Skip to main content

Dänisches Essen: 5 beliebte Gerichte + 4 geheime Rezepte-Tipps

In der dänischen Küche sind Traditionen zwar wichtig, aber es gibt auch Raum für Kreativität. Begleite uns auf der kulinarischen Reise ins Herz der dänischen Esskultur, auf der wir die beliebtesten Gerichte entdecken und deren geheime Rezepte lüften.

Dänisches Essen ist frisch, schmackhaft und hat eine lange Geschichte. Eine wichtige Rolle spielen dabei frische Zutaten, insbesondere Fleisch. Hier erfährst du mehr über die leckere dänische Küche.

Traditionelle dänische Küche – mehr als Schweinefleisch und Hotdogs

Traditionelle dänische Küche – mehr als Schweinefleisch und Hotdogs

Schon lange bevor dänische Nobelrestaurants unter der Leitung genialer dänischer Köchinnen und Köche wie Claus Meyer in Erscheinung traten, hatte das skandinavische Land seine eigene kulinarische Geschichte geschrieben.

Die beliebte dänische Esskultur war stark geprägt von den Erträgen des eigenen Landes. Die traditionelle dänische Küche war vor der industriellen Revolution darauf ausgerichtet, die Bevölkerung des Landes zu ernähren. Deshalb waren viele Mahlzeiten schon damals sättigend und gesund.

Die dänische Küche ist eng verbandelt mit der norwegischen Küche. Sie zeichnet sich durch fein gewürzte und belegte Brötchen, Rezepte mit saurer Sahne sowie die Verwendung saisonaler Zutaten aus.

Die besonderen Aromen der traditionellen Rezepte machen dänische Speisen zu einem Comfort Food, das alle Bedürfnisse befriedigt.

Beliebtestes Street Food in Dänemark

Beliebtestes Street Food in Dänemark

Ein Klassiker des dänischen Street Foods wurde von den Däninnen und Dänen einstimmig zum Nationalgericht gewählt. Es handelt sich um knuspriges Schweinefleisch mit Petersiliensoße, auch bekannt als "stegt flæsk med persillesovs". Das klassische Gericht ist ein Beweis für das altbekannte Sprichwort "Old is Gold".

Dänische Hotdogs, auch bekannt als "Pølser", sind eine einzigartige Art von Hotdogs. Mit allerlei Belägen wie Essiggurken, knusprig gebratenen Zwiebeln und der einzigartigen dänischen Remoulade gewinnen die Hotdogs die Herzen vieler Street-Food-Liebhaber.

Bei Smørrebrød handelt es sich um appetitliche und offene Sandwiches, die die kreative und doch bescheidene Seite der dänischen Kochkunst widerspiegeln. Der Klassiker wird auf Roggenbrot serviert und mit kunstvollen Garnierungen verfeinert. Smørrebrød ist nicht nur optisch verlockend, sondern auch äußerst schmackhaft.

Keine Reise nach Dänemark ist komplett, ohne dass du dir die Hände mit einer Portion Fiskefrikadeller (dänischen Fischfrikadellen) schmutzig machst. Die Fischbällchen aus fangfrischem Fisch, Kartoffelpüree und Gewürzen werden frittiert und haben einen köstlichen Geschmack, der lange im Mund bleibt.

Dänisches Essen in der Welt

Dänisches Essen in der Welt

Dänisches Essen hat sich auf der ganzen Welt einen Namen gemacht. Dazu haben vor allem internationale Köchinnen und Köche beigetragen, die sich von den traditionellen dänischen Rezepten inspirieren ließen.

In der dänischen Küche ging es schon immer darum, das zu verwenden, was gerade zur Verfügung steht. Beispielsweise nutzen die Däninnen und Dänen häufig frischen Fisch oder machen es sich mit einem langsam gerösteten Braten gemütlich.

Der Schwerpunkt auf Frische und Anpassungsfähigkeit in der dänischen Esskultur ist etwas, das sich andere Länder gerne abschauen. Viele Nationen haben ihre eigenen Interpretationen dänischer Gerichte entwickelt und sie an die Geschmäcke ihrer Region angepasst.

Die traditionellen dänischen Rezepte sind nicht in Stein gemeißelt. Vielmehr dienen sie als Inspiration. Man kann die Rezepte beliebig anpassen und die Zutaten wie Fleisch und Gemüse je nach regionaler Verfügbarkeit variieren. So entstehen viele verschiedene Interpretationen der dänischen Klassiker.

Auch saisonale Anpassungsfähigkeit wird in Dänemark groß geschrieben. Die dänischen Gerichte passen sich den Jahreszeiten an, egal ob warmer Sommer oder kalter Winter.

Überall auf der Welt haben Köchinnen und Köche die dänischen Rezepte übernommen und die Gerichte an ihre eigene Esskultur angepasst.

So bekommt ein dänischer Fischeintopf in Südostasien eine tropische Note, während ein traditioneller dänischer Braten in Mexiko mit einer pikanten Gewürzmischung verfeinert wird.

Wie gesund dänisches Essen ist

Wie gesund dänisches Essen ist

Dänisches Essen ist nicht nur köstlich, sondern auch überraschend förderlich für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Das ist ein bisschen so, als würdest du bei deiner Fast-Food-Bestellung unverhofft zusätzliche Zwiebelringe finden, nur dass die dann auch noch sehr gesund sind.

Es werden nur sehr frische Zutaten verwendet, die reich an Nährstoffen sind. Metaphorisch benutzt du in der dänischen Küche also nur die besten Früchte, die noch am Baum hängen.

Frische Zutaten

Frische Zutaten

Die Frische des Fleisches in Dänemark ist bemerkenswert. Man könnte meinen, dass einem das Fleisch beim Essen wieder vom Teller hüpft.

In Dänemark lagert das Fleisch nicht monatelang in der Gefriertruhe. Stattdessen kommt es nach dem Kauf ohne große Umwege auf den Teller. So werden beispielsweise magerer Lachs und zartes Schweinefleisch meist noch an dem Tag zubereitet, an dem es gefangen oder gekauft wurde.

Wusstest du schon?

Die Rezepte in der dänischen Küche sind sehr variabel und nicht in Stein gemeißelt. Die Köchinnen und Köche passen den Speiseplan an die aktuelle Jahreszeit an und benutzen immer die Zutaten, die gerade verfügbar sind.

Einfach und nährstoffreich

Einfach und nährstoffreich

Die dänische Ernährung basiert auf einfachen, aber nährstoffreichen Zutaten wie Wurzelgemüse, Roggenvollkornbrot, magerem Fleisch und Fisch.

Die Däninnen und Dänen sind in puncto Ernährung nicht nur Genießer, sondern auch Experten im intelligenten Umgang mit Lebensmitteln. Sie wissen genau, wie sie aus den vorhandenen Zutaten das Bestmögliche herausholen können.

Man kann also zusammenfassen, dass das traditionelle dänische Essen sehr ausgewogen ist. Es schmeckt lecker, ist gesund und zudem sehr variabel – ein richtiges Super Food.

Berühmte dänische Gerichte, die du probieren musst

Berühmte dänische Gerichte, die du probieren musst

Es gibt einige Dinge im Leben, die du auf keinen Fall verpassen solltest. Dänisches Essen gehört definitiv dazu. Hier sind fünf dänische Gerichte, die du unbedingt probieren musst.

Smørrebrød

Smørrebrød

In Deutschland sind wir häufig schon mit einer einfachen Scheibe Brot und etwas Käse zufrieden. Die Däninnen und Dänen hingegen zaubern regelmäßig einzigartige und ausgefallene Sandwich-Kreationen wie das klassische "Smørrebrød".

Dabei handelt es sich um Roggenbrot, das du unter anderem mit Aufschnitt, Fleisch- oder Fischstücken und Käse belegst. Auch ein leckerer Aufstrich darf auf dem Smørrebrød nicht fehlen.

Stegt Flæsk

Stegt Flæsk

Wie jeder weiß, schmecken manche Sachen frittiert einfach besser. Mit dem Gedanken entstand auch die dänische Delikatesse "Stegt Flæsk". Stegt Flæsk ist frittierter Schweinebauch, den du mit Kartoffeln und einer hellen Soße servierst.

Frikadeller

Frikadeller

Auch Frikadeller dürfen in dieser Liste nicht fehlen. Die Fleischbällchen aus Schweinefleisch findest du überall in Dänemark. Sie sind so etwas wie das kulinarische Maskottchen des Landes.

Medisterpølse

Medisterpølse

Medisterpølse ist ähnlich wie eine gewöhnliche Wurst, nur besser. Die Kombination aus Saftigkeit und Würze erzeugt eine wahre Geschmacksexplosion im Mund. Die Wurst wird aus Schweinefleisch hergestellt.

Æblekage

Æblekage

Æblekage ist ein Apfelkuchen, der aus Äpfeln, Zucker, zerbröselten Makronen und Schlagsahne besteht. Mit diesem himmlischen Dessert kannst du dein Date auf die dänische Art verführen.

Eines ist sicher: Dänisches Essen ist nicht langweilig. Es ist gehaltvoll, abwechslungsreich und bleibt dir im Gedächtnis. Die Liste ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf die kulinarische Vielfalt, die dich in den Straßen Dänemarks erwartet.

Wenn du also jemals die Gelegenheit hast, solltest du dem skandinavischen Land einen Besuch abstatten und dich mit den lokalen Köstlichkeiten vertraut machen.

Suppen & Salate

Suppen & Salate

In einer Liste traditioneller dänischer Gerichte darf Hønsekødssuppe nicht fehlen. Die Hühnersuppe besteht aus Hühnerteilen, die man langsam in einem Topf mit Wasser köcheln lässt. Das Ergebnis ist eine wohlige Suppe, die an eine warme Umarmung an einem kalten Tag erinnert.

Neben dem Huhn sind auch Frikadeller (dänische Frikadellen) und Klöße ein Teil der Suppe. Das macht das Gericht zu einem richtigen Comfort Food.

Aufgrund des Namens der Suppe könntest du zunächst einen hohen Geflügelanteil vermuten. Tatsächlich macht das Huhn aber nur etwa 28 Prozent des verarbeiteten Fleisches aus und hat somit eher eine Nebenrolle in der Suppe.

Auch die dänischen Salate sind bemerkenswert lecker. Wenn du dir jetzt aber nur ein paar langweilige Salatblätter vorstellst, hast du weit gefehlt. Stell dir eher einen bunten und facettenreichen Salat mit Kartoffeln, Zwiebeln, Radieschen und Kräutern vor.

Besonders beliebt ist die dänische Version des Kartoffelsalats, der sich durch seine besonders leckere Mayonnaise auszeichnet.

Vorspeisen, Sandwiches und Beilagen

Vorspeisen, Sandwiches und Beilagen

In der dänischen Küche macht man keine halben Sachen. Dementsprechend groß sind auch die Portionen. Die Däninnen und Dänen haben eine Vorliebe für herzhafte Sandwiches und gebuttertes Roggenbrot. Dabei handelt es sich aber um weit mehr als nur um gewöhnliche Sandwiches.

Die dänischen Sandwiches, auch "Smørrebrød" genannt, sind unwiderstehlich lecker und können mit allerlei Zutaten belegt werden. Beliebte Beispiele für Sandwichbeläge in Dänemark sind Roastbeef und eingelegter Hering.

Auch auf die Beilagen legen die Däninnen und Dänen großen Wert. Wenn dir in dem skandinavischen Land ein Hauptgericht serviert wird, kannst du dich auf eine Menge unterschiedlicher Beilagen gefasst machen. Meistens bestehen die Beilagen zu einem großen Teil aus Gemüse.

Die leckere Kombination der Beilagen mit den Hauptgerichten ist eine clevere Möglichkeit, um Gemüsemuffeln das Gemüse schmackhafter zu machen.

Eine Art Geheimwaffe von dänischem Essen ist die Remoulade. Sie ist würzig, süß und ein bisschen scharf – all das, was eine gute Soße ausmacht. Du kannst Remoulade zu vielen verschiedenen Speisen genießen.

Hauptgerichte

Hauptgerichte

Dänische Hauptgerichte sind ein Tor zum Himmel. Zu den beliebtesten Hauptgerichten gehören Frikadeller.

Frikadeller sind dänische Frikadellen, meist aus Schweinefleisch, die du mit Zwiebeln, Eiern, Milch und Semmelbröseln vermischst. Anschließend brätst du sie bis zum gewünschten Garpunkt. Als Beilage eignet sich ein spritziges Rhabarberkompott, das das Gericht abrundet.

Ein weiterer Klassiker unter den Hauptgerichten des Landes ist Flæskesteg, der dänische Schweinebraten. Um die typisch knusprige Schwarte zu erhalten, musst du den Braten langsam garen. Flæskesteg kannst du zusammen mit gezuckerten Kartoffeln und Rotkohl servieren.

