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, wie beispielsweise der Pflanzenfarbstoff Anthocyan. Dieser sorgt für die dunkle Farbe der Apfelbeere. Der Anthocyangehalt soll bei der kleinen Beere so hoch sein wie bei keiner anderen Frucht und trägt seinen Teil zur antioxidativen Wirkung des Lebensmittels bei. 100 Gramm Aroniabeeren sollen 800 Milligramm Anthocyan enthalten. Schwarze Johannisbeeren haben im Vergleich dazu nur 370 Milligramm und Heidelbeeren nur 165 Milligramm pro 100 Gramm Beeren. Die Aroniabeere eignet sich also besser als andere Beeren um schädliche Umwelteinflüsse abzuwehren.

10 votes, average: 4,60 out of 510 votes, average: 4,60 out of 510 votes, average: 4,60 out of 510 votes, average: 4,60 out of 510 votes, average: 4,60 out of 5 (10 votes, average: 4,60 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant