Skip to main content

Sauerkraut kochen: 5 Tipps zur Zubereitung & 4 Rezeptideen

Sauerkraut schmeckt nicht nur lecker, sondern überzeugt auch mit gesunden Wirkungen. Mit unseren Tipps erfährst du, wie du Sauerkraut kochen kannst und in welchen Rezepten es besonders zur Geltung kommt.

Beim Kochen von Sauerkraut solltest du vor allen Dingen auf die Qualität der Zutaten und auf die Zubereitung achten, um von den gesunden Wirkungen des fermentierten Weißkohls zu profitieren. Sauerkraut eignet sich dabei vor als Beilage zu verschiedenen Gerichten.

Das ist Sauerkraut

Das ist Sauerkraut

Sauerkraut ist ein traditionelles deutsches Gericht, das aus fein gehobeltem Weißkohl hergestellt wird. Der Kohl wird mit Salz bestreut und dann gepresst, um die Flüssigkeit herauszuziehen.

Durch diesen Prozess der Milchsäuregärung entsteht das sauer-scharfe Aroma, das Sauerkraut so einzigartig macht.

Das Kraut ist nicht nur lecker, sondern auch reich an Vitaminen und probiotischen Bakterien, die gut für die Verdauung sind.

Viele Menschen essen Sauerkraut als Beilage zu Würstchen oder als Zutat in Eintöpfen und Aufläufen. Im Folgenden erfährst du mehr über die Nährwerte und den Geschmack von Sauerkraut.

Nährwerte und Kalorien von Sauerkraut

Nährwerte und Kalorien von Sauerkraut

Sauerkraut überzeugt vor allem mit seinen Nährwerten. In 100 Gramm stecken nur 19 Kilokalorien – was das Kraut zur kalorienarmen Beilage macht.

Hier die weiteren Nährwerte auf 100 Gramm gerechnet:

  • Fett: 0,3 Gramm
  • Eiweiß: 1,5 Gramm
  • Kohlenhydrate: 0,7 Gramm
  • Ballaststoffe: 2,4 Gramm

Sauerkraut kochen: So schmeckt Sauerkraut

Sauerkraut kochen: So schmeckt Sauerkraut

Der Geschmack von Sauerkraut ist einzigartig und wird vor allem durch den Fermentationsprozess geprägt: Wenn Kohl fermentiert wird, entstehen Säuren, die dem Sauerkraut seinen säuerlichen Geschmack verleihen.

Der milchsauer vergorene Kohl hat eine leicht knackige Textur und ein erfrischendes Aroma.

Die Fermentation ist auch dafür verantwortlich, dass der Kohl einiges an Süße einbüßt, wodurch eine schöne Balance mit der säuerlichen Note entsteht.

Traditionelle Gerichte mit Sauerkraut

Traditionelle Gerichte mit Sauerkraut

Es gibt viele verschiedene traditionelle Gerichte, in denen Sauerkraut eine Hauptkomponente ist.

Hier sind einige Beispiele:

Sauerkrautsuppe: In dieser herzhaften Suppe wird Sauerkraut mit Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten, Paprika und Gewürzen wie Kümmel und Paprika gekocht.

Sauerkrautauflauf: Eine leckere Kombination aus Sauerkraut, Kartoffeln, Zwiebeln und Speck – die mit einer Mischung aus Eiern und Sahne im Ofen gebacken wird.

Kasseler mit Sauerkraut: Bei diesem traditionellen deutschen Gericht wird Kasseler (geräucherter Schweinebraten) mit Sauerkraut und Kartoffeln serviert.

Wissenswertes über Kohl

Wissenswertes über Kohl

Kohl ist ein vielseitiges Gemüse, das in vielen unterschiedlichen Arten erhältlich ist. Weißkohl, Rotkohl, Wirsing, Blumenkohl und Brokkoli zählen beispielsweise dazu.

Kohl ist sehr reich an Vitaminen wie Vitamin C und Vitamin K sowie Mineralstoffen wie Kalium und Calcium.

Die gesundheitlichen Vorteile von Kohl umfassen unter anderem seine antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Sauerkraut kochen: Tipps zur Zubereitung

Sauerkraut kochen: Tipps zur Zubereitung

In diesem Kapitel kannst du Tipps zur Zubereitung und zum Kochen von Sauerkraut entdecken. Damit sollte dein nächstes Kohlgericht zu einem wahren Gaumenschmaus werden.

So lange musst du Sauerkraut kochen

So lange musst du Sauerkraut kochen

Um Sauerkraut richtig zuzubereiten, solltest du unbedingt die richtige Kochzeit einhalten.

Dabei musst du das Kraut bei geringer Hitze kochen, um seine wertvollen Nährstoffe zu erhalten und die Bissfestigkeit zu bewahren.

In der Regel beträgt die Kochzeit für Sauerkraut etwa 30 bis 45 Minuten, dies kann jedoch je nach Rezept und persönlicher Vorliebe variieren

Sauerkraut verfeinern und würzen

Sauerkraut verfeinern und würzen

Um dein Sauerkraut geschmacklich zu verfeinern, gibt es zahlreiche Gewürze und Zutaten, die du verwenden kannst. Gut kombinierbare Gewürze sind unter anderem schwarzer Pfeffer und Lorbeerblätter sowie Wacholder und Kümmel.

Diese Gewürze geben dem Sauerkraut eine angenehme Würze und einen kräftigen Geschmack.

Je nach Vorliebe kannst du zusätzlich auch Zwiebeln oder Knoblauch hinzufügen. Oder du verleihst deinem Sauerkraut eine fruchtige Note, indem du Äpfel oder Apfelsaft in den Topf gibst.

Fertiges Sauerkraut zubereiten und verfeinern

Bei der Zubereitung von fertigem Sauerkraut solltest du darauf achten, dass es nicht erhitzt oder pasteurisiert wurde, um die gesunden Eigenschaften des Krauts zu erhalten.

Füge das Sauerkraut, Salz und ausreichend Wasser in einem Topf hinzu und koche es nach Verpackungsanleitung. Fertiges Sauerkraut lässt sich auf die gleiche Weise würzen und verfeinern wie selbstgemachtes. Nutze dazu einfach die eben genannten Gewürze oder Gewürze deiner Wahl.

Sauerkraut kochen und einfrieren

Sauerkraut kochen und einfrieren

Wenn du Sauerkraut auf Vorrat zubereiten möchtest, kannst du es problemlos einfrieren.

Achte darauf, dass das Kraut gut abgekühlt ist, bevor du es in Gefrierbeuteln oder in geeigneten Behältern luftdicht verschließt.

Im Tiefkühlschrank hält sich das Sauerkraut bis zu sechs Monate. Zum Verzehr einfach auftauen lassen und anschließend erwärmen.

Sauerkraut kochen und richtig lagern

Sauerkraut kochen und richtig lagern

Um den besten Geschmack und die gesunden Wirkungen des Sauerkrauts zu erhalten, musst du es richtig lagern. Hier sind einige Tipps, wie du dein Sauerkraut am besten aufbewahren kannst.

Frisches Sauerkraut: Wenn du frisches Sauerkraut zu Hause hast, empfehlen wir dir, es in der geöffneten Verpackung aufzubewahren oder in eine Schüssel oder einen Topf umzufüllen.

So bleibt es länger genießbar. Ungeöffnetes, frisches Sauerkraut ist im Kühlschrank bis zu vier Wochen haltbar. Einmal geöffnet, kannst du es noch für etwa eine Woche im Kühlschrank aufbewahren.

Selbstgemachtes Sauerkraut: Selbstgemachtes Sauerkraut, das in einem Sauerkrauttopf fermentiert wurde, kann bis zu einem ganzen Jahr haltbar sein, wenn es ungeöffnet bleibt. Nach der Öffnung ist es ratsam, es innerhalb von drei Monaten zu verzehren.

Pasteurisiertes Sauerkraut: Pasteurisiertes Sauerkraut, das du im Glas oder in einer Dose kaufen kannst, ist in der Regel länger haltbar als frisches oder selbstgemachtes Sauerkraut.

Es hält etwa drei Monate über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus. Sobald du das Glas oder die Dose geöffnet hast, solltest du das Sauerkraut innerhalb von einer Woche verbrauchen.

Um dein Sauerkraut in gutem Zustand zu halten, achte auf diese Lagerbedingungen:

1. Lagere es immer im Kühlschrank, um die Qualität und Haltbarkeit zu gewährleisten.
2. Verwende saubere Utensilien, wenn du das Sauerkraut entnimmst, um die Einführung von Bakterien zu vermeiden.
3. Achte darauf, dass die Verpackung oder das Behältnis gut verschlossen ist, um Austrocknung zu verhindern.

Indem du diese Tipps befolgst, kannst du dein Sauerkraut länger genießen und seine gesunden Wirkungen bestmöglich nutzen.

So gesund ist Sauerkraut

So gesund ist Sauerkraut

Hier erfährst du mehr über die gesundheitlichen Wirkungen von Sauerkraut auf den menschlichen Körper.

Enthält Vitamine und Mineralien

Enthält Vitamine und Mineralien

Sauerkraut ist nicht nur lecker, sondern auch reich an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Zum Beispiel enthält Sauerkraut Vitamin C, das bekanntermaßen gut für das Immunsystem ist und die Kollagenproduktion fördert.

Das ist wiederum wichtig für die Hautgesundheit. Außerdem steckt in Sauerkraut Vitamin K, das eine Rolle bei der Blutgerinnung spielt und relevant für starke Knochen ist.

Des Weiteren enthält Sauerkraut Mineralstoffe wie Kalium, das für die Regulation des Blutdrucks und die Muskel- und Nervenfunktion zuständig ist.

Auch Eisen ist im Sauerkraut enthalten, was unentbehrlich für den Sauerstofftransport im Körper ist.

Wirkt probiotisch

Wirkt probiotisch

Durch den Fermentationsprozess von Sauerkraut entsteht auch eine große Anzahl an probiotischen Bakterien.

Diese guten Bakterien, die auch als Milchsäurebakterien bezeichnet werden, tragen zur Gesundheit deines Darms bei.

Auch helfen sie, eine gesunde Darmflora aufrechtzuerhalten. Eine gesunde Darmflora wiederum unterstützt dein Immunsystem und verbessert die Verdauung.

Stärkt das Immunsystem

Stärkt das Immunsystem

Sauerkraut hat positive Auswirkungen auf dein Immunsystem.

Dank der hohen Anzahl an Vitaminen, Mineralstoffen und probiotischen Bakterien kann es dabei helfen, das Immunsystem zu stärken und Krankheiten abzuwehren.

Ein gesundes Immunsystem ist für die gesamte Gesundheit und das Wohlbefinden essenziell.

Unterstützt die Verdauung

Unterstützt die Verdauung

Es ist kein Geheimnis, dass Sauerkraut gut für die Verdauung ist. Die probiotischen Eigenschaften von Sauerkraut wirken sich positiv auf deine Darmgesundheit aus, indem sie eine ausgewogene Darmflora fördern.

Eine gesunde Darmflora ist wichtig für eine gute Verdauung und kann dir dabei helfen, Nährstoffe aus der Nahrung besser aufzunehmen.

Zusätzlich kann das im Sauerkraut enthaltene Ballaststoffe die Verdauung anregen und die Darmtätigkeit unterstützen.

Mehr über die Wirkungen und Risiken von Ballaststoffen kannst du hier nachlesen.

Sauerkraut kochen: Rezeptideen mit Sauerkraut

Sauerkraut kochen: Rezeptideen mit Sauerkraut

In diesem Abschnitt stellen wir dir einige leckere und gesunde Sauerkraut-Rezepte vor, die du ganz einfach zuhause nachkochen kannst. Wir präsentieren dir vier verschiedene Variationen, die sowohl traditionelle als auch neue Ideen beinhalten.

Sauerkraut kochen nach Omas Rezept

Sauerkraut kochen nach Omas Rezept

Möchtest du Sauerkraut traditionell als Beilage kochen – beispielsweise für Kasseler Braten – dann eignet sich ein Rezept nach Omas Art.

Klassischerweise erhitzt du dazu Butterschmalz in einem Topf, zusammen mit Knoblauch und Zwiebeln – diese schwitzt du an.

Brate etwas Schinken oder Speck an und füge Kümmel, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Pfeffer hinzu. Gib das Sauerkraut dazu und fülle den Topf mit Gemüsebrühe oder Fleischbrühe auf.

Das Ganze kannst du dann bei wenig Hitze für etwa eine halbe Stunde köcheln lassen. Rühre dabei immer wieder um und füge nach Belieben auch noch etwas Zucker hinzu. Dein Sauerkraut ist fertig, wenn die Flüssigkeit soweit verkocht ist, das ein sämiges Ergebnis entstanden ist.

Sauerkraut kochen mit Speck und Zwiebeln

Sauerkraut kochen mit Speck und Zwiebeln

Für die herzhafte Variante – also Sauerkraut mit Speck und Zwiebeln – benötigst du folgende Zutaten:

  • Speckwürfel und Sauerkraut
  • in Ringe geschnittene Zwiebeln

Brate die Speckwürfel und Zwiebeln in einer Pfanne an, bis sie goldbraun sind. Dann mische das Sauerkraut unter und lasse alles für ein paar Minuten köcheln. Serviere das Gericht zu Kartoffeln oder in einem leckeren Sandwich.

Sauerkrautsuppe

Sauerkrautsuppe

Eine Sauerkrautsuppe ist kalorienarm, wärmend und ein wahrer Genuss. Diese leckere Suppe kannst du mit folgenden Zutaten zubereiten:

  • Sauerkraut und Gemüsebrühe
  • in Scheiben geschnittene Möhren
  • gewürfelte Kartoffeln
  • optional: gewürfeltes Kasslerfleisch

Gib alle Zutaten in einen großen Topf und koche sie etwa 30 Minuten lang, bis das Gemüse gar ist. Du kannst die Suppe garnieren und mit etwas Petersilie servieren.

Sauerkraut-Auflauf

Sauerkraut-Auflauf

Der Sauerkraut-Auflauf ist ein leckeres und sättigendes Gericht, das die folgenden Zutaten erfordert:

  • Sauerkraut und gewürfelten Apfel
  • gewürfelte Zwiebeln
  • gewürfelten Schinken
  • vorgekochte und gewürfelte Kartoffeln
  • geriebenen Käse

Heize den Ofen auf 180 Grad Celsius vor. Vermische alle Zutaten bis auf den Käse miteinander und verteile es in einer Auflaufform.

Streue den Käse darüber und backe den Auflauf für etwa 30 Minuten oder bis der Käse geschmolzen und goldbraun ist.

Sauerkraut selber machen – so geht es

Sauerkraut selber machen – so geht es

In diesem Abschnitt erklären wir dir, wie du Sauerkraut einfach selber machen kannst. Dabei werden wir uns auf die Fermentation von Weißkohl konzentrieren und das Vorgehen sowie die benötigten Werkzeuge erläutern.

Fermentation von Weißkohl

Fermentation von Weißkohl

Die Fermentation ist ein natürlicher Prozess, bei dem Milchsäurebakterien Weißkohl in Sauerkraut verwandeln.

Dieser Prozess verleiht dem Sauerkraut seinen typischen säuerlichen Geschmack und sorgt für seine gesundheitlichen Vorteile.

Um Sauerkraut selber zu machen, benötigst du lediglich Weißkohl, Salz und etwas Geduld.
Zuerst schneidest du den Weißkohl fein, verwende dazu am besten einen Krauthobel.

Als Nächstes knetest und salzt du den geschnittenen Weißkohl. Du benötigst ungefähr 20 Gramm natürliches Salz (Ur-, Stein- oder Meersalz) pro Kilogramm Weißkohl. Knete den Kohl, bis ausreichend Flüssigkeit austritt. Anschließend füllst du den Weißkohl samt Flüssigkeit in einen Gärtopf.

Vorgehen und Werkzeuge

Vorgehen und Werkzeuge

Für die Herstellung von Sauerkraut benötigst du einige spezielle Werkzeuge, die den Prozess erleichtern. Dazu gehört:

  • Krauthobel: Damit kannst du den Weißkohl gleichmäßig in feine Streifen schneiden.
  • Krautstampfer: Hilft beim Kneten und Verdichten des Weißkohls, um genügend Flüssigkeit freizusetzen.
  • Gärtopf: Ein Steinguttopf, in dem die Fermentation stattfindet.

Sobald der Weißkohl im Gärtopf ist, stellst du sicher, dass alle Kohlstücke vollständig von Flüssigkeit bedeckt sind. Achte darauf, dass du den Gärtopf beim Fermentieren an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahrst.

Die Fermentationszeit variiert, je nach persönlichem Geschmack, zwischen ein und vier Wochen. Du kannst das Sauerkraut zwischendurch probieren, um den richtigen Fermentationsgrad zu ermitteln.

Insgesamt ist das Selbermachen von Sauerkraut ein natürlicher und einfacher Prozess, bei dem du mit wenig Aufwand ein leckeres und gesundes Lebensmittel erhältst. Du steuerst nicht nur die Zutaten und den Geschmack, sondern profitierst auch von den gesundheitsfördernden Wirkungen der Fermentation.

Darauf musst du beim Kauf von Sauerkraut achten

Darauf musst du beim Kauf von Sauerkraut achten

Beim Kauf von Sauerkraut gibt es einige Aspekte, die du beachten solltest, damit du ein qualitativ hochwertiges und gesundes Produkt erhältst. Wir haben einige Tipps für dich zusammengestellt, die du beim Einkauf beachten solltest:

Qualität und Herkunft: Achte beim Kauf von Sauerkraut darauf, dass es aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt.

Produkte von namhaften Herstellern können dabei eine gute Wahl sein, doch auch regionale Produkte überzeugen meist mit einer hervorragenden Qualität.

Frische und Konsistenz: Frisches und hochwertiges Sauerkraut macht sich vor allem an der Konsistenz bemerkbar. Es sollte nicht zu lange im Ladenregal gestanden haben und noch fest und knackig sein.

Matschiges oder übermäßig weiches Sauerkraut ist ein Zeichen für einen Frischeverlust. Zudem sollte dein Sauerkraut immer eine leicht gelbliche und blasse Farbe haben. Vermeide also Sauerkraut, das künstlich gefärbt aussieht.

Zutaten und Zusätze: Ein weiterer wichtiger Punkt beim Kauf von Sauerkraut ist die Liste der Zutaten. Sauerkraut besteht hauptsächlich aus Weißkohl und Salz, die durch Fermentation in Säure umgewandelt werden.

Achte darauf, dass keine unnötigen Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker enthalten sind.

Mit diesen Tipps sollte es dir leichter fallen, hochwertiges Sauerkraut zu finden. So profitierst du von den gesundheitlichen Vorteilen und einem leckeren Geschmack.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant für dich

Ähnliche Beiträge