Um das Geschmackserlebnis perfekt zu machen, solltest du den Schweinebraten mit gehackter Petersilie garnieren. Die Kombination aus Saftigkeit und Knusprigkeit macht den Schweinebraten unwiderstehlich lecker.

"Stegt flæsk med persillesovs" ist ein weiteres Aushängeschild der dänischen Küche. Hierbei handelt es sich um gebratene Schweinebäuche, die mit Kartoffeln und einer Petersiliensoße serviert werden. Die Petersiliensoße ist dabei ein sehr wichtiger Bestandteil des Gerichts. Viele können gar nicht genug von ihr bekommen.

Die dänische Küche bietet ein Feuerwerk des guten Geschmacks. Die köstlichen Gerichte des Landes sind aber häufig auch sehr kalorienreich. Besondere Vorsicht ist dann geboten, wenn du gerade einen strengen Diätplan verfolgst.

Brot, Gebäck und Nachtisch

Brot, Gebäck und Nachtisch

Wenn du schon immer mal dänisches Gebäck probieren wolltest, dann haben wir einen heißen Tipp für dich: Wienerbrød. Wienerbrød ist ein himmlisches Plundergebäck, das auf dänische Bäcker im 19. Jahrhundert zurückgeht. Außerhalb Dänemarks ist Wienerbrød als Danish bekannt.

Die köstlichen Gebäckstücke bestehen aus einem mit Butter bestrichenen Teig, der großzügig mit fruchtiger Marmelade oder Marzipan gefüllt ist. Wienerbrød ist eine wahre Versuchung für Naschkatzen.

Auch das dänische Smørrebrød gehört auf die Liste der beliebtesten Gebäcke des Landes. Traditionell besteht es aus dunklem Roggenbrot, das mit diversen Belägen versehen wird.

Zu den klassischen Belägen gehören Leberpastete, gebratener Speck, eingelegter Hering, gekochte Eier und frische Krabben. Mit jedem Bissen dieser Spezialität holst du dir ein bisschen dänische Kultur nach Hause.

Neben Wienerbrød und Smørrebrød hat die dänische Gebäck- und Dessertkultur noch viel mehr zu bieten. Flødeboller beispielsweise sind die dänische Variante der Schokoküsse. Sie bestehen aus mit Schokolade überzogenem Schaumzucker, der auf einer Waffel angerichtet wird.

Auch die dänischen Zimtschnecken oder die dänischen Æbleskiver sind echte Leckerbissen und eignen sich perfekt zu einem Kaffee oder Tee. Æbleskiver sind ein kugelförmiges Gebäck, das besonders zur Advents- und Weihnachtszeit in Dänemark sehr beliebt ist.

Geheime Rezepte-Tipps

Geheime Rezepte-Tipps

Lass uns dir noch ein paar geheime Rezepte-Tipps an die Hand geben, die dein dänisches Essen auf das nächste Level heben. Die Tipps sind die Grundlage der dänischen Küche und auf viele Gerichte des Landes übertragbar.

Der erste Tipp dreht sich um die Frische der Zutaten. Der typische Geschmack der dänischen Mahlzeiten basiert auf der Kombination von möglichst vielen verschiedenen frischen Zutaten. Je frischer die Produkte, desto besser.

Dünn geschnittenes Smørrebrød

Dünn geschnittenes Smørrebrød

Beim Smørrebrød ist es wichtig, die Roggenbrotscheiben in besonders dünne Scheiben zu schneiden. Dadurch stellst du sicher, dass das Brot nicht den Geschmack der anderen Zutaten überdeckt. So können sich die Beläge wie Fisch, Kartoffeln und Eier geschmacklich am besten entfalten.

Das perfekte Timing

Das perfekte Timing

Das richtige Timing ist besonders wichtig beim Zubereiten von dänischen Speisen. Dabei geht es nicht nur darum, die Kochzeiten zu beachten und regelmäßig auf die Uhr zu schauen. Vielmehr solltest du ein Gefühl dafür bekommen, zu welchem Zeitpunkt du bestimmte Kräuter und Gewürze hinzugeben solltest.

Dänische Köchinnen und Köche überhäufen ihre Gerichte nicht einfach von Beginn an mit solchen Zutaten. Die Kunst ist es, die entsprechenden Kräuter und Gewürze nach und nach hinzuzufügen. So kann jede Zutat das Gericht durchdringen und kein Gewürz steht alleine im Mittelpunkt.

Perfekte rustikale und deftige Gerichte

Perfekte rustikale und deftige Gerichte

Gerichte wie Stegt Flæsk (gebratener Schweinebauch) und Brunede Kartofler (karamellisierte Kartoffeln) hören sich zwar ausgefallen an, sind aber gar nicht so schwer zu machen.

Schweinefleisch knusprig zu braten oder Kartoffeln zu kochen und mit Zucker zu bestreuen klingt zwar simpel, hat aber eine große Wirkung. Das Karamellisieren erzeugt einen süßen Geschmack und macht das Gericht unverwechselbar lecker.

Richtig Würzen

Richtig Würzen

Den richtigen Umgang mit Gewürzen solltest du dir definitiv aneignen, wenn du authentisch dänisch kochen möchtest. Zu den meistverwendeten Gewürzen in Dänemark gehören Salz und Pfeffer. Das klingt zwar banal, ist aber entscheidend für den Erfolg deiner Gerichte.

Traue dich ruhig, deinen Speisen eine gute Prise der beiden Superstars beizufügen. So kannst du deinen Gerichten den letzten Schliff geben.

Getränke

Getränke

Die dänische Getränkekarte umfasst viel mehr als nur Kaffee und Tee. Wenn du traditionelle dänische Getränke ausprobieren möchtest, kannst du dich von der folgenden Auswahl inspirieren lassen.

Der klassische Aquavit, auch Akvavit genannt, ist ein kräftiger und geschmackvoller Schnaps und wird schon seit dem 15. Jahrhundert hergestellt. Beim Anstoßen mit Aquavit gehört es sich, traditionelle dänische Toasts auszusprechen. Den Schnaps solltest du immer kalt genießen.

Zu den beliebtesten Biersorten des Landes gehören Carlsberg und Tuborg. Aufgrund der langen Brauereigeschichte Dänemarks gibt es die dänischen Biere heutzutage in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen und Stärken, sodass für jeden etwas dabei ist.

Zutaten

Zutaten

Ein zentraler Erfolgsfaktor für dänische Speisen sind die Zutaten. Das Roggenbrot, der Schweinebraten, der eingelegte Hering oder das berühmte dänische Gebäck – alles besteht aus ausgewählten Zutaten.

Die Auswahl der Zutaten ist für viele Däninnen und Dänen eine Hommage an die Wikinger, die schon damals auf frische Zutaten aus eigenem Anbau gesetzt haben. Die Köchinnen und Köche passen ihr gastronomisches Angebot an die Jahreszeiten an und verwenden immer nur saisonale Zutaten.

Ob traditionelle dänische Fleischbällchen oder gebratene Scholle mit Krabben – jede der lokalen Spezialitäten hat den original dänischen Flair.

Dänisches Essen schöpft einen Großteil seines Geschmacks aus der regionalen Landwirtschaft. Beispielsweise stammt ein Großteil des Wurzelgemüses, Schweinefleischs und Johannisbeersaftes aus eigenem Anbau.

Kräuter und Gewürze

Kräuter und Gewürze

Damit sich die hochwertigen Zutaten auch optimal entfalten können, braucht es Kräuter und Gewürze. Die Däninnen und Dänen sind nicht zurückhaltend im Umgang mit duftenden Kräutern wie Dill, Petersilie und Schnittlauch.

Diese Komponenten findest du vor allem in pikanten Salaten, würzigen Soßen und Lachsgerichten.

Auch das Gewürzspektrum der dänischen Küche ist groß und reicht von würzigem Kümmel bis zu pikanten Senfkörnern. Diese Gewürze spielen in vielen traditionellen Speisen wie eingelegter Roter Bete oder Schweinefleischpasteten eine wichtige Rolle.

Dänische Esskultur

Dänische Esskultur

Die dänische Esskultur ist traditionsbewusst und gleichzeitig offen für internationale Einflüsse. Die Däninnen und Dänen wissen, wie man das Leben mithilfe von leckerem Essen in vollen Zügen genießt.

Dazu zählt gleichermaßen ein einfacher Hotdog mit Rød Pølse (dänische Wurstspezialität) am Straßenrand wie ein edles Entengericht mit Salzkartoffeln und Petersiliensoße.

Gemeinsame Mahlzeiten, Gemütlichkeit und eine Wertschätzung für international inspirierte Gerichte stehen im Mittelpunkt der dänischen Esskultur. Die Däninnen und Dänen haben für die wohlige und angenehme Atmosphäre sogar ein eigenes Wort: Hygge.

Essgewohnheiten

Essgewohnheiten

Viele Däninnen und Dänen starten gerne mit einem frischen Roggenbrot in den Tag. Das Roggenbrot belegen sie gerne mit geräuchertem Fisch oder Aufschnitt. Du bekommst die simple aber köstliche Spezialität in nahezu allen Bäckereien des Landes, kannst sie dir aber auch einfach selber zubereiten.

Zum Mittagessen gibt es in Dänemark meist belegte Sandwiches. Zu den klassischen Belägen zählen unter anderem Roastbeef und hart gekochte Eier.

Abends essen die Däninnen und Dänen gerne herzhaft. Dabei steht beispielsweise ein saftiger Braten mit Wurzelgemüse und der klassischen braunen Soße auf dem Speiseplan. Als Nachtisch folgt ein leckeres Dessert, wie der dänische Apfelkuchen.

Resteverwertung in der dänischen Küche

In Dänemark ist man mit Lebensmitteln nicht verschwenderisch. Statt übrig gebliebene Lebensmittel wegzuschmeißen, recycelt man sie für andere Mahlzeiten.

So wird beispielsweise übrig gebliebenes Fleisch am Folgetag als Sandwichbelag verwendet. Übrig gebliebenes Brot kann einfach zu Semmelbröseln verarbeitet werden. Im Zentrum  um Einfachheit, Genuss und Sparsamkeit.

Aufbau der Mahlzeiten

Aufbau der Mahlzeiten

Die Däninnen und Dänen haben eine eigene Art und Weise, ihre Mahlzeiten zu strukturieren. Üblicherweise nehmen sie täglich drei Hauptmahlzeiten zu sich: Morgenmad (Frühstück), Mittagessen und Abendessen.

Wichtig sind vor allem die einzelnen Facetten jeder Mahlzeit. Zum Frühstück gibt es beispielsweise nicht nur ein langweiliges Brot, sondern eine der besonderen dänischen Brotspezialitäten. Sie werden häufig mit Butter und etwas Zucker gegessen.

Man könnte vermuten, dass das Mittagessen nach dem leichten Frühstück eine besonders große Mahlzeit ist. Doch das ist ein Irrtum. Häufig reicht den Däninnen und Dänen ein klassisches "Smørrebrød" – ein offenes Sandwich mit Belägen auf Roggenbrot.

Das Abendessen ist in der Regel die Hauptmahlzeit des Tages. Hier stehen häufig Schweineleber und kalter Milchreis auf dem Speiseplan.

Etikette

Etikette

Dänemark ist ein Land der Traditionen und Etikette. Beim Essen geht es nicht nur um die Mahlzeiten an sich, sondern auch um den eigentlichen Akt des Essens. Der gilt in Dänemark als eine Art feierliche Zeremonie.

Beim Essen reichst du traditionell einen Schnaps oder ein Bier wie das beliebte Faxe Kondi. Warte mit dem Essen immer, bis der Gastgeber einen Trinkspruch ausgesprochen hat. Vor dem Trinken kannst du "Skål" sagen, das heißt Prost auf Dänisch.

Das Besteck hält man in Dänemark im kontinentalen Stil, der auch europäischer Stil genannt wird. Dabei ist die Gabel stets in deiner linken und das Messer in deiner rechten Hand.

Denke daran, der Köchin oder dem Koch ein Kompliment für das Essen zu machen. Das gehört dortzulande zu den guten Manieren. Vielleicht solltest du vor dem nächsten Urlaub in Dänemark also nochmal dein Dänisch auffrischen.

Berühmte Köchinnen und Köche wie René Redzepi  werden sich über deine Mühe freuen.
René Redzepi ist Mitbesitzer des Restaurants Noma in Kopenhagen, das schon mehrmals von der Fachzeitschrift "Restaurant Magazine" zum besten Restaurant der Welt gewählt wurde.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant für dich

Ähnliche Beiträge