Skip to main content

Passionsblume: 9 Wirkungen, 4 Risiken und 5 Anwendungen der Heilpflanze

Die Passionsblume ist nicht nur wunderschön, sie wird auch als Heilpflanze immer populärer. Insbesondere ihre beruhigende und schlaffördernde Wirkung wird gerne genutzt. Hier erfährst du, wofür die Heilpflanze gut ist und wie du sie richtig verwendest.

Wissenswertes über die Passionsblume

Wissenswertes über die Passionsblume

Die Passionsblume (lateinisch passiflora) wächst vornehmlich in Süd- und Mittelamerika. Ihren Namen verdankt sie christlichen Einwanderern, die in der Blüte ein Symbol der Passion Christi sahen: 10 Blütenblätter für 10 Apostel (Judas und Petrus nicht eingerechnet), den Blütenkranz für die Dornenkrone, die 5 Staubblätter für die 5 Wunden Christi.

Es existieren über 500 Arten der Pflanze. An den Sträuchern einiger Arten wachsen zum Verzehr geeignete Früchte beziehungsweise Beeren. Man kennt sie unter der Bezeichnung Passionsfrucht oder Maracuja. Besonders die Säfte der Früchte sind sehr beliebt und in jedem Supermarkt zu erhalten.

Wirkungen der Passionsblume

Als Heilpflanze wird vorwiegend die Passionsblumenart passiflora incarnata verwendet. Die Blätter dieser Pflanze werden nach der Ernte getrocknet und dann weiterverarbeitet.

Die Passionsblume kann vielseitig eingesetzt werden. 2011 wurde sie sogar zur Arzneipflanze des Jahres gekürt.

Bei Schlafstörungen

Passionsblume bei Schlafstörungen

Schlaf- oder Einschlafprobleme sind heutzutage weit verbreitet. Die Gründe dafür können unterschiedlichster Natur sein. Ausreichend Schlaf ist jedoch unerlässlich, wenn man gesund, glücklich und produktiv durch den Alltag kommen möchte. Deshalb greifen immer mehr Menschen auf Hilfsmittel zurück, die ihnen einen ruhigeren Schlaf versprechen.

Herkömmliche Schlafmittel weisen jedoch in der Regel eine Vielzahl an Nebenwirkungen auf und können bei längerfristiger Einnahme zu Abhängigkeiten führen. Es ist also nur logisch, dass viele Menschen sich hier Hilfe von alternativen und pflanzlichen Präparaten erhoffen.

Die Passionsblume kann hier Abhilfe schaffen. Allein oder in Kombination mit anderen pflanzlichen Wirkstoffen wie Baldrian oder Melisse sorgt sie für einen schnellen und ruhigen Schlaf. Die Passionsblume kann auch bei der Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern eingesetzt werden.

Bei Angststörungen

Passionsblume bei Angststörungen

Angst ist ein Gefühl, das jeder kennt. Die Fähigkeit, Angst zu verspüren, ist eine für jedes Lebewesen elementare Fähigkeit. In Momenten der Gefahr reagiert der Körper instinktiv mit Angst und alle Funktionen des Körpers werden hochgefahren. Die Pupillen weiten sich, der Kreislauf steigt, alle Sinneswahrnehmungen werden schärfer. In Situationen realer Gefahr ist diese Reaktion durchaus wünschenswert. Jedoch gibt es auch Momente, in denen Angst als lähmendes Gefühl empfunden werden kann.

Prüfungs- oder Auftrittsängste, Höhenangst, Flugangst, Platzangst, Angst vor Spinnen oder sozialer Interaktion: Die Gründe für Menschen, Angst zu empfinden, sind ungezählt. Wo sie nicht unbedingt notwendig ist, wirkt Angst lähmend. Sie raubt Energie und Kraft.

In manchen Fällen hilft es, sich in der jeweiligen Situation zu fragen, warum genau man eigentlich Angst empfindet. Die Angst zu benennen, kann ihr in vielen Fällen die Kraft nehmen. Oft reicht das aber nicht aus und dann ist Hilfe von außen gefragt.

Auch hier kann eine Behandlung mit der Passionsblume hilfreich sein. Sie beruhigt den Geist und senkt den Kreislauf. Dadurch können die Symptome der Angst abgeschwächt werden.

Bei innerer Unruhe und Stress

Passionsblume bei innerer Unruhe und Stress

Auch bei inneren Unruhezuständen und Stress kann die Passionsblume helfen. Die Wirkmechanismen des Heilkrautes sind noch nicht abschließend geklärt, jedoch wird angenommen, dass die Pflanze die Wirkung so genannter Gamma-Aminobuttersäuren (kurz GABA) im Gehirn verstärkt. Bei GABA handelt es sich um einen Botenstoff mit beruhigender Wirkung.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Beruhigungsmitteln hat die Passionsblume den Vorteil, dass sie zwar beruhigt, aber nicht benommen macht. Vor allem tagsüber ist das ein eindeutiger Pluspunkt.

Bei erhöhtem Blutdruck

Dauerhaft erhöhter Blutdruck, auch Hypertonie genannt, ist eine verbreitete und gefährliche Herz-Kreislauf-Störung. Hier wird mit Blutdrucksenkern gearbeitet, da ansonsten die Herzmuskulatur dauerhaft überanstrengt wird, was wiederum zu der Gefährdung anderer Organe wie Leber, Niere oder des Gehirns führt. Menschen mit Hypertonie leiden zudem unter einem erhöhten Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Die Passionsblume kann als natürlicher Blutdrucksenker eingesetzt werden. Die Einnahme sollte in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Bei nervösen Magen-Darm Problemen

Erfahrungsberichten zufolge wirkt sich die Passionsblume auch positiv auf die Funktion von Magen und Darm aus. Nervöse Magen-Darm-Beschwerden lassen sich häufig durch Stress im Alltag, falsche Ernährung, übermäßigen Tabak– und Alkoholkonsum oder mangelnde Bewegung erklären.

Die Passionsblume wirkt sich beruhigend auf den Magen-Darmtrakt aus. Eine ausgewogene und gesunde Lebensweise kann jedoch durch sie nicht ersetzt werden.

Bei Haarausfall bei Frauen

Passionsblume bei Haarausfall

Haarausfall bei Frauen wird meist durch Hormonschwankungen hervorgerufen. Dies ist bei Frauen insbesondere nach der Schwangerschaft, während des Stillens, in den Wechseljahren oder nach Absetzen der Pille der Fall.

Allein der Gedanke daran, unter Haarausfall zu leiden, versetzt viele Frauen in Angst und Schrecken. Seit der Kindheit sind die Haare einer Frau ein Teil ihrer Selbstwahrnehmung und Weiblichkeit, auf die sie viel Zeit und häufig auch Geld verwendet. So ist es nicht verwunderlich, dass alles Erdenkliche unternommen wird, um den Haarausfall zu stoppen oder ihm, wenn möglich, vorzubeugen.

Das weibliche Haarwachstum wird durch die Östrogene, die wichtigsten weiblichen Sexualhormone, verstärkt. Sinkt der Östrogenspiegel, wie es beispielsweise in den Wechseljahren der Fall ist, kann es zu Haarausfall kommen. Gängige Hormonbehandlungen können helfen, sind jedoch nicht ganz ungefährlich. Eine große Studie aus dem Jahr 2002 fand heraus, dass durch eine Hormontherapie das Risiko für Brustkrebs, Schlaganfälle und Infarkte drastisch erhöht wird.

Alternativ zur klassischen Hormonbehandlung werden auch immer häufiger pflanzliche Mittel zur Behandlung angewandt. In der Passionsblume sind so genannte Phytohormone enthalten, pflanzliche Hormone, die eine ähnliche Wirkung wie Östrogene besitzen. Im Gegensatz zu einer Hormonbehandlung ist die Einnahme der Heilpflanze weitgehend risikofrei.

Bei Beschwerden in den Wechseljahren

Medicinal Isabgol or psyllium husks

Passionsblume bei Beschwerden in den Wechseljahren

Haarausfall wurde bereits als mögliche Begleiterscheinung der Wechseljahre aufgeführt. Die Liste mit Symptomen, die bei Frauen in den Wechseljahren auftreten können, ist jedoch lang. Viele Frauen leiden unter Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Unterleibsschmerzen oder depressiven Verstimmungen. Wie beim Haarausfall sind auch diese Beschwerden zurückzuführen auf den Hormonabfall.

Auch hier kann alternativ zu einer Hormontherapie eine Behandlung mit der Passionsblume versucht werden. Die enthaltenen Phytohormone regulieren den Hormonhaushalt auf natürliche Weise und sind nebenwirkungsarm.

Bei Entzugserscheinungen

Passionsblume bei Entzugserscheinungen

Auch im Entzug findet die Passionsblume Anwendung. Da beim Alkohol-, Nikotin- und Drogenentzug häufig Schlaflosigkeit, Angst oder Unruhezustände auftreten können, kann die Passionsblume hier wahre Wunder wirken.

Da ein kalter Entzug nicht nur nahezu unerträglich, sondern auch gefährlich sein kann, wird häufig ein so genannter Warmer beziehungsweise Sanfter Entzug durchgeführt. Das heißt, dass die Übergangsphase während des Entzugs durch gesteuerte Medikamentengabe begleitet wird. Diese Medikamente werden später langsam und in ärztlicher Begleitung wieder ausgeschlichen.

Je nach Härtegrad der Abhängigkeitserkrankung und des damit verbundenen Entzugs kann auch die Passionsblume eine Übergangsstütze sein. Im Gegensatz zu chemischen Medikamenten besteht bei der Einnahme der Passionsblume kein Risiko einer Abhängigkeit oder starker Nebenwirkungen.

Ein Entzug sollte jedoch immer nur in Absprache und unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Insbesondere bei Alkohol- oder Drogenabhängigkeit kann ein kalter oder ungeplanter Entzug unkalkulierbare und lebensbedrohliche Risiken mit sich bringen.

Bei Hautproblemen

Auch bei der Hautpflege kommt die Heilpflanze immer häufiger zum Einsatz. Hier werden nicht die Blätter, sondern die Samen der Pflanze verwendet. Aus den Samen wird ein Öl gewonnen, das einen hohen Anteil an Linolsäuren aufweist.

Bei Linolsäuren handelt es sich um einen in der Hautpflege immer gerne verwendeten Allrounder. Sie spenden Feuchtigkeit, sorgen für ein reines Hautbild und wirken gegen Akne und Hyperpigmentierung der Haut. Es ist also nicht verwunderlich, dass Passionsblumenöl gerne in Hautpflege- und Anti-Aging-Produkten verwendet wird.

Risiken und Nebenwirkungen der Passionsblume

Bei der Passionsblume handelt es sich um eine Heilpflanze, die nur sehr wenige Risiken aufweist. Dennoch müssen bei der Einnahme einige Dinge beachtet werden.

Müdigkeit/ Benommenheit

Aufgrund der beruhigenden Wirkung der Passionsblume kann es in manchen Fällen zu einer nicht beabsichtigten Müdigkeit oder Benommenheit kommen. Die Verkehrstüchtigkeit kann in der Anfangsphase der Behandlung eingeschränkt werden.

Schwangerschaft / Stillzeit

Von einer Einnahme von passionsblumenhaltigen Präparaten während der Schwangerschaft und während des Stillens wird abgeraten. Die Wirkung während dieser Zeit ist nicht genug erforscht.
Auch gibt es Erfahrungsberichte, die darauf hinweisen, dass durch die Einnahme verfrüht Wehen ausgelöst werden können.

Niedriger Blutdruck (Hypotonie)

Da die Passionsblume als Blutdrucksenker verwendet werden kann, ist bei niedrigem Blutdruck von einer Anwendung abzuraten. Ansonsten könnten die Symptome der Hypotonie noch weiter verstärkt werden.

Unter Umständen toxisch

Passionsblume ist nicht gleich Passionsblume. Von den über 500 Arten der Passiflora sind nur wenige für den Menschen genießbar. Einige von ihnen sind im Gegenteil sogar giftig. Als Heilpflanze wird hauptsächlich die so genannte Passiflora incarnata verwendet. Von Selbstversuchen mit anderen Arten ist abzuraten. Vor allem die über 200 Arten der Untergattung Passiflora Decaloba gelten als giftig.

Auch wenn die toxische Wirkung der Pflanze bei erwachsenen Menschen in der Regel nur leichte Übelkeit oder Kopfschmerzen verursacht, kann schon eine kleine Menge vor allem bei Kindern oder Kleintieren lebensbedrohlich sein. Im Fall einer unbeabsichtigten Einnahme sollte umgehend Kontakt mit einer Giftnotrufzentrale aufgenommen werden.

Passionsblume kaufen: Formen der Anwendung

Passionsblume kaufen: Formen der Anwendung

Wie die meisten Heilpflanzen kann auch die Passionsblume auf unterschiedliche Art und Weise verwendet und eingenommen werden. Welche Anwendungsform sich im jeweiligen Fall am besten eignet, ist abhängig von Beschwerde und persönlicher Vorliebe.

Als Tee

Passionsblumenkraut wird lose oder abgepackt verkauft. Es kann online und in ausgewählten Reformhäusern gekauft werden. Bei dem Kraut handelt es sich um die getrockneten Blätter der Passionsblume. Das lose Kraut eignet sich hervorragend für die Zubereitung von Tee. Einfach einen Teelöffel Kraut in eine Tasse geben, es mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Fertig.

Passionsblumenkraut kann auch fertig in Teebeuteln abgepackt gekauft werden. Hier ist die Zubereitung noch einfacher. Einfach einen Teebeutel in eine Tasse geben, mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.

Als Tablette oder Kapsel

Auch als Tablette oder Kapsel gibt es die Passionsblume zu kaufen. Häufig wird sie jedoch nicht in Reinform, sondern in Verbindung mit anderen beruhigenden Pflanzen wie Baldrian oder Hopfen angeboten. Die Tabletten werden je nach Beschwerde einmal oder mehrmals täglich mit ein Wenig Wasser eingenommen.

Die Dosierung kann je nach Beschwerden und Präparat verschieden sein. Als Höchstdosis wird täglich eine Dosis von 4-8 g angesetzt. Da die Blume jedoch in den meisten Fällen nicht in Reinform in den jeweiligen Präparaten vorliegt, lässt sich diese Zahl nicht einfach auf die Tabletteneinnahme übertragen.

Als Tinktur

Auch die Tinktur ist in Apotheken, ausgewählten Drogeriemärkten und selbstverständlich online erhältlich. Je nach Beschwerde werden nach Bedarf oder mehrmals täglich 20 bis 30 Tropfen in etwas Wasser gelöst zu sich genommen. Die Dosierung kann aber auch hier von Präparat zu Präparat unterschieden sein. Die Packungsbeilage muss deshalb vor Beginn der Behandlung aufmerksam gelesen werden.

Als Zäpfchen

Vor allem bei Beschwerden, die auf Hormonschwankungen zurückzuführen sind, eignet sich die Verwendung von Zäpfchen. Zäpfchen gewährleisten eine schnelle Wirksamkeit so wie eine gezielte Dosierung des Wirkstoffes im Körper.

Passionsblume rauchen

Die Passionsblume kann auch geraucht werden. Dazu wird ein wenig Passionsblumenkraut mit Tabak gemischt und dann nach Belieben verwendet. Die Mischung kann beispielsweise zu einer Zigarette gedreht oder in einer Pfeife geraucht werden. In geringen Mengen kann das Rauchen von Passionsblumenkraut stimmungsaufhellend wirken. Von einem übermäßigen Konsum ist abzuraten, da halluzinogene Wirkungen auftreten können.

Aufgrund der erheblichen gesundheitlichen Risiken, die mit dem Konsum von Tabak einhergehen, ist diese Option jedoch nicht zu empfehlen. Vor allem Nichtraucher sollten darauf verzichten. Raucher, die gerne aufhören möchten, finden auf unserer Seite Tipps und Hilfestellungen zum Rauchen aufhören.

Passionsblumen selbst anbauen und pflegen

Obwohl es sich bei der Passionsblume um eine vornehmlich in tropischen und subtropischen Ländern beheimatete Pflanze handelt, ist eine Aufzucht in Deutschland nicht unmöglich. Dabei musst du aber einige Dinge beachten.

Beginn der Anzucht

Passionsblumen selbst anbauen und pflegen

Es gibt drei Möglichkeiten, wie du mit der Anzucht der Passionsblume beginnen kannst. Die einfachste Möglichkeit ist es, im Handel eine kleine Passionsblume zu kaufen. Diese musst du dann einfach nur noch nachhause transportieren, umpflanzen und schon hast du einen wunderschönen Zimmerschmuck. Je nachdem, was du mit der Pflanze vorhast, musst du hier aber ganz genau auf die Sorte achten. Nicht alle Arten eignen sich als Heilpflanze, nicht alle Arten tragen essbare Früchte.

Im Gartenfachhandel kannst du aber auch Passionsblumensamen kaufen. Diese können dann direkt in die Anzuchterde gesät werden. Da es sich um so genannte Dunkelkeimer handelt, müssen sie dünn mit Erde bedeckt werden. Die Keimphase dauert in etwa drei Wochen.

Alternativ kannst du auch die Samenkerne einer gekauften Passionsfrucht verwenden. Die Kerne weichst du am besten zunächst in Wasser ein. Danach lassen sie sich besser vom Fruchtfleisch befreien. Die Reinigung ist deshalb wichtig, weil ansonsten die Gefahr besteht, dass der Kern schimmelt. Nach der Reinigung kann der Samenkern entweder sofort eingepflanzt oder aber für eine spätere Verwendung getrocknet werden.

Wenn du schon eine Passionsblume hast und diese gerne vermehren möchtest, kannst du das alternativ zur Aussaat auch über Stecklinge tun. Dazu schneidest du Triebspitzen mit einigen Blättern ab und lässt diese in feuchter Erde oder in Wasser Wurzeln bilden. Danach kannst du sie einpflanzen.

Beste Bedingungen schaffen & Passionsblumen überwintern

Passionsblumen überwintern

Die Pflanzen sollten in größeren Kübeln mit lockerer Erde kultiviert werden. Sie benötigen Wärme und viel Licht. Die Pflanze sollte deshalb drinnen und an einem sonnigen Ort gehalten werden. Pralle Mittagshitze und gestaute Wärme sollte im Idealfall vermieden werden.

Im Frühjahr und im Sommer muss die Pflanze regelmäßig gedüngt und gegossen werden. Im Spätherbst und Winter wird auf das Düngen verzichtet und nur noch sparsam gewässert. Es ist völlig normal, dass Passionsblumen im Winter ein wenig zurücktrocknen.

Alle ein bis drei Jahre muss die Pflanze in einen größeren Kübel umgepflanzt werden. Das geschieht am besten im Frühjahr.

Passionsblumen, die als Kübelpflanze gehalten werden, können je nach Art und Pflege bis zu vier Meter hoch werden. Die meisten Arten wachsen als Kletterpflanzen. Nach einiger Zeit kann der Wuchs durch eine Kletterhilfe unterstützt werden.

Früchte oder Blätter ernten

Es steht dir frei, die Blätter und Früchte der Pflanze zu ernten, sobald diese groß und kräftig genug ist, meist nach einem oder zwei Jahren. Wenn du jedoch vorhast, deine Ernte auch zu essen oder weiterzuverarbeiten, musst du dich unbedingt vergewissern, dass es sich um eine bekömmliche Sorte handelt.

Aber auch die Aufzucht von Pflanzen, die sich nicht zum Verzehr eignen, lohnt sich. Passionsblumen und ihre Blüten sind, ob genießbar oder nicht, ganz einfach eine Augenweide.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 votes, average: 4,90 out of 5)

Loading...