Skip to main content

Kopfschmerzen: 5 Ursachen + 7 Tipps gegen Kopfweh

Der Kopf brummt oder fühlt sich an, als würde er gleich explodieren. Starke Kopfschmerzen sind äußerst unangenehm. Aber auch leichte Schmerzen können sehr lästig sein. Wir erklären, welche Ursachen für Kopfweh verantwortlich sind und geben Tipps gegen die Schmerzen.

Arten von Kopfschmerzen

Es gibt über 200 verschiedene Arten von Kopfschmerz

Jeder ist irgendwann einmal von Kopfschmerzen geplagt. Die medizinische Bezeichnung für diese Schmerzen lautet Cephalgie. Nach Rückenschmerzen sind Kopfschmerzen die häufigsten Beschwerden sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Häufig wird Kopfweh durch Stress ausgelöst. Es gibt aber auch viele andere Gründe für den unangenehmen Zustand des Kopfes.

Betroffen sein können unterschiedlichste Stellen deines Kopfes. Wie und wo sich die Schmerzen genau äußern, hängt davon ab, welche Kopfschmerzen du hast. Es gibt insgesamt über 200 verschiedene Arten der Schmerzen. Einige treten besonders häufig auf, andere eher selten. Obwohl Kopfschmerzen äußerst unangenehm sein können, sind sie in den meisten Fällen harmlos und verschwinden relativ schnell wieder.

Generell lässt sich jede Art von Kopfschmerz in eine der folgenden zwei Kategorien einteilen: Primärkopfschmerzen und Sekundärkopfschmerzen. Primärkopfschmerzen werden nicht durch eine andere Erkrankung verursacht, Sekundärkopfschmerzen dagegen schon. Letztere entstehen zum Beispiel, wenn dein Gehirn, deine Augen, deine Nase, dein Hals oder andere Körperteile von einer Erkrankung betroffen sind. Die Kopfschmerzen sind in diesem Fall eine Begleiterscheinung. Kannst du dir die Ursache deiner Kopfschmerzen nicht erklären, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Dieser stellt womöglich eine zu Grunde liegende Erkrankung fest.

Migräne

Wer unter Migräne leidet ist häufig lichtempfindlich

Migräne zählt zu den Primärkopfschmerzen. Leidest du darunter, hast du sehr wahrscheinlich immer wieder einseitige, sehr starke Kopfschmerzattacken. Häufig sind die Schmerzen auch noch von Übelkeit und Lichtempfindlichkeit begleitet. Welche Ursachen eine Migräneattacke auslösen, ist noch nicht abschließend geklärt. Dennoch sollten Betroffene all jene Dinge vermeiden, die Kopfschmerzen begünstigen. Migräne ist in vielen Fällen genetisch bedingt und begleitet Betroffene im schlimmsten Fall ein ganzes Leben lang. Oft werden die Anfälle mit steigendem Alter weniger.

Eine Migräneattacke kann zwischen wenigen Stunden und mehreren Tagen dauern. Während dieser Zeit sind Betroffene auf Grund der starken Schmerzen in ihrem Alltag eingeschränkt. Wie lange eine Attacke dauert, ist nicht vorhersehbar. Die Länge und Intensität der Schmerzen variieren von Anfall zu Anfall.

Clusterkopfschmerzen im Bereich der Schläfe

Diese Form der Primärkopfschmerzen kommt eher selten vor. Du hast damit zu kämpfen, wenn du über Wochen oder Monate hinweg täglich mehrmals mit Schmerzen zu tun hast und dann über einen längeren Zeitraum gar nicht. Die Schmerzen sind stechend und dauern zwischen einer Viertelstunde und drei Stunden.

Das Besondere an dieser Form des Kopfwehs ist, dass die Schmerzen vor allem im Bereich der Augenhöhlen und der Schläfen auf einer Seite des Kopfes auftreten. Die Augen fangen dabei an zu tränen, eventuell ist auch die Nase verstopft und das Augenlid hängt herunter. Ausgelöst werden Clusterkopfschmerzen am häufigsten von Alkohol, flackerndem oder grellem Licht und bestimmten Lebensmittelzusatzstoffen.

Spannungskopfschmerzen

Zu viel Alkohol kann Spannungskopfschmerzen auslösen

Spannungskopfschmerzen sind die häufigste Kopfschmerzart. Sie treten bei vielen Menschen immer wieder auf und gehören ebenfalls zu den Primärkopfschmerzen. Tatsächlich sind etwa die Hälfte aller auftretenden Kopfschmerzen Spannungsschmerzen. Stress und seelische Belastung sind die Hauptursachen. Aber auch äußere Einflüsse wie ein Wetterwechselzu viel Alkohol, Lärm oder schlechte Luft können dafür verantwortlich sein.

Schmerzen an der Stirn

Schmerzen im Stirnbereichs sind eine Form von Spannungskopfschmerzen, die du ernst nehmen solltest. Häufig werden sie durch Stress ausgelöst, den du schnell und einfach reduzierst. Dazu musst du nur herausfinden, was genau dir Stress bereitet und wie du dagegen vorgehst. Nimm dir nicht zu viel vor und mute dir auch auf der Arbeit nur das zu, was du wirklich bewerkstelligen kannst. Jegliche Überlastung führt irgendwann zu Beschwerden im Bereich der Stirn. Nimm dir also immer mal wieder Zeit für dich und gönne dir Pausen.

Schmerzen am Hinterkopf

Die Arbeit am Computer führt oft zu Schmerzen am Hinterkopf

Am Hinterkopf treten Kopfschmerzen vor allem durch Muskelverspannungen auf. Dafür gibt es wiederum viele Ursachen. Häufig ist eine einseitige Belastung dafür verantwortlich, zum Beispiel durch stundenlanges Sitzen vor dem Computer. Auch wenn du nachts auf einem unbequemen Kissen liegst oder mit den Zähnen knirschst, entstehen häufig Kopfschmerzen. Tipps für ein Home-Workout gibt es hier.

Bist du verspannt, senden deine überreizten Nervenbahnen Schmerzsignale an das Gehirn. Schmerzen im Hinterkopf sind also Spannungsschmerzen, die genauso gut deine Stirn und Schläfen befallen können.

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft wird der Hormonhaushalt einer Frau vollständig umgestellt. Diese Veränderung des Körpers führt immer wieder zu Kopfschmerzen. In keinem Fall darfst du Medikamente zu dir nehmen, ohne das vorab mit einem Arzt zu besprechen. Womöglich schadest du sonst deinem ungeborenen Kind. Versuche lieber die Schmerzen mit Bewegung an der frischen Luft in den Griff zu bekommen. Auch Schlaf kann wahre Wunder wirken. Anzeichen für eine Schwangerschaft haben wir hier für dich zusammengestellt.

Ursachen von Kopfschmerzen

Stress löst Kopfschmerzen aus

Die meisten Menschen haben normalerweise mit leichten bis mittelschweren Kopfschmerzen zu kämpfen. Diese verschwinden häufig nach einer gewissen Zeit von alleine, wenn du lange genug abwartest. Bei leichten Kopfschmerzen brauchst du in der Regel nur genug Geduld. Medikamente sind zur Behandlung eigentlich nicht nötig.

Werden deine Schmerzen mit der Zeit immer schlimmer und es ist keine Besserung in Sicht, bittest du einen Arzt um Hilfe. Auch wenn die Schmerzen von Anfang an besonders stark sind, kann dir ein Arzt entsprechende Medikamente verschreiben. In keinem Fall solltest du dich selbst mit starken Medikamenten behandeln. Das bereitet nur Probleme und macht die Kopfschmerzen womöglich noch schlimmer. Ein Arzt überprüft zudem, ob dein Kopfweh mit einer ernsthaften Erkrankung in Verbindung steht.

Kopfschmerzen haben viele verschiedene Ursachen. Meistens verursacht aber zu starker Druck auf deine Hirnhäute Schmerzen. Darin verlaufen nämlich Nervenbahnen, die dann beeinträchtigt werden. Entzündungen oder eine zu geringe Durchblutung sind weitere Gründe für Kopfweh. Es gibt aber auch viele äußere Umstände, die Kopfschmerzen verursachen können. Wir stellen hier eine Auswahl vor.

Stress

Stress hat eine große Wirkung auf Körper und Geist. Lebst du mit Dauerstress und übst selbst Druck auf dich aus, bekommst du das nicht selten in Form von Kopfschmerzen zu spüren. Je nachdem, wie lange Stresssituationen anhalten, führen sie dazu, dass die Gesundheit nachhaltig geschädigt wird.

Wie viel Stress du verkraftest und wann er sich negativ auf dein Wohlbefinden auswirkt, hängt von deiner Persönlichkeit ab. Einige Menschen können besser mit Druck umgehen als andere. Es ist aber immer eine gute Idee Stress so gut wie möglich zu vermeiden. Damit ersparst du dir einige Sorgen und beugst Krankheiten, wie zum Beispiel anhaltenden Kopfschmerzen vor.

Flüssigkeitsmangel

Wasser trinken hilft gegen Kopfschmerzen

Trinkst du zu wenig, verursacht auch dieses Verhalten schnell Kopfschmerzen. Versuche jeden Tag mindestens zwei bis drei Liter Wasser zu trinken. Im Sommer und an Tagen, an denen du joggen gehst oder anderen Sport treibst, sollten es in jedem Fall drei Liter am Tag sein.

Arbeit am Computer

Arbeitest du tagtäglich am Computer, ist das womöglich ein Grund für deine Kopfschmerzen. Dabei beanspruchst du nämlich deine Augen besonders stark. Diese müssen sich immer wieder wechselnden Darstellungen auf dem Bildschirm anpassen und unterschiedliche Helligkeiten wahrnehmen. Achte darauf, dass dein Bildschirm nicht flimmert und vermeide Blendungen. Beginnst du einen neuen Job, solltest du den Monitor auf deine Bedürfnisse ausrichten.

Die Lichtverhältnisse vor Ort haben ebenfalls einen Einfluss auf die Sehverhältnisse. Lasse deine Augen überprüfen, wenn du nach der Arbeit regelmäßig Kopfweh hast. Eventuell brauchst du eine Brille.

Alkohol und Zigaretten

Alkohol und Zigaretten sind in größeren Mengen äußerst ungesund und führen immer wieder zu starken Kopfschmerzen. In der Regel merkst du schon nach wenigen Stunden, ob du zu viel getrunken beziehungsweise geraucht hast. Die Kopfschmerzen kommen zustande, da Alkohol deinem Körper Wasser entzieht. Trinkst du zu viel davon, bringt das deinen Mineralhaushalt völlig durcheinander. Das in den Zigaretten enthaltene Nikotin verengt deine Gefäße und stört die Durchblutung. Tipps gegen einen Kater gibt es hier.

Krankheiten

Sehschwäche als Auslöser von Kopfschmerzen

Auch unterschiedlichste Krankheiten bringen Kopfschmerzen mit sich. In diesem Fall handelt es sich dann um Sekundärkopfschmerzen. Dazu gehört zum Beispiel auch eine simple Erkältung. Ist deine Nase verstopft, kommt es zu einem erhöhten Druck in deinen Atemwegen. Das löst Kopfschmerzen aus. Sobald die Erkältung abklingt, gehen auch die Kopfschmerzen zurück. Hier erfährst du, wie du deine Erkältung schnell wieder loswirst.

Sehschwächen lösen ebenfalls Kopfschmerzen aus. Brauchst du eigentlich eine Brille, lässt deine Augen aber nicht überprüfen, sorgt die ständige Überanstrengung beim Sehen dafür, dass du Kopfschmerzen bekommst. Beobachte im Selbstversuch, ob du nach dem Lesen oder nach dem Arbeiten am Computer Kopfschmerzen bekommst. Ist das der Fall, solltest du einen Augenarzt aufsuchen.

Im schlimmsten Fall ist eine ernste Krankheit für deine Schmerzen verantwortlich. Bist du dir unsicher, wieso dein Kopf schmerzt, solltest du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen und ihm von deinen Beschwerden erzählen.

Was hilft gegen Kopfschmerzen: 7 Tipps

Was tun gegen Kopfschmerzen

Hast du nur leichte oder mittelschwere Kopfschmerzen, kannst du versuchen selbst etwas zur Verbesserung dieser beizutragen. Das Wichtigste ist, dass du Geduld bewahrst und abwartest. In der Regel bessern sich die Schmerzen dann von alleine.

Es gibt aber auch noch ein paar andere Dinge, mit denen du deine Kopfschmerzen schnell in den Griff bekommst. Womöglich funktionieren nicht alle Tipps, da jeder Mensch anders darauf reagiert. Am besten probierst du also ein paar Dinge aus und entscheidest danach selbst, wie du deine Schmerzen in Zukunft effektiv bekämpfst. Folgende Dinge unterstützen deinen Kampf gegen Kopfschmerzen.

An der frischen Luft bewegen

Kopfschmerzen entstehen unter anderem dann, wenn in einem Raum besonders schlechte Luft ist. Das beste Mittel dagegen ist ein Aufenthalt in der Natur. Die frische Luft belebt deine Sinne und schafft schnell Abhilfe gegen die Schmerzen.

Im Idealfall bewegst du dich an der frischen Luft. Dabei hast du Zeit, intensiv durchzuatmen und die frische Luft aufzunehmen. Waldbaden eignet sich besonders gut. Im Wald gelangt viel Sauerstoff in deine Lunge, was die Durchblutung anregt. Arbeitest du sonst viel am Computer, kommen die Kopfschmerzen womöglich auch dadurch zu Stande. Im Wald haben deine Augen die Gelegenheit, sich vom Licht des Bildschirms zu erholen und in der Natur zu entspannen.

Leichte Sporteinheiten an der frischen Luft sind ebenfalls geeignet. Mache Yoga oder plane Zeit für ein paar Dehnübungen im Garten oder auf der Terrasse ein. Dabei tust du deinem Körper etwas Gutes und sorgst dafür, dass deine Schmerzen schneller verschwinden. Anstrengende Sporteinheiten wie Joggen oder Hula Hoop sind aber keine gute Idee. Dabei gerät dein Körper zu sehr in Wallung und die Kopfschmerzen werden womöglich noch schlimmer.

Viel schlafen

Viel Schlafen hilft

Schlaf hilft gegen so manche Krankheit. Auch bei Kopfschmerzen tut dir viel Schlaf gut. Versuche dich in keinem Fall wach zu halten, sondern lege dich lieber ins Bett und schlafe dich aus. Dabei hat dein Körper Zeit, neue Energie zu tanken und du erholst dich am besten. Schläfst du genug, fühlst du dich in der Regel am nächsten Morgen viel besser und die Kopfschmerzen sind wie weggeblasen.

Hausmittel ausprobieren

Es gibt eine ganze Menge Hausmittel gegen Kopfschmerzen, die du bei leichten bis mittelschweren Beschwerden zu Hause ausprobieren kannst.

Hausmittel wirken bei jedem Menschen unterschiedlich. Welches Mittel am besten für dich geeignet ist, musst du selbst herausfinden. Teste unterschiedliche Hausmittel und entscheide dann, welches am besten für dich geeignet ist. Nur weil deine beste Freundin begeistert von einer bestimmten Sache ist, heißt es nicht, dass diese Methode bei dir den gleichen Effekt haben wird. Möchtest du mit Hausmitteln gegen deine Kopfschmerzen vorgehen, haben wir hier eine Übersicht für dich.

Flüssigkeitshaushalt beachten

Wasser und andere zuckerfreie Flüssigkeiten gehören zu einer gesunden Ernährung dazu. Nimmst du nicht ausreichend Flüssigkeit zu dir, ist das womöglich der Grund für starke Kopfschmerzen. Jeden Tag solltest du mindestens zwei bis drei Liter trinken. Tipps zum richtigen Trinken erhältst du hier.

Am besten entscheidest du dich für Wasser. Das stillt deinen Durst und ist gesund. Viele andere Getränke enthalten Inhaltsstoffe, die deinen Körper belasten oder ihm schaden. Bei Wasser besteht diese Gefahr nicht.

Möchtest du dennoch einmal etwas anderes ausprobieren, bereitest du dir einen Kräutertee oder einen Saft aus frischem Obst und Gemüse zu. Säfte und Smoothies sind gesunde Snacks und liefern dir Vitamin C sowie andere wertvolle Nährstoffe. Auf gezuckerte Getränke musst du in jedem Fall verzichten. Diese sind auf Dauer nämlich alles andere als gesund.

Gesunde Ernährung

Obstsalat ist gesund

Eine gesunde Ernährung ist das A und O in jeder Lebenssituation. Damit vermeidest du nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch eine Menge anderer möglicher Erkrankungen. Veganbasisch oder zuckerfrei – es gibt viele verschiedene Ernährungskonzepte. Egal für welche Methode du dich entscheidest, es ist wichtig, dass du immer genügend Nährstoffe zu dir nimmst und dich wohlfühlst. Achtest du auf eine gesunde Ernährung, tust du deinem Immunsystem etwas Gutes und beugst Kopfschmerzen vor.

Für eine gesunde Ernährung orientierst du dich am besten an der Lebensmittelpyramide. Diese zeigt dir, welche Lebensmittel besonders gesund und welche weniger gesund sind. So erkennst du, was wie häufig auf deinem Speiseplan stehen sollte. Hältst du dich an die Vorgaben, nimmst du eine passende Mischung aus Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen, Ballaststoffen, komplexen Kohlenhydraten und Fettsäuren zu dir und bleibst dauerhaft gesund.

Alkohol und Zigaretten meiden

Möchtest du Kopfschmerzen vorbeugen, meidest du Alkohol und Zigaretten. Besonders auf Partys ist es keine gute Idee, zu viele alkoholhaltige Getränke durcheinander zu trinken. Trinke lieber immer wieder ein Glas Wasser, um deinen Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Zigaretten solltest du nach Möglichkeit ebenfalls nicht rauchen.

Entspannungsübungen

Entspannungsübungen gegen Kopfschmerzen

Eine weitere Möglichkeit, gegen Kopfschmerzen vorzugehen, sind Entspannungsübungen. Wichtig ist, dass du dir dafür ausreichend Zeit nimmst und dich bewusst entspannst. Dazu gibt es verschiedene Techniken, die du ausprobieren kannst. Welche dir am meisten liegt, entscheidest du im Anschluss selbst. Hier findest du eine Auswahl an Übungen. 

Am besten führst du sofort einige Übungen aus, wenn dein Kopf wehtut. Schon wenige Minuten können etwas verändern und deine Schmerzen lindern. Eine Möglichkeit ist die progressive Muskelentspannung. Diese lässt sich besonders leicht in deinen Alltag integrieren. Du brauchst dazu keine Hilfsmittel und kannst sie auch in stressigen Situationen durchführen. Weitere Tipps für mehr Entspannung findest du hier. 

Auch Atemmeditation eignet sich sehr gut, da du den Fokus von deinen Schmerzen weglenkst. Diese Entspannungsmethode ist ganz einfach durchzuführen. Nimm eine passende Meditationshaltung ein und schließe die Augen. In einem nächsten Schritt konzentrierst du dich ganz auf deinen Atem. Verändere ihn nicht, sondern nimm das wahr, was gerade da ist und spüre deinem Atem nach. Möchtest du noch mehr über das Meditieren erfahren, klicke hier.

10 votes, average: 4,70 out of 510 votes, average: 4,70 out of 510 votes, average: 4,70 out of 510 votes, average: 4,70 out of 510 votes, average: 4,70 out of 5 (10 votes, average: 4,70 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge