Skip to main content

Hagebuttenöl: 8 Wirkungen + 2 Anwendungen des Pflanzenöls

Der Mythologie nach verlieh Hagebuttenöl der griechischen Göttin Aphrodite ihre Schönheit. Tatsächlich galt das wertvolle Öl schon vor Jahrtausenden als Schönheits-Booster – und daran hat sich bis heute nichts geändert. Wie Haut, Haare und Gesundheit von dem Öl der Heckenrose profitieren, erklären wir dir im Folgenden.


Die kleinen rotgefärbten, ovalen Früchte fallen auf den ersten Blick nicht groß auf, auch sind sie nicht besonders schön. Dabei sind die Früchte wahre Vitamin- und Nährstoffbomben. Alles was du über die Hagebutte wissen musst, erfährst du im Folgenden.

Wissenswertes über Hagebutten

Wissenswertes über Hagebuttenöl

Ihr Name lässt zunächst nicht erahnen, welch wertvollen Eigenschaften hinter dem Gewächs lauern. Hagebutten sind Früchte der Hundsrose, oder auch Wilde Heckenrose (Rosa canina) genannt. Der Name Hundsrose leitet sich vermutlich daher ab, dass der Strauch erstaunlich weit verbreitet ist und fast überall in Europa wächst. "Hunds" steht daher im Zusammenhang mit "hundsgemein", ein altertümlicher Begriff für gewöhnlich.

Die Samen der zart roten Früchte der Hundsrose, die Hagebutten, werden für die Herstellung des Öls in einem speziellen Verfahren gepresst und extrahiert. Seine hellgelb bis orange-rote Farbe verdankt das Öl seinen kostbaren Inhaltsstoffen. Erfolgt die Herstellung des Öls nicht schonend, wirkt die Farbe des Öls blass.

Du kennst Hagebuttenöl vielleicht besser unter den Namen Wildrosenöl oder Rosehip Oil. Tatsächlich ist das gesunde Öl nicht selten in Kosmetika und Medizin vertreten, denn seine heilsamen Wirkungen sind längst bekannt. Schon vor Jahrtausenden nutzten Menschen das Öl der Hagebutte zu medizinischen Zwecken.

Auch heute schwören Prominente auf das Naturprodukt, denn es soll Unreinheiten vorbeugen, Entzündungen und Narben entgegenwirken und die Haut jugendlich aussehen lassen. Schon zu Zeiten der Antike glaubten die Menschen, dass Aphrodite, die Göttin der Liebe und Schönheit, ihre Jugend und Schönheit durch die Hagebutte erlangte.

Gesunde Inhaltsstoffe des Wildrosenöls

Mit Blick auf die Inhaltsstoffe der Hagebutte und ihres Öls ist es nicht verwunderlich, weshalb ihr diese Heilkräfte zugesprochen werden. So enthält sie sowohl essenzielle Vitamine als auch Mineralien, die der Körper zum Leben braucht.

Vitamine

Inhaltsstoffe in Hagebuttenöl: Vitamine

Kaum eine Frucht weist einen derart hohen Gehalt an Vitamin C auf wie die Hagebutte. Auch im Wildrosenöl steckt noch eine ganze Menge des wertvollen Vitamins. Es erfüllt einige wichtige Funktionen, um unseren Körper gesund und fit zu halten. So regt es unter anderem die Kollagen-Bildung an. Dieses Eiweiß – Kollagen – ist zuständig für den Aufbau von Haut, Bändern und Sehnen. Darüber hinaus sorgt Vitamin C dafür, dass Pigmentflecken, wie etwa Altersflecken, ausgeglichen werden. Das bedeutet, dass die Flecken aufgehellt werden und sich dadurch an die natürliche Hautfarbe anpassen.

Im Hagebuttenöl findet sich zudem das sogenannte Beta-Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A. Auch dieses Vitamin erfüllt wichtige Aufgaben in deinem Körper: Es ist zuständig für Aufbau und Erneuerung der Haut und unterstützt den Ausgleich von Unebenheiten. Vitamin A ist auch als "Faltenglätter" bekannt, da es den Teint ebenmäßig erscheinen lässt und kleine Falten ausbügelt. Darüber hinaus schützt Vitamin A vor Zellschäden durch sogenannte freie Radikale, die etwa durch Rauchen, UV-Strahlungen oder Medikamente freigesetzt werden.

Vitamin E ist ebenfalls im Hagebuttenöl vertreten. Es ist auch der Grund, weshalb das Öl derart feuchtigkeitsspendend wirkt und trockene Haut geschmeidig macht. Auch Vitamin E gilt als Antioxidans und schützt unseren Körper somit vor negativen Umwelteinflüssen. Es hindert freie Radikale daran, in reaktiven Prozessen unsere Zellen irreparabel zu schädigen. Damit beugt es gleichzeitig eine frühzeitige Hautalterung vor. Das Besondere an Vitamin E ist zudem, dass es die Talgproduktion reguliert. So kommt es sowohl fettiger als auch trockener Haut zugute.

Fettsäuren

Auch die im Wildrosenöl vertretenen Fettsäuren sorgen für seine besonderen Eigenschaften. So wirkt die ungesättigte Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure unreiner Haut entgegen. Außerdem besitzt diese Fettsäure entzündungshemmende Eigenschaften, die ebenfalls Menschen mit Pickeln, Mittessern und Akne zugutekommen.

Das im Hagebuttenöl enthaltene Carotinoid – Lycopin – bezeichnet einen Pflanzenfarbstoff. Er sorgt in erster Linie für die orange-rote Farbe verschiedener Früchte, so etwa verleiht er der Tomate und der Hagebutte ihr leuchtendes Aussehen. Doch Lycopin kann noch mehr: Der Pflanzenfarbstoff wirkt als starkes Antioxidans – es schützt ebenso wie Vitamin E vor Schäden durch freie Radikale. Diese bewirken unter anderem ein frühzeitiges Altern der Haut – dem kannst du mithilfe des wertvollen Wildrosenöls vorbeugen.

Die ungesättigten Fettsäuren im Hagebuttenöl sorgen dafür, dass so gut wie jeder Hauttyp von der Verwendung profitieren kann. Ob du nun eine trockene oder fettige Haut besitzt: Die ungesättigten Fettsäuren regulieren die Talgproduktion und sorgen somit weder für eine weitere Austrocknung noch für eine starke Verfettung. Außerdem ziehen sie besonders schnell in die Haut ein und hinterlassen keinen unangenehmen Fettfilm.

Wirkungen des Hagebuttenöls

Die gesunden Wirkungen von Hagebuttenöl

Besonders angepriesen wird das Wilrosenöl für seine verjüngenden Eigenschaften. Doch das Öl kann noch einiges mehr und sorgt sowohl bei einer äußeren als auch inneren Einnahme für gesundheitsfördernde Wirkungen.

Bei unreiner Haut

Eine unreine Haut leidet unter Pickeln, Mitessern oder Akne. Das kann das Hautbild erheblich stören und die Betroffenen belasten. Da Menschen mit einer unreinen Haut häufig auch ein fettiges Hautbild besitzen, scheint die Bekämpfung der Unreinheiten durch Öl zunächst widersprüchlich. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Das Vitamin E der Wildrose sorgt für eine Regulierung der Talgproduktion. Produziert die Pore übermäßig viel Talg, kann diese verstopfen und den Nährboden für Bakterien bilden. Dadurch entstehen zunächst Mitesser, die sich später zu Pickeln entwickeln können.

Das Vitamin reguliert die Talgproduktion nun soweit, dass es signalisiert: Es wird schon genügend Fett von außen zugeführt, eine Überproduktion der Talgdrüsen ist nicht nötig. Durch diese und weitere feuchtigkeitsspendende Eigenschaften eignet sich Hagebuttenöl auch für eine Mischhaut. Zudem wirkt das Öl entzündungshemmend auf Hautunreinheiten.

Hagebuttenöl selbst wirkt nicht komedogen. Das bedeutet, dass es die Poren der Haut nicht verstopft und daher nicht noch mehr Mitesser verursacht. Besitzt du eine unreine Haut, solltest du beim Kauf eines Produktes darauf achten, dass keine komedogenen Inhaltsstoffe in dem Gesichtsöl zu finden sind. Außerdem sollte es keine weiteren ätherischen Öle beinhalten, die die Gesichtshaut weiter reizen könnten.

Bei trockener Haut

Dass Hagebuttenöl ein wahrer Alleskönner ist, beweist es durch seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. So verhilft es auch trockener Haut zu einem strahlenden Aussehen. Auch bei diesem Hauttyp wirken die ungesättigten Fettsäuren regulierend auf die Talgproduktion. Das Öl zieht schnell ein, ohne zu fetten und führt nicht zu einer Verstopfung der Poren. Das im Öl enthaltene Vitamin E gilt als wahrer Feuchtigkeitsspender.

Zur Vorbeugung von Falten

Zur Vorbeugung von Falten

Nicht ohne Grund gilt die Hagebutte schon seit langer Zeit als "Jugendelixier". Das kostbare Öl sorgt besonders aufgrund seines hohen Gehalts an Antioxidantien für diesen Effekt. Freie Radikale entstehen durch verschiedene Umwelteinflüsse – sei es durch Stress, UV-Strahlungen, Luftverschmutzung oder Rauchen – und zerstören gesunde Zellen. Damit begünstigen sie eine frühzeitige Alterung der Haut und damit die Bildung von Falten. Die Antioxidantien des Wildrosenöls sorgen dafür, dass freie Radikale die gesunden Zellen nicht beschädigen. Damit verhindern sie eine frühzeitige Hautalterung.

Zusätzlich dazu gleichen die Inhaltsstoffe des Öls Altersflecken aus und machen das Gesicht ebenmäßig. Auch ihre feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften verhindern ein Austrocknen der Haut und damit die Bildung von Fältchen.

Bei fahler Haut

Wirkt dein Gesicht fahl und müde, kann auch hier Hagebuttenöl Abhilfe verschaffen. Zusätzlich zu seinen feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften sorgt das Öl für eine gewisse Glättung der Haut. Damit wirkt dein Gesicht ebenmäßiger und strahlender. Darüber hinaus gleicht es auch Pigmentflecken aus und sorgt so für einen ebenmäßigen Teint.

Für eine trockene Kopfhaut

Wer an einer trockenen Kopfhaut leidet, kennt vielleicht die Begleitsymptome: Juckreiz, Schuppen und rote Stellen. Eine trockene und juckende Kopfhaut hat meist zur Ursache, dass die Talgproduktion nicht richtig funktioniert. Auch hier kann das Öl der Hagebutte helfen: Es reguliert die Produktion und unterstützt damit die Aufrechterhaltung der hauteigenen Schutzbarriere. Schuppen entstehen nicht selten aufgrund einer übermäßig fettigen oder trockenen Haut. In den meisten Fällen verschwinden sie, wenn die Talgproduktion der Haut ausgeglichen ist.

Für eine optimale Anwendung erwärmst du das Öl kurz in einem Wasserbad. Hier solltest du jedoch vorsichtig sein – wird das Öl zu sehr erhitzt, kann es seine wichtigen Inhaltsstoffe verlieren. Danach massierst du das Öl, gern auch gemeinsam mit Oliven- oder Kokosöl, in deine Kopfhaut ein. Lasse das Öl mindestens für eine halbe Stunde, besser noch über Nacht, einwirken, ehe du es mit lauwarmem Wasser auswäschst. Da fettige Rückstände zurückbleiben könnten, wirst du dein Haar eventuell noch mit einem milden Shampoo waschen müssen.

Übrigens hat das Ganze auch einen schönen Nebeneffekt: So sorgt Hagebuttenöl für Glanz und Geschmeidigkeit und verhindert brüchiges Haar.

Gegen Narben und Dehnungsstreifen

Hagebuttenöl gegen Dehnungsstreifen

Narben und Dehnungsstreifen lassen sich leider nicht einfach wegcremen. Dafür kann aber die Anwendung mit Wildrosenöl dazu beitragen, dass die kleinen Risse oder Verletzungen schneller verblassen. Das liegt an seinen wertvollen Eigenschaften, die Kollagenbildung anzuregen und die Regeneration der Haut zu unterstützen. Die Haut wird elastischer, gleichzeitig mit Feuchtigkeit versorgt und heilt ihre Wunden somit besser ab.

Du kannst Hagebuttenöl übrigens auch zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft anwenden. Das Öl ist vollkommen natürlich und geht mit keinen nennenswerten Nebenwirkungen einher.

Für die Nägel

Sogar deine Nägel können von dem Öl der Wildrose profitieren. Sind sie rissig, brüchig oder besonders trocken, brauchen sie einen feuchtigkeitsspendenden Wirkstoff. Hagebuttenöl macht Hände und Nägel geschmeidig und weich und verhindert damit ein unangenehmes Einreißen der Nägel und Nagelhaut.

Für die innere Anwendung

Auch wenn Wildrosenöl primär in der Hautpflege bekannt ist und verwendet wird, sorgt es auch bei einer inneren Einnahme für positive Wirkungen. Der Vitamin- und Nährstoffmix versorgt deinen Körper mit essenziellen Vitaminen und Mineralstoffen.

Zink: Das im Hagebuttenöl enthaltene Zink sorgt für ein gestärktes Immunsystem und unterstützt wichtige Stoffwechselprozesse.

Natrium: Dieses Mengenelement spielt aufgrund seines hohen Wasserbindungsvermögens eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Wasserhaushaltes. Darüber hinaus brauchst du Natrium für eine stabile Nerven- und Muskelfunktion. Es ist zuständig für deren Signalübertragung und ferner für einen ausgeglichen Säure-Basen-Haushalt sowie einen regulierten Blutdruck.

Calcium: Diesen Mineralstoff brauchen wir zwingend für einen gesunden Aufbau von Knochen und Zähnen. Außerdem reguliert auch Calcium den Säure-Basen-Haushalt und damit den pH-Wert des Blutes.

Magnesium: Besonders in Kombination mit Calcium wirkt Magnesium positiv – ohne Magnesium kann der Körper Calcium nämlich nicht wirklich aufnehmen. Auch dieser Mineralstoff ist zuständig für den Aufbau von Zähnen und Knochen. Magnesium sorgt für die Entspannung von Nerven und Muskeln und beugt Muskelkater und Krämpfen vor.

Hagebuttenöl kaufen

Sicher willst auch du nun die heilsamen Kräfte des Hagebuttenöls ausprobieren. Wichtig beim Kauf eines Produktes ist jedoch seine Qualität. Nur wenn das Öl schonend hergestellt wurde, sind die gesunden Inhaltsstoffe garantiert. Du erkennst die Qualität mitunter an Farbe und Geruch des Öls. Je intensiver diese sind, umso schonender wurde es hergestellt.

Achte darauf, dass das Öl kaltgepresst wurde – das Erhitzen des Öls kann zur Folge haben, dass die Wirkstoffe verloren gehen. Ebenso sollte am besten Bio-Qualität vorliegen. Ist das der Fall, wurden keine schädlichen Pestizide verwendet.

Du erhältst Wildrosenöl in Reformhäusern, Online-Shops, Bio- und Drogeriemärkten. Hier wird das Öl oftmals zusammen mit anderen Wirkstoffen vermischt als Gesichtsöl angeboten. Denk nach dem Kauf daran, dass sich das Produkt nicht besonders lange hält. Kaufe Hagebuttenöl also besser nicht auf Vorrat und verbrauche es zügig. Um die Haltbarkeit ein wenig zu verlängern, solltest du das Öl an einem kühlen und trockenen Platz lagern.

Wildrosenöl anwenden

Da das Öl sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet dem Körper Gutes tut, kannst du es auf unterschiedliche Weise anwenden. Bedenke jedoch, dass nur eine gute Qualität für gesundheitsfördernde Wirkungen sorgt.

Für die äußere Anwendung

Hagebuttenöl für die äußere Anwendung

Verwendest du das Öl zur Hautpflege, kannst du es gerne täglich anwenden. Entweder beschränkst du dich auf einmal – kurz vor dem Schlafengehen – oder zweimal am Tag, also morgens und abends.

Vor dem Auftragen des Wildrosenöls wäschst du dein Gesicht gründlich ab. Anschließend reinigst du es mit einem milden Gesichtswasser wie beispielsweise einem Rosenwasser. Danach gibst du etwa drei bis vier Tropfen Hagebuttenöl auf deine Handflächen und massierst es anschließend in deine Gesichtshaut ein. Durch die Massage regst du zusätzlich die Durchblutung deiner Haut an.

Für die innere Anwendung

Auch für eine innere Anwendung ist das Hagebuttenöl optimal geeignet. Um das Beste aus dem Öl für deine Gesundheit herauszuholen, solltest du die Kur über einen längeren Zeitraum durchziehen – mindestens jedoch sechs Wochen. Für den Anfang reicht ein Teelöffel Hagebuttenöl pro Tag. Zugegeben ist das pure Trinken von Öl nicht jedermanns Sache. Sollte es auch dir unangenehm sein, kannst du das Öl selbstverständlich unter andere Speisen mischen. Besonders gut schmeckt Hagebuttenöl zu frischen Salaten oder Suppen.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant