Skip to main content

Schonkost: 4 Tipps & 4 No-Gos zur leichten Vollkost

Bei allgemeinem Unwohlsein, Völlegefühl und Blähungen, aber auch bei schwerwiegenden Erkrankungen wie einer Gastritis kann eine Schonkost deinen Magen-Darm-Trakt entlasten und zu einer Verbesserung der Symptomatik führen. Wir klären dich über die Einsatzgebiete und die richtige Anwendung einer Schonkost auf.


Magen-Darm-Erkrankungen sind keine Seltenheit. Immer wieder kommt es zu Grippe-Wellen, bei der sich ansteckende Magen-Darm-Erkrankungen rasant verbreiten. Um den Körper zu entlasten, empfiehlt sich in diesen Fällen eine Schonkost. Doch auch bei anderen Beschwerden kann diese Diät durchaus hilfreich sein. Im Folgenden erfährst du die wichtigsten Aspekte der Ernährungsweise.

Was Schonkost ist

Was Schonkost ist

Schonkost bezeichnet eine magen- und darmschonende Ernährungsweise, bei der ausschließlich gut bekömmliche Lebensmittel verzehrt werden. So wird der Magen-Darm-Trakt entlastet und die Verdauung erleichtert. Dem Körper wird somit sehr viel Arbeit abgenommen. Er kann also mehr Energie verwenden, um bei einer Magen-Darm-Erkrankung zu genesen. Besonders bei Durchfall und Erbrechen ist die schonende Ernährungsweise geeignet. Allerdings eignet sich die Schonkost auch als Wiedereingewöhnung des Magen-Darm-Trakts nach einer Fastenkur oder einem Detox.

Schonkost bezeichnet dabei nicht nur bestimmte Lebensmittel, die sich für eine magenschonende Ernährung eignen, sondern auch die Zubereitungsweise deines Essens. Deine Lebensmittel solltest du bestenfalls kochen oder gar ausschließlich dünsten. Je nachdem wie streng du die Diät ausführst, kannst du sie in drei Phasen einteilen.

Phase 1: In dieser Phase nimmst du ausschließlich sehr wässrige und flüssige Nahrung zu dir wie Brühe und Tee. Auch Haferschleim eignet sich in dieser Phase, vor allem als Sattmacher. Festere Nahrung sollte am besten in Kombination mit flüssigen Lebensmitteln aufgenommen werden. Dazu eignet sich beispielsweise Zwieback und Toastbrot. Reis ist ebenfalls ein sehr bekömmliches Lebensmittel, das sich in dieser Phase eignet. Besserung sollte sich hier circa nach ein bis drei Tagen einstellen.

Phase 2: Geht es dem Magen-Darm-Trakt bereits ein wenig besser, kannst du in Phase zwei übergehen. Hier kannst du die oben erwähnten Lebensmittel noch mit einigen weiteren Speisen kombinieren. Langsam kannst du auch sehr wässriges und leicht bekömmliches Gemüse wie Zucchini und Obst wie Melone zu dir nehmen. Besonders bekömmlich ist dies in Form eines Kompotts. Deine Ernährung sollte in dieser Phase weiterhin besonders fettarm sein, allerdings kannst du in dieser Phase bereits mageren Fisch und mageres Fleisch essen. Diese Phase solltest du mindestens eine Woche und höchstens anderthalb Wochen durchziehen, bis du in Phase drei übergehen kannst.

Phase 3: In dieser Phase kannst du bereits zu ballaststoffreicherer Kost greifen, allerdings solltest du auch hier noch auf Rohkost verzichten. Stattdessen kannst du verdünnte Fruchtsäfte zu dir nehmen und je nach Schwere deiner Symptome auch zu Kaffee und fettarmen Milchprodukten wie Frischkäse greifen. Allgemein solltest du in dieser Phase gut auf deinen Körper hören und ausprobieren, welche Lebensmittel deine Verdauung belasten und welche nicht. Wenn du keine Beschwerden mehr hast, kannst du wieder zu deiner normalen Ernährungsweise übergehen.

Schonkost bei Durchfall

Schonkost bei Durchfall

Besonders bei Durchfall ist Schonkost empfehlenswert, um den gereizten Darm zu entlasten. Obwohl Durchfall häufig aufgrund einer falschen Ernährungsweise mit vielen fettigen Speisen wie Fast Food ausgelöst werden kann, sind in den meisten Fällen immer noch Viren Schuld an einer Durchfallerkrankung. Durch fettiges Essen, Viren oder auch Lebensmittelunverträglichkeiten wie einer Laktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit wird die Darmschleimhaut gereizt. In der Folge kann der Darm seinen Tätigkeiten nicht mehr voll und ganz nachgehen und dem Speisebrei nicht mehr ausreichend Flüssigkeit entziehen. Diese muss somit mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Eine schonende Ernährungsweise mit leichter Vollkost kann den gereizten Darm entlasten, bis er sich wieder beruhigt hat. Allgemein gilt es bei Durchfall, viel zu trinken, um den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen. Gleichzeitig solltest du nur kleine Mahlzeiten zu dir nehmen, um den Darm nicht zu überlasten. Es bieten sich besonders wässrige Speisen wie Brühen an. Als Sattmacher ist Zwieback oder Toastbrot empfehlenswert.

Schonkost bei einer Darmentzündung

Auch eine Darmentzündung kann sich in Durchfall, jedoch auch in Übelkeit und Magenkrämpfen äußern. In diesen Fällen ist eine Schonkost ebenfalls empfehlenswert. Bei einer chronisch-entzündlichen Darmentzündung wie Morbus Crohn kann in Akutphasen eine leichte Vollkost ebenfalls hilfreich sein.

Der Magen-Darm-Trakt reagiert von Mensch zu Mensch jedoch unterschiedlich. So musst du meist ausprobieren, welche Lebensmittel du gut verträgst. Bei einem empfindlichen Darm solltest du jedoch besser auf scharfe, fettige und saure Lebensmittel verzichten. Auch die Temperatur deiner Speisen wirkt sich auf deinen Magen-Darm-Trakt aus. So solltest du ebenfalls auf besonders heiße und kalte Speisen verzichten.

Schonkost bei Magen-Beschwerden

Nicht nur bei Darmbeschwerden, sondern auch bei Magenkrämpfen kann eine Schonkost durchaus hilfreich sein. So kann die Ernährungsweise bei Sodbrennen und sogar einer Magenschleimhautentzündung für Besserung sorgen. Allgemein solltest du gerade bei Magen-Beschwerden auf säurehaltige Lebensmittel verzichten, da diese deinen Magen zusätzlich reizen können. Auch kohlensäurehaltige Getränke solltest du besser meiden. Allgemein solltest du deine Speisen vor dem Essen auf eine angenehme Temperatur erwärmen oder abkühlen lassen, um deinem Magen ein wenig zu entlasten.

Schonkost für den Hund

Nicht nur der Mensch, sondern auch der Hund kann mit Magen-Darm-Beschwerden kämpfen und braucht mitunter magenschonende Kost. Vor allem Reis empfiehlt sich zur Verköstigung der angeschlagenen Vierbeiner. Dazu kannst du mageres Hühnchen- oder Putenfleisch kombinieren. Magerquark, Karotten und Haferflocken sind für Hunde ebenfalls gut verträglich.

Tipps zur richtigen Anwendung der Schonkost

Tipps zur richtigen Anwendung der Schonkost

Magen-Darm-Beschwerden sind immer unangenehm. Sie sind nicht nur schmerzhaft, sondern wirken sich auch stark auf das allgemeine Wohlbefinden aus. Eine Schonkost kann in vielen Fällen Abhilfe leisten und die Beschwerden verbessern, so dass du zu neuer Lebensfreude finden kannst. Besonders bei Beschwerden wie Blähungen, Durchfall, Sodbrennen, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen ist die Ernährungsweise geeignet, aber auch schwerwiegendere Erkrankungen wie eine Gastritis und eine Magen-Darm-Grippe kann mit einer Schonkost behandelt werden. Dein Vorgehen solltest du in diesen Fällen jedoch unbedingt mit deinem Arzt abklären.

Für ausreichend Nährstoffe sorgen

Da du bei Magen-Darm-Beschwerden häufig nur kleine Mahlzeiten und insgesamt wenig Nahrung zu dir nimmst, solltest du unbedingt darauf achten, ausreichend Nährstoffe aufzunehmen. Integriere also leicht bekömmliche Obst- und Gemüsesorten in deine Ernährung und bereite sie schonend zu. Damit viele Nährstoffe erhalten bleiben, solltest du dein Gemüse bestenfalls dampfgaren. Dein Obst kannst du in Form eines Obstkompotts zu dir nehmen, damit es leichter verdaulich ist. Haferschleim eignet sich ebenfalls hervorragend als Speise bei Magen-Darm-Beschwerden und versorgt deinen Körper mit wichtigen Mineralien wie Magnesium, Eisen und Zink. Mehr Informationen zu den gesundheitlichen Wirkungen von Haferflocken findest du hier.

Viel Wasser trinken

Viel Wasser trinken

Da Magen-Darm-Beschwerden häufig mit Durchfall und Erbrechen einhergehen, solltest du darauf achten, dass du den Flüssigkeitsverlust durch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ausgleichst. Versuche darum mindestens zwei Liter stilles Wasser täglich zu trinken. Verzichte unbedingt auf kohlensäurehaltige Getränke, da diese deinen Magen-Darm-Trakt zusätzlich reizen. Softdrinks und Limonaden solltest du bei Magen-Darm-Beschwerden gänzlich meiden, obwohl sich der Mythos, dass Cola bei Durchfall hilft, noch immer beständig hält.

Wenn du ein bisschen Abwechslung benötigst, kannst du auch zu ungesüßten Tees wie Fenchel-, Anis- und Kümmel-Tee greifen. Pfefferminz– und Kamillentee sind ebenfalls bei Magen-Darm-Beschwerden geeignet.

Kleine Portionen aufnehmen und gut kauen

Um deinen Magen und Darm bestmöglich zu entlasten, solltest du deine Portionen am besten klein halten. Große Mahlzeiten bedeuten eine große Belastung für deinen Verdauungstrakt und können ihn weiter reizen. Besser ist es, deine Nahrungsaufnahme auf fünf bis sechs Mahlzeiten am Tag auszudehnen. So ist dein Verdauungstrakt stets im gleichen Umfang belastet, ohne überlastet zu sein.

Hilfreich ist außerdem, wenn du deine Nahrung vor dem Schlucken ausreichend kaust. So nimmst du deinem Verdauungstrakt bereits viel Arbeit ab, da die Speisen bereits gut verkleinert sind. Der Darm kann somit schneller und besser auf die enthaltenen Nährstoffe zugreifen. Dein Verdauungstrakt wird somit erheblich entlastet.

Auf die richtige Zubereitung achten

Bei einer Schonkost kommt es zudem auf die richtige Zubereitungsweise deiner Speisen an. Du solltest unbedingt auf fettige, frittierte, gebratene und gepökelte Speisen verzichten, da diese deinen Magen-Darm-Trakt zusätzlich belasten. Stattdessen solltest du deine Lebensmittel kochen oder garen. So werden nicht nur die Nährstoffe geschont, sondern die Speisen sind auf diese Weise auch besonders bekömmlich.

Das solltest du bei leichter Vollkost vermeiden

Das solltest du bei leichter Vollkost vermeiden

Auf einige Speisen solltest du bei einer verdauungsschonenden Ernährungsweise unbedingt verzichten, da sie die Symptome verschlimmern und deinen Verdauungstrakt weiterhin belasten können. Wir erklären dir, welche Lebensmittel du bei einer Schonkost vermeiden solltest.

Blähende Lebensmittel und Hülsenfrüchte

Auf blähende Lebensmittel und Hülsenfrüchte solltest du bei Magen-Darm-Problemen besser verzichten, da sie für den Darm eine erhebliche Belastung bedeuten. Auch für dich können sie mit unangenehmen Wirkungen einhergehen, da sie Blähungen und damit einhergehend einen Blähbauch verursachen können. Besonders Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen und Linsen sind für diese unangenehmen Nebenwirkungen bekannt, aber auch verschiedene Kohlsorten wie Grünkohl, Sauerkraut und Brokkoli können unschöne Darmwinde erzeugen. Besser verträglich ist der asiatische Pak Choi, der im Gegensatz zu anderen Kohlsorten nur selten Blähungen verursacht.

Fettige Speisen

Fettige Speisen können deine Verdauung belasten und sind oft die Ursache für Magen-Darm-Beschwerden. Wahrscheinlich kennst du es selbst: Nach einer fettigen Mahlzeit bist du träge und das Essen liegt dir besonders schwer im Magen. Das liegt daran , dass erst der Dünndarm das Fett verdauen kann. Hier wird das Fett von den restlichen Nahrungsbestandteilen getrennt. Während pflanzliches Fett weniger Herausforderung für deinen Körper bedeutet, sind tierische Fette gleichzeitig oft sehr proteinhaltig. Der Körper muss diese beiden Makronährstoffe erst voneinander trennen, um sie weiter verdauen zu können. Das kann den Magen-Darm-Trakt belasten. Darum solltest du vor allem tierische Fette bei einer verdauungsschonenden Ernährungsweise meiden.

Scharfe Gewürze

Chili und andere scharfe Gewürze vermeiden

Scharfe Gewürze können deinen Verdauungstrakt ebenfalls belasten und führen nicht bei wenigen Menschen zu erheblichen Verdauungsproblemen. Darum solltest du gerade bei bestehenden Verdauungsbeschwerden auf Gewürze wie Pfeffer, Knoblauch und Chili verzichten. Diese können deinen Magen-Darm-Trakt mitunter reizen und deine Symptome verschlimmern. Willst du dich verdauungsschonend ernähren, solltest du diese Gewürze also aus deinem Ernährungsplan streichen.

Vollkorn-Produkte

Obwohl Vollkorn-Produkte in der Regel gut für deine Verdauung sind, können sie einen angeschlagenen Magen-Darm-Trakt erheblich belasten. Während Vollkorntoast durchaus verträglich sein kann, solltest du auf grobes Vollkornbrot eher verzichten, da die enthaltenen Kerne und Samen deine Verdauung zusätzlich belasten können. Um auf Nummer Sicher zu gehen, solltest du bei Magen-Darm-Beschwerden besser auf Weißbrot und Zwieback zurückgreifen.

Magenschonendes Essen: Liste leicht verdaulicher Lebensmittel

Liste leicht verdaulicher Lebensmittel

Viele Lebensmittel lassen sich grundsätzlich in gut verdauliche und schlecht verdauliche Lebensmittel einteilen. Allerdings ist jedes Verdauungssystem sehr individuell. Jeder reagiert also unterschiedlich auf bestimmte Lebensmittel. Das hängt sowohl mit den körpereigenen Enzymen als auch mit den Darmbakterien zusammen. Wenn dir beispielsweise das Enzym Laktase fehlt, leidest du an einer Laktoseintoleranz. Enzyme helfen dir, verschiedene Bestandteile deiner Nahrung aufzuspalten und richtig zu verdauen.

Die Darmbakterien sitzen im Darm und kreieren dort eine bestimmte Darmflora. Diese setzt sich nicht nur aus deiner Nahrung zusammen, sondern auch aus allerhand anderen äußeren Einflüssen, beispielsweise nimmt schon deine Geburt erheblichen Einfluss auf deine Darmflora. Mit der Zeit besiedeln bestimmte Bakterien deinen Darm. Dies ist jedoch nichts Schlimmes. In den meisten Fällen helfen sie, deine Nahrung aufzuspalten und erfolgreich zu verdauen. Ist die Darmflora jedoch gestört, kann das mit erheblichen Verdauungsbeschwerden einhergehen. Eine verdauungsschonende Kost kann dich bei der Wiederherstellung deiner Darmflora unterstützen.

Obstsorten: Äpfel, Birnen, Bananen, Melone, Beeren

Tipp: Pektinhaltiges Obst ist bei Magen-Darm-Beschwerden besonders zu empfehlen, da es leicht stopfend wirkt und Flüssigkeit binden kann. So wird einem weiteren Wasserverlust vorgebeugt.

Gemüsesorten: Fenchel, Kürbis, Zucchini, Karotten, Salat

Milchprodukte: Frischkäse, Hüttenkäse, Weichkäse

Getränke: Stilles Wasser, Ungesüßter Tee, Verdünnter Obstsaft

Kohlenhydrate: Zwieback, Weißbrot, Haferflocken, Nudeln, Reiß, Grieß, Kartoffeln

Fleisch und Fisch: Mageres, unbehandeltes Fleisch und Fisch

Schonkost-Rezepte

Schonkost-Rezepte

Vielerlei Rezepte eignen sich für eine magenschonende Ernährung – ob im Original oder leicht umgewandelt. Achten solltest du bei der Zubereitung deiner Schonkost-Speisen unbedingt auf einen niedrigen Fettgehalt. Verwende bestenfalls Zutaten aus der oben genannten Liste, da diese nachweislich gut verträglich sind. Bedenke jedoch, dass jeder Mensch unterschiedlich auf verschiedene Lebensmittel reagiert und mitunter nicht jede der erwähnten Speisen gut verträgt. Wir stellen einige leckere Schonkost-Gerichte vor.

Kürbissuppe

Für Kübissuppen gibt es zahlreiche Rezepte, doch nicht jedes ist für eine Schonkost geeignet. Folgende Zutaten sollten jedoch auch einen empfindlichen Verdauungstrakt schonen.

  • 500 Gramm Kürbis
  • 150 Gramm Karotten
  • 250 Gramm Kartoffeln
  • 500 Milliliter Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Frischkäse
  • Petersilie

Schäle sowohl Kürbis als auch Karotten und Kartoffeln und schneide sie in kleine Stücke. Koche die Brühe auf und lasse das Gemüse bei niedriger Hitze circa 20 bis 30 Minuten kochen. Die Zutaten mit einem Stabmixer zu einer homogenen Masse pürieren. Mit Frischkäse und Petersilie abschmecken.

Haferflocken-Frühstück

Haferflocken sind eine hervorragende Alternative für ein magenschonendes Frühstück. Auf folgende Weise bereitest du sie ganz besonders verträglich zu.

  • 40 Gramm Haferflocken
  • 300 Milliliter Wasser
  • Ein halber Apfel

Haferflocken und Wasser in einem Topf aufkochen lassen. Den Apfel entkernen, in kleine Stücke schneiden und zu den Haferflocken in den Topf geben. Alles fünf Minuten bei niedriger Hitze quellen und vor dem Verzehr einige Minuten auskühlen lassen.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant