Skip to main content

Natron: 8 Wirkungen & 5 Tipps zu Natriumhydrogencarbonat

Natron ist in Hinblick auf die Gesundheit und Körperpflege ein echter Allrounder. In diesem Artikel verraten wir dir unter anderem die gesunden Wirkungen des Hausmittels. Außerdem haben wir verschiedene Anwendungen zusammengestellt.

Das kristalline Natronsalz verfügt über eine gaserzeugende Wirkung. Aus diesem Grund wird es als Backpulver und als Arzneimittel gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt.

Das ist Natron

Das ist Natron

Natron (englisch: baking soda) ist auch als Natriumhydrogencarbonat beziehungsweise Natriumbicarbonat (NaHCO3) bekannt. Es handelt sich dabei um das Natriumsalz der Kohlensäure.

Das feine, weiße Salz fand seine Verwendung bereits im alten Ägypten. Dort nutzten es die Menschen unter anderem zur Mumifizierung.

Heutzutage kannst du Natron überall im Handel erwerben, beispielsweise unter diesen Bezeichnungen:

  • Backsoda
  • Backnatron
  • Speisenatron
  • Speisesoda
  • Bullrich-Salz
  • Kaiser Natron

Das Natriumhydrogencarbonat kommt auch in der Natur vor und wird unter anderem aus Kochsalz gewonnen. Heutzutage ist jedoch die chemische Herstellung geläufig.

Doch egal ob chemisch hergestellt oder nicht – in Sachen Körperpflege und Haushalt ist das Backsoda ein echter Alleskönner. Du kannst durch dessen hervorragende Putzwirkung beispielsweise deinen Backofen und deinen Abfluss reinigen.

Achtung: Das Natriumhydrogencarbonat ist nicht zu verwechseln mit Natriumcarbonat (Waschsoda). Letzteres ist eine Lauge und sollte nicht in Kontakt mit Haut, Augen oder Atemwegen kommen.

Backpulver als Natron-Ersatz

Oftmals wird Natron als Synonym für Backpulver verwendet, dennoch handelt es sich um zwei unterschiedliche Substanzen. Natron ist ein Bestandteil von Backpulver, Letzteres enthält zusätzlich noch Anteile von Säure und Stärke.

Konkret besteht Backpulver aus:

  • Natron
  • Säure (Zitronen- oder Weinsteinsäure)
  • Trennmittel

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen

Das Natriumhydrogencarbonat ist leider nicht ganz nebenwirkungsfrei.

Zu den möglichen unerwünschten Begleiterscheinungen zählen beispielsweise Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen und Blähungen.

Daneben kann sich auch der Natriumspiegel im Blut erhöhen (Hypernatriämie), denn Backsoda ist reich an Natrium. Bei einem Überschuss treten Wasserverschiebungen aus den Zellen in die Blutbahn auf – in der Folge entsteht Bluthochdruck.

Konsumierst du Natrium über einen längeren Zeitraum hinweg oder in hohen Dosen, können sich sogenannte Basen-Ansammlungen bilden. Sie sind auch als metabolische Alkalosen bekannt, die unter anderem Herzrhythmusstörungen oder Muskelschwäche zur Folge haben können.

Natron in der Schwangerschaft

Zwar ist Natron in der Schwangerschaft nicht verboten, dennoch ist die Einnahme nicht empfehlenswert. Der übermäßige Konsum kann sowohl für das Kind als auch für die Mutter schädigend sein.

Beispielsweise verursacht die längerfristige Einnahme von Natron in der Schwangerschaft ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt des Kindes, daneben senkt es den Kalium-Spiegel im Blut.

Bei gelegentlicher und korrekter Anwendung sollte das Backsoda aber keine Probleme verursachen. Dennoch solltest du für eine genaue Dosierung Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt halten.

Heilwirkungen von Natron

Heilwirkungen von Natriumhydrogencarbonat

Natriumhydrogencarbonat hat hinsichtlich seiner Heilwirkungen viel zu bieten. In diesem Kapitel stellen wir dir vor, wie das Salz der Kohlensäure im menschlichen Körper wirkt.

Entsäuert den Körper

Natriumhydrogencarbonat eignet sich aufgrund des basischen Charakters wunderbar zur Entsäuerung des Körpers. In Wasser zerfällt es zu Bikarbonat (HCO3–) und Natriumionen (Na+).

Beide Stoffe werden vom Körper produziert oder über die Nahrung aufgenommen. Dabei wirkt nur das Bikarbonat (auch Hydrogencarbonat) säureneutralisierend beziehungsweise basisch. Es gehört zu den wichtigsten säureneutralisierenden Puffern im menschlichen Körper.

Forschende konnten die basische Wirkung des Natrons zudem im Tierversuch belegen. Die zusätzliche Gabe von Natron führte bei dem Verzehr von säurehaltigen Lebensmitteln zu einer geringeren Übersäuerung als ohne.

Mit Natron backen
Neben Backpulver und Hefe ist auch das Natron ein altbewährtes Triebmittel für verschiedene Arten von Gebäcken. Es reagiert beim Backen durch Einfluss von Hitze mit Säure und bildet dabei kleine Luftblasen, die den Teig locker werden lassen.

Beseitigt Mundgeruch

Beseitigt Mundgeruch

Sowohl Natron als auch Backpulver sind hervorragende Hausmittel gegen Mundgeruch (Halitosis).

Der üble Geruch aus dem Mund kann sich beispielsweise durch einen verminderten Speichelfluss, aber auch durch die Vermehrung von Plaquebakterien entwickeln.

Halitosis kann daneben auch durch eine Übersäuerung des Körpers auftreten. Forschende schätzen, dass bis zu 500 verschiedene Arten von Bakterien deinen Mundraum besiedeln.

Viele davon sind wichtige Bakterien für eine gesunde Mundflora, einige verursachen aber unter Umständen auch schlechte Gerüche. Hier schaffen die basischen Eigenschaften von Natriumhydrogencarbonat Abhilfe, da sie für einen optimalen pH-Wert im Mund sorgen.

Daneben kann Natron dabei helfen, das Bakterienwachstum im Mund zu hemmen. Abgesehen von den antibakteriellen Eigenschaften hat das kristalline Salz eine Reinigungswirkung, mit der du Zahnbeläge einfacher entfernen kannst.

Hier erfährst du mehr über Ursachen und Tipps gegen Mundgeruch.

Natron gegen Sodbrennen

Das wohl bekannteste Einsatzgebiet von Natron ist Sodbrennen. Bei säurebedingten Magenschmerzen verspricht das Backsoda schnelle Linderung. Sodbrennen entsteht, wenn Magensaft in der Speiseröhre aufsteigt und dort die Schleimhaut reizt.

Der Magensaft enthält Salzsäure, die neutralisieren werden sollte. Hier kommt Natriumhydrogencarbonat mit seinem pH-Wert von über 7,5 ins Spiel. Es kann als Base auf die Säure reagieren und sie neutralisieren. Hier ist es jedoch wichtig, dass du bei der Behandlung zu Speisenatron greifst und nicht zu Waschnatron.

Natriumhydrogencarbonat neutralisiert nicht nur überschüssige Magensäure, sondern hebt auch den pH-Wert in deinem Körper stark an. Schlussendlich kann das zum sogenannten Rebound-Effekt führen. Dein Körper reagiert also auf den pH-Wert mit einer erneuten und besonders starken Magensäureproduktion.

Hellt die Zähne auf

Hellt Zähne auf

Das Backsoda hat die Fähigkeit, deine Zähne natürlich aufzuhellen. Deswegen ist es auch ein Bestandteil von verschiedenen Bleaching-Zahncremes.

Zur Anwendung musst du lediglich etwas Natronpulver auf deine angefeuchtete Zahnbürste streuen und dir damit die Zähne putzen.

Dazu solltest du bestenfalls feines Pulver benutzen und auf grobkörniges Natron verzichten.

Wichtig: Zahnärztinnen und Zahnärzte raten jedoch von der Verwendung des Natrons als natürliches Zahnbleaching ab.

Durch das Putzen mit dem Pulver schmirgelst du die Schutzschicht deiner Zähne ab und greifst zusätzlich den Zahnschmelz an. Außerdem raust du die Zahnoberfläche an, wodurch du Ablagerungen und Verfärbungen begünstigst.

Hier findest du weitere Tipps und Hausmitteln für weiße Zähne.

Verbessert die sportliche Leistungsfähigkeit

Auch im Ausdauer- und Kraftsport kann Natron von Vorteil sein. Übst du Sport aus, bildet sich in deinen Muskeln Laktat (Salz der Milchsäure). Je intensiver die Belastung, desto mehr Laktat bildet dein Körper – zum Teil sogar mehr, als er abbauen kann.

Folglich sinkt der pH-Wert und deine Muskulatur wird übersäuert und müde. Beim Laufen äußert sich das beispielsweise in schweren Beinen. Nimmst du allerdings Natriumhydrogencarbonat zu dir, dann erhöht sich der pH-Wert im Blut. Dadurch ist theoretisch eine kurzzeitige und längere Belastung deiner Muskulatur möglich.

In einer chinesischen Studie haben Forschenden zudem geprüft, inwiefern sich Natron auf die Leistungsfähigkeit beim Sport auswirkt.

Über einen Zeitraum von sechs Wochen erhielten Studentinnen und Studenten vor jeder Trainingseinheit (HIIT-Training) einen Drink mit Natron. Dieser beinhaltete 0,2 Gramm Natriumhydrogencarbonat pro Kilogramm Körpergewicht.

Das Training der Probanden sah drei Einheiten pro Woche vor. Eine Kontrollgruppe trainierte auch, jedoch ohne zusätzliches Natron.

Die Forschenden konnten feststellen, dass der Hydrogencarbonat-Spiegel im Blut der Natron-Gruppe erhöht war. Zudem setzte bei ihnen auch die Ermüdung der Muskeln später ein als in der Kontrollgruppe.

Hilft bei Autoimmunerkrankungen

Hilft bei Autoimmunerkrankungen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuten, dass die Wirkung des Backsodas auch bei schädlichen Entzündungen von Autoimmunerkrankungen einen Nutzen hat.

Die Hypothese lautet, dass das Trinken von Natriumhydrogencarbonat einen anti-entzündlichen Reaktionsweg in der Milz stimuliert.

Als Bestandteil des Immunsystems spielt die Milz eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Sie speichert beispielsweise weiße Blutkörperchen und wirkt wie eine Art Blutfilter.

In Versuchen mit Ratten konnten Forschende nachweisen, dass das tägliche Trinken von Natron über zwei Wochen hinweg die Zusammensetzung von Makrophagen (weiße Blutkörperchen) in Nieren, Blut und Milz veränderte.

Vor Beginn des Testversuchs wiesen die Ratten zu einem großen Teil entzündungsfördernde Makrophagen auf, nach dem Versuch konnten jedoch anti-entzündliche Eigenschaften der Population beobachtet werden.

Lindert Blasenentzündungen

Lindert Blasenentzündungen

Eine Blasenentzündung ist meist harmlos, aber dennoch sehr unangenehm.

Sie entsteht in der Regel durch Bakterien und hat häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen zur Folge. Auch hier kann das Natriumhydrogencarbonat für Abhilfe sorgen.

Durch das Anheben des pH-Werts hemmt es das Bakterienwachstum im Darm. Diese Alkalisierung verstärkt die natürliche Bakterienabwehr des Darms.

Zudem verändert das Natron den Säuregehalt deines Urins – dadurch wird das Bakterienwachstum gehemmt. Abgesehen davon soll Natriumhydrogencarbonat das Brennen beim Wasserlassen lindern.

Lies hier mehr zu Hausmitteln gegen Blasenentzündungen.

Stärkt schwache Nieren

Forschende konnten durch klinische Untersuchungen feststellen, dass der tägliche Konsum von Natron Nierenerkrankungen verlangsamen kann. Daneben soll er gegen nierenbedingte Übersäuerungen helfen.

Im Rahmen einer Studie erhielten 134 Probandinnen und Probanden mit bereits fortgeschrittener Nierenfunktionsstörung jeweils eine Tablette Natron täglich – zusätzlich zu ihrer üblichen Therapie.

Nach zwei Jahren konnten die Forschenden Beobachtungen machen: Die Organfunktion der Teilnehmenden hat sich in der Zeitspanne nur gering verschlechtert oder war fast auf dem Level einer normalen Alterung.

Anwendungen von Natron (+ Tipps)

Anwendungen von Natron

Um von den heilenden Wirkungen des Backsodas zu profitieren, kannst du auf verschiedene Anwendungsmöglichkeiten zurückgreifen. In diesem Kapitel stellen wir dir einige Anwendungen genauer vor.

Fußbad mit Natron

Durch die antibakterielle Wirkung macht sich Backsoda auch als Fußbad gut. Es kann beispielsweise gegen Fußgeruch helfen und bei regelmäßiger Anwendung auch den Säure-Basen-Haushalt ausgleichen.

Daneben ist das Backsoda dafür bekannt, Juckreiz auf der Haut zu lindern. Um nun ein pflegendes Natron-Fußbad herzustellen, füllst du eine kleine Wanne mit warmem Wasser. Danach gibst du circa drei Teelöffel Natron hinzu. Nachdem sich das Salz aufgelöst hat, solltest du deine Füße zwischen 20 und 30 Minuten baden.

Tipp: Sogar Nagelpilz kann sich mit Natron-Fußbädern bekämpfen lassen.

Zungenpeeling

An der rauen Oberfläche deiner Zunge setzen sich abgestorbene Zellteile der Mundschleimhaut ab. Auch Nahrungsreste lassen sich auf der Zunge wiederfinden. Zusammen bilden sie einen weißlichen Belag, der den besten Nährboden für verschiedene Arten von Bakterien bietet.

Mit einem Peeling aus Natron kannst du die Speisereste von deiner Zunge entfernen und unerwünschte Gerüche neutralisieren. Obendrein machst du dir die antibakterielle Wirkung des Backsodas zunutze.

Gib dazu einfach etwas Natron auf deine Zahnbürste und putze damit deine Zunge. Alternativ kannst du das Peeling auch mit einem Zungenschaber durchführen. Übrigens kannst du das Peeling auch für den gesamten Körper benutzen. Massiere es in kreisenden Bewegungen ein, um abgestorbene Hautzellen zu entfernen.

Natron-Paste

Natron-Paste

Mit einer Mischung aus Wasser und Natron kannst du gegen verschiedene gesundheitliche Probleme vorgehen.

Die entzündungshemmende Paste aus Backsoda hilft beispielsweise bei Pickeln und Mitessern sowie bei Insektenstichen und Herpes.

Zur Herstellung der Paste vermischst du zwei Esslöffel Backsoda mit etwas lauwarmen Wasser. Hast du die gewünschte Konsistenz erreicht, kannst du die Mischung auf die betroffenen Hautstellen auftragen.

Tipp: Die Natron-Paste kannst du auch bei Sonnenbrand anwenden. Sie soll sofortige Linderung gegen unangenehmes Jucken verschaffen und die ausgetrocknete Haut pflegen.

Natron trinken: Natron-Kur

Oral eingenommenes Natron eignet sich vor allem für die therapeutische Anwendung. Die Natron-Kur ist dabei ein beliebtes Heilverfahren, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Durch die basischen Eigenschaften soll die Kur folgende Wirkungen erzielen:

  • Verlust von Körpergewicht
  • Anregung der Verdauung
  • Entsäuerung des Körpers
  • Verbesserung der Zellfunktion
  • Reinigung der Leber
  • Verminderung von Blähungen

Um die Natron-Kur zuzubereiten, gehst du folgendermaßen vor:

  1. Mische einen halben bis ganzen Teelöffel Natron mit dem Saft einer Zitrone und 250 Milliliter warmen Wasser. Beachte, dass das Wasser nicht mehr als 50 Grad Celsius heiß sein darf.
  2. Trinke die Kur jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternem Magen.
  3. Warte im Anschluss mindestens eine Stunde bis zu deiner nächsten Mahlzeit.
  4. Fahre mit der Kur für weitere 29 Tage fort.

Natron kaufen

Natron kaufen

Im Handel kannst du Natriumhydrogencarbonat in Form von Pulver und Tabletten kaufen.

Natron-Tabletten bestehen aus Natriumhydrogencarbonat und Bindemittel.

Sie sind durch ihre einfache Handhabung optimal für die Einnahme bei Sodbrennen geeignet. Möchtest du Natron als Pulver erwerben, solltest du auf die Körnung achten.

Manche Produkte sind nämlich grobkörniger als andere. Wenn du bereits weißt, dass du Natron häufiger anwenden willst, lohnt sich unter Umständen auch der Kauf einer größeren Menge.

Meist findest du das Natron in kleinen Packungen, die etwa 25 Gramm beinhalten. Kaufst du jedoch eine größere Menge, sparst du auch am Preis.

Wichtig: Achte auf die Verpackungsbezeichnungen, um die Verwechslungsgefahr zu minimieren. In der nachfolgenden Tabelle findest du verschiedene Natron-Verbindungen samt ihrer Trivialnamen.

Chemischer NameTrivialnameChemische Formel Basische Wirkung
Natriumhydrogencarbonat
Natron NaHCO3schwach basisch
NatriumcarbonatSoda Na2CO3mäßig basisch
NatriumhydroxidÄtznatron (Natronlauge)NaOHextrem basisch
0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant für dich

Ähnliche Beiträge