Skip to main content

Sauerkrautsaft: 6 Wirkungen + Anleitung zum selber machen

Sauerkrautsaft ist auf Grund seiner gesunden Inhaltsstoffe sehr beliebt. Auch zum Abnehmen und Heilfasten eignet sich das Getränk sehr gut. Hier erfährst du, wie Sauerkrautsaft wirkt und wie du den Saft selbst herstellst.

Wissenswertes über Sauerkraut

Wissenswertes über Sauerkraut

Sauerkraut ist ein besonderes Lebensmittel, denn es handelt sich dabei nicht um eine spezielle Sorte. Vielmehr kannst du prinzipiell aus jeder beliebigen Weißkohlsorte Sauerkraut herstellen. Einige Kohlsorten eignen sich dazu aber besser als andere. Je nachdem, welche Sorte du wählst, wird das Sauerkraut besonders fein.

Alles, was du zur Herstellung von Sauerkraut brauchst, ist Kohl, Salz und eine Menge Geduld. Den Kohl konservierst du nämlich durch Milchsäuregärung. Dabei vermehren sich Bakterien, die Sauerstoff verbrauchen und Milchsäure produzieren. So erhält der Kohl einen säuerlichen Geschmack. Der Gärungsprozess dauert zwischen zehn Tagen und mehreren Monaten. Dieser Vorgang macht das Sauerkraut sehr lange haltbar. Tipps zum Gemüse fermentieren gibt es hier.

Schon seit Jahrtausenden stellen die Menschen Sauerkraut her. In der Antike wusste man bereits, dass das Kraut lange haltbar und sehr gesund ist. In der Regel kommt Sauerkraut gekocht als Beilage auf den Tisch und ist gerade in Deutschland sehr beliebt.

Darum ist Sauerkrautsaft gesund

Sauerkrautsaft ist sehr gesund

Sauerkrautsaft ist auf Grund seiner zahlreichen gesunden Inhaltsstoffe sehr beliebt. Im Saft liegen diese in konzentrierter Form vor. Es gibt unterschiedlichste Diäten und Körperentgiftungskuren, in denen Sauerkrautsaft eine wichtige Rolle spielt. Tipps zum schnellen und gesunden Abnehmen findest du hier.

Sauerkrautsaft enthält sehr viele Vitamine, insbesondere B-Vitamine. Es ist eines der wenigen Lebensmittel, das dir Vitamin B12 bietet. Dieses Vitamin ist für deinen Körper sehr wichtig. Ernährst du dich vegan, solltest du unbedingt regelmäßig Sauerkrautsaft trinken. Veganer leiden nämlich häufig an einem Vitamin B12-Mangel. Genauso reichhaltig ist Sauerkrautsaft an folgenden Vitaminen: A, C, E und K. Trinkst du ab und an ein Glas Sauerkrautsaft, kurbelst du deinen Stoffwechseln an, tust etwas Gutes für dein Immunsystem und unterstützt deine Knochenbildung.

Das Getränk enthält aber nicht nur viele Vitamine, sondern auch Milchsäurebakterien. Diese regen deine Verdauung an und kommen in Bezug auf eine gesunde Darmreinigung zum Tragen. Auch Mineralstoffe wie Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium kommen im Sauerkrautsaft nicht zu kurz.

Dein Körper braucht unbedingt ausreichend Kalium. Der Nährstoff hat nämlich großen Einfluss auf deine Nerven, Muskeln und deinen Blutdruck. Zudem ist er am Stoffwechselprozess beteiligt. Calcium übernimmt essentielle Funktionen im Bezug auf die Gesundheit deiner Knochen. Magnesium brauchst du in erster Linie für deine Muskeln und Nerven sowie für deine Knochenstruktur. Leidest du unter Kalium– , Calcium– oder Magnesiummangel, kann Sauerkrautsaft deinen Kampf dagegen unterstützen.

Egal wie gut dir der Saft schmeckt, wie belebt und erfrischt du dich nach einem Glas fühlst oder wie überzeugt du von seinen positiven Wirkungen bist, du solltest während einer Mahlzeit nicht mehr als ein Glas davon trinken. Übertreibst du es, bekommst du mit großer Wahrscheinlichkeit Durchfall. Tipps zur gesunden Ernährung gibt es hier.

Wirkungen von Sauerkrautsaft

Bei Verdauungsproblemen schafft Sauerkrautsaft schnell Abhilfe

Auf Grund seiner gesunden Inhaltsstoffe wirkt Sauerkrautsaft sehr vielfältig und am ganzen Körper. Du kannst das Getränk sowohl zur Vorbeugung von Krankheiten trinken als auch akute Probleme damit in den Griff bekommen. Im Folgenden erklären wir dir, wie Sauerkrautsaft genau wirkt und was du bei der Anwendung beachten musst.

Fördert die Verdauung

Hast du Probleme mit deiner Verdauung, kann Sauerkrautsaft eine große Hilfe sein. Das Getränk ist nämlich ein natürliches Abführmittel. Das liegt an den darin enthaltenen Milchsäurebakterien, die schon nach kürzester Zeit deine Verdauung anregen. Gerade bei leichten Verstopfungen ist das Getränk eine beliebte Lösung. Hast du starke Bauchschmerzen oder hält die Verstopfung über einen langen Zeitraum hinweg an, solltest du aber unbedingt einen Arzt um Hilfe bitten.

Möchtest du deine Verstopfung selbst mit Sauerkrautsaft behandeln, trinkst du im Idealfall direkt nach dem Aufstehen ein Glas davon. Auch bei unterschiedlichsten Kuren zum Heilfasten werden häufig ein oder sogar zwei Gläser direkt nach dem Aufstehen empfohlen. Trinke zu Beginn nicht zu viel, damit du ausprobieren kannst, ob dir der Saft gut bekommt. Zu viel des Guten führt schnell zu Durchfall. Insbesondere wenn du vor hast über einen längeren Zeitraum hinweg Sauerkrautsaft zu trinken, darfst du es mit den Mengen nicht übertreiben.

Positiver Einfluss auf die Darmflora

Antibiotika schwächen deine Darmflora

Bei der Fermentation von Sauerkraut ist eine große Zahl von Milchsäurebakterien aktiv, die sich immer weiter vergrößert. Auf Grund des Entstehungsprozesses sind im Sauerkraut und im daraus hergestellten Saft besonders viele Mikroorganismen enthalten. Deiner Gesundheit schaden die Bakterien aber nicht, ganz im Gegenteil. Milchsäurebaktrien kommen nämlich auch in deinem Darm vor. Dort machen sie Krankheitserregern das Leben schwer und unterstützen nützliche Bakterien. Trinkst du Sauerkrautsaft, gelangen zusätzliche Bakterien in deinen Darm und helfen beim Aufbau einer gesunden Darmflora.

Musst du auf Grund einer Erkrankung Antibiotika einnehmen, ist deine Darmflora im Anschluss irritiert und geschwächt. Das liegt daran, dass das Antibiotikum nicht nur Krankheitserreger, sondern auch nützliche Bakterien abtötet. Hilfst du deiner Darmflora nicht bei der Regeneration, wirkt sich das langfristig negativ auf dein Immunsystem aus. Probiotische Lebensmittel wie Sauerkrautsaft sind in einem solchen Fall eine sehr gute Idee.

Bei einer Erkältung sind Antibiotika übrigens nicht sinnvoll, da die Krankheit häufig von Viren ausgelöst wird. Versuche es bei Husten, Halsschmerzen und Kopfweh lieber mit entsprechenden Hausmitteln. Tipps zu Hausmitteln gegen Halsschmerzen und Kopfschmerzen gibt es hier.

Stärkt das Immunsystem

Der Saft stärkt dein Immunsystem

Mit dem Immunsystem hat dein Körper eine eigene Abwehr, die Infekte abwehrt und dich gesund durchs Leben bringt. Das System erkennt Viren und Bakterien und bekämpft sie. Häufig merkst du selbst gar nicht, dass du mit Keimen in Kontakt gekommen bist. Wirst du doch einmal krank, sorgt dein Immunsystem dafür, dass du schneller wieder gesund bist.

Es kommt jedoch immer wieder mal vor, dass das Immunsystem aus unterschiedlichen Gründen geschwächt ist. Insbesondere eine angegriffene Darmflora erleichtert es Krankheitserregern, sich in deinem Körper auszubreiten. Trinkst du Sauerkrautsaft und fügst deinem Körper ausreichend Milchsäurebakterien zu, stärkt das deine Darmflora und es fällt Krankheitserregern schwerer sich dort anzusiedeln. Das führt langfristig zu einer verbesserten Verdauung und und einem gestärkten Immunsystem.

Unterstützt dich beim Abnehmen

Sauerkraut hilft beim Abnehmen

Es gibt unterschiedliche Kuren mit Sauerkrautsaft, mit denen du gut abnimmst und deinen Körper entschlackst. Tipps zum Abnehmen am Bauch gibt es hier. Länger als zehn Tage darfst du eine solche Kur allerdings nicht machen, da sie sonst gesundheitliche Schäden verursachen kann. Außerdem solltest du während der Kur zusätzlich drei Liter Flüssigkeit pro Tag zu dir nehmen. Am besten trinkst du Wasser. Generell ist es eine gute Idee, wenn du diesbezüglich mit deinem Arzt Rücksprache hältst und dich von ihm beraten lässt.

Sauerkrautsaft ist ein effektives Mittel zum Abnehmen, da die enthaltenen Ballaststoffe deine Verdauung anregen. Lebensmittel werden so schneller verarbeitet und du scheidest überflüssige Bestandteile wieder aus.

Liefert Vitamine

Sauerkrautsaft versorgt deinen Körper mit einer Menge wichtiger Vitamine. Diese sorgen dafür, dass es dir gut geht, dein Stoffwechsel funktioniert und das Immunsystem auf Dauer gut in Stand ist. Im Grunde profitiert dein ganzer Körper von dem Saft. Er wirkt sich nämlich auch positiv auf deine Blutgerinnung, die Knochen, die Blut- und Zellbildung, deine Augen und deine Haut aus. Hier gibt es Tipps zur Pflege von Mischhaut und fettiger Haut.

Versorgt den Körper mit Mineralstoffen

Auch die zahlreich im Sauerkrautsaft enthaltenen Mineralstoffe wirken sich positiv auf deine Gesundheit aus. So unterstützen Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium dein Herz, deine Nerven und deine Muskeln bei ihrer Arbeit. Außerdem wirken sich die Nährstoffe positiv auf deinen Blutdruck und deine Knochen aus.

Sauerkrautsaft kaufen

Sauerkrautsaft findest du vor allem in Bioläden

Saft aus Sauerkraut schmeckt nicht jedem. Einige Menschen trinken ihn aber wirklich zum Genuss. Andere möchten von den vielen gesunden Inhaltsstoffe profitieren und trinken den Saft allein aus diesem Grund. Im Sauerkrautsaft liegen die Nährstoffe des fermentierten Gemüses in konzentrierter Form vor.

Unterschiedlichste Anbieter stellen Sauerkrautsaft her. Fündig wirst du in gut sortierten Supermärkten und insbesondere in Bioläden. Suche dazu nach der Abteilung mit Obst- und Gemüsesäften und Smoothies. Wenn das Geschäft den Saft im Angebot hat, findest du ihn dort mit Sicherheit. Bioläden haben auch immer wieder Angebotswochen. Manchmal ist der Saft dann besonders günstig und du kannst Geld sparen.

Industriell hergestellter Saft enthält allerdings viel weniger Nährstoffe als frischer, selbstgemachter Sauerkrautsaft. Das liegt daran, dass die Säfte für den Transportweg und die Lagerung im Supermarkt relativ lange haltbar gemacht werden müssen. Dazu erhitzen die Hersteller den Saft und bewahren ihn danach längere Zeit in Flaschen oder Getränkekartons auf. Ist der Saft gerade frisch abgefüllt, befinden sich noch relativ viele Nährstoffe darin. Je länger er gelagert wird, umso mehr gesunde Inhaltsstoffe gehen verloren.

Übrigens: Zu viel Sonneneinstrahlung wirkt sich ebenfalls negativ auf die Konsistenz des Saftes aus. Kaufe also nach Möglichkeit Flaschen, die in einer dunklen Umgebung gelagert sind oder du greifst gleich zum Karton. Diese schützen den Saft am besten vor Lichteinstrahlung.

Legst du Wert auf die gesunden Inhaltsstoffe und trinkst den Saft nicht nur aus purem Genuss, solltest du darüber nachdenken, selbst Sauerkrautsaft herzustellen. Das ist gar nicht so schwer und du profitierst noch mehr davon. Wir erklären dir im folgenden Abschnitt, wie du schnell und einfach eigenen Saft produzierst. Vorerfahrungen im Kochen oder Backen brauchst du dazu nicht. Der Saft ist zwar nicht so lange haltbar, aber viel gesünder.

So machst du Sauerkrautsaft selber

Sauerkrautsaft selber machen ist gar nicht schwer

Sauerkrautsaft selbst herstellen ist gar nicht so schwer. Womöglich denkst du, dass der Saft bei der Fermentation während der Herstellung des Krautes entsteht. Das ist aber nicht der Fall. Stattdessen setzt du mit Weißkohl und Mineralwasser eine spezielle Fermentation in Gang, bei der der Saft entsteht. Das geht auch viel schneller als die Herstellung von Sauerkraut. Viele Zutaten brauchst du dazu nicht.

Für zwei Liter Sauerkrautsaft brauchst du:

  • 500 Gramm Weißkohl
  • 1,5 Liter stilles Mineralwasser
  • eine Schüssel
  • ein Schraubglas

Die Zubereitung des Saftes ist denkbar einfach. Alles, was du brauchst, ist Zeit, denn es dauert drei bis vier Tage bis der Saft fertig ist. Folgendermaßen stellst du den Saft her:

  1. Putze und säubere den Weißkohl. Dabei entfernst du alle welken Blätter und den Strunk des Gemüses.
  2. Schneide den Weißkohl danach in feine Streifen. Am besten funktioniert das mit einer Schneidemaschine, es geht aber auch von Hand. Alternativ benutzt du einen Hobel.
  3. Die Kohlstreifen füllst du in eine Schüssel und knetest sie mit deinen Händen kräftig durch. Presse die einzelnen Streifen dabei zusammen, sodass der Kohl bricht und der Saft ausläuft. Womöglich dauert es ein bisschen, bis du die richtige Technik herausgefunden hast. Diesbezüglich heißt es: Geduld bewahren.
  4. Die durchgekneteten Kohlstreifen gibst du in das Schraubglas und füllst dieses mit dem bereitgestellten Wasser auf. Sind alle Kohlstreifen mit Wasser bedeckt, schraubst du das Glas locker zu. Es ist sehr wichtig, dass du den Deckel nicht zu fest zudrehst. Damit der Saft gelingt, muss Luftzirkulation möglich sein. Zudem müssen Gase entweichen können.
  5. Nun lässt du das Gemisch bei Raumtemperatur drei bis vier Tage gären.
  6. Ist die Zeit abgelaufen, füllst du die Flüssigkeit in Schraubflaschen um oder genießt den Saft sofort. Lagere den frischen Saft im Kühlschrank. Länger als drei Tag kannst du das Getränk nicht aufbewahren.

Sauerkrautsaft mischen

Sauerkrautsaft lässt sich prima mit anderen Gemüsesäften mischen

Der sehr säuerliche Geschmack des Sauerkrautsaftes sagt nicht jedem zu. Gehörst du zu den Menschen, die Sauerkrautsaft gar nicht gerne trinken, musst du nicht unbedingt auf die gesunden Inhaltsstoffe verzichten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um den Geschmack des Getränks zu variieren.

Am besten mischst du Sauerkrautsaft mit anderen Gemüsesäften, die dir gut schmecken. Dazu solltest du Säfte wählen, die nicht so sauer sind wie der Sauerkrautsaft. Besonders gut schmeckt eine Mischung mit Tomaten- und Karottensaft. Mische die Säfte zu gleichen Teilen und gib abschließend einen Schuss Olivenöl dazu.

Es sind aber auch viele andere Mischungen möglich. Probiere einfach unterschiedlichste Kombinationen aus. So findest du schnell heraus, was dir am besten schmeckt. Du weißt am besten, welches Obst und Gemüse dir guttut und was du nicht so gerne magst. Mit der Zeit entwickelst du ein Gespür dafür, welche Sorten am besten zusammenpassen und ergänzt Rezepte um eigene Ideen. Hier erfährst du, wie du Selleriesaft selber machst.

20 votes, average: 4,40 out of 520 votes, average: 4,40 out of 520 votes, average: 4,40 out of 520 votes, average: 4,40 out of 520 votes, average: 4,40 out of 5 (20 votes, average: 4,40 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge