Skip to main content

Spirulina: 5 Wirkungen, 3 Risiken + Tipps zur Anwendung

Spirulina soll die Leistungsfähigkeit steigern, beim Abnehmen helfen und Krankheiten abwehren. Doch wie gesund ist die Mikroalge wirklich? Im Folgenden erfährst du alles über Spirulina, von den Inhaltsstoffen der Alge über ihre Wirkungen bis zu Risiken beim Verzehr.

Was ist die Spirulina-Alge?

Was Spirulina ist

Bei Spirulina handelt es sich um mehrzellige Mikroorganismen aus der Gattung der Cyanobakterien, auch Blaualgen genannt. Die länglichen, spiralförmigen Algen werden nur wenige Millimeter groß und werden auch als „Mikroalgen“ bezeichnet. Sie siedeln in salzhaltigen Binnengewässern und bevorzugen tropisches oder subtropisches Klima, daher sind sie vor allem in Mittelamerika, Südostasien, Afrika und Australien beheimatet.

Die Zuordnung der Spirulina zur Gattung der Blaualgen rührt von ihrer Farbe. Die Mikroalgen enthalten neben dem grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll nämlich noch weitere Farbpigmente, die ihnen eine bläuliche Färbung verleihen. Während Spirulina im Westen immer mehr an Bekanntheit gewinnt, ist sie in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet schon lange als Nahrungs- und Nutzpflanze etabliert.

Nährwerte von Spirulina

Während Spirulina in Deutschland vor allem als wertvolle Nahrungsergänzung gesehen wird, ist die Mikroalge in ihren Herkunftsgebieten häufig ein traditioneller Bestandteil des Speiseplans. Insbesondere in Ländern mit kritischer Lebensmittelversorgung ist Spirulina nämlich ein äußerst wertvoller Energielieferant, wie der Nährwert der Mikroalge zeigt. 100 Gramm getrocknete Spirulina liefern nämlich knapp 290 Kalorien.

Fast 300 Kalorien für 100 Gramm Algenpulver – auf Anhieb mag dieser Wert erst einmal abschreckend wirken. Ein Blick in die Nährwert-Tabelle zeigt jedoch, dass es sich bei Spirulina für deinen Körper in jeder Hinsicht um ein hochwertiges Nahrungsmittel handelt. 100 Gramm der Alge beinhalten…

  • 60 Prozent Proteine,
  • 20 Prozent Kohlenhydrate,
  • 5 Prozent Fett sowie
  • 5 Prozent Mineralstoffe.

Die Liste zeigt: Spirulina enthält nicht nur sämtliche Nährstoffe, die dein Organismus zum Überleben braucht, der Anteil der jeweiligen Stoffe prädestiniert die Alge zudem als Komponente einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Welche Nährstoffe das sind und warum Spirulina so gesund ist, erfährst du im Folgenden.

Inhaltsstoffe von Spirulina

Inhaltsstoffe von Spirulina

Ein Blick auf den Nährstoffanteil von Spirulina macht deutlich, weshalb die Alge so ein nützlicher Energielieferant ist. Hier erfährst du alles darüber, warum die Bestandteile von Spirulina deiner Gesundheit gut tun und weshalb du die Mikroalge in deine tägliche Ernährung einbringen solltest.

Proteine und essentielle Aminosäuren

Besonders auffällig ist der extrem hohe Protein-Anteil von Spirulina. Mehr als die Hälfte der Alge besteht aus Proteinen, die umgangssprachlich auch als Eiweiße bezeichnet werden.

Proteine bilden die erste Gruppe der drei Makronährstoffe, die dein Körper zwangsläufig zum Überleben braucht. Sie gehören zu den Grundbausteinen deines Organismus und werden unter anderem genutzt, um Haare, Haut und Nägel zu bilden. Ohne Proteine könnte dein Körper kein Gewebe aufbauen, auf zellulärer Ebene würde nichts funktionieren. Umgekehrt ist Eiweiß besonders wichtig, wenn du gezielt Körpergewebe aufbauen willst, und ist fester Bestandteil der Ernährung beim Muskelaufbau.

Als essentielle Aminosäuren werden diejenigen Substanzen bezeichnet, aus denen Proteine hergestellt werden. Obwohl du auf sie angewiesen bist, kann dein Körper sie nicht selbst herstellen. Deshalb musst du sie regelmäßig über die Nahrung aufnehmen. Spirulina ist eine hervorragende Quelle hierfür, denn die Alge enthält sämtliche der essentiellen Aminosäuren, auf die dein Organismus angewiesen ist.

Hochwertige Kohlenhydrate

Kohlenhydrate leiden unter einem schlechten Ruf. Sie gelten als „Dickmacher“ und werden daher von vielen Lebensmittelkonsumenten gemieden. Ernährungsstile wie die „Low Carb“-Diät beruhen auf der Idee, dass du deinen Verbrauch an Kohlenhydraten stark einschränken oder sogar ganz unterbinden sollst.

Wenn du schnell abnehmen möchtest, ist es vollkommen in Ordnung, eine solche Ernährungsweise über einen kürzeren Zeitraum hinweg zu praktizieren. Dennoch solltest du dir bewusst sein, dass Kohlenhydrate ihren schlechten Ruf zu unrecht genießen und dass sie neben Proteinen zu den Makronährstoffen gehören, die dein Körper zum Überleben braucht.

Kohlenhydrate sollten deswegen langfristig betrachtet definitiv Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sein. Es kommt allerdings auf die Art der Kohlenhydrate an. Diese unterscheiden sich nämlich in ihrer chemischen Struktur. Während „einfache“ Kohlenhydrate, die aus nur einem Molekülring bestehen, vor allem in zuckerhaltigen Lebensmitteln vorkommen und in der Tat deine Figur gefährden, sind „hochwertige“ Kohlenhydrate neben Eiweißen optimale Energielieferanten. Sie zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass dein Körper sie besonders gut verwerten kann und sehr viel Energie aus ihnen gewinnt, was bedeutet, dass sie dich lange und anhaltend satt machen.

Ungesättigte Fettsäuren

Spirulina enthält ungesättigte Fettsäuren

Ein weiterer Bestandteil von Spirulina ist Fett. Der Unterschied zu vielen anderen Lebensmitteln liegt darin, dass es sich dabei um extrem hochwertiges Fett handelt, das dein Körper dringend zum Funktionieren benötigt. Der Fettanteil in den Mikroalgen besteht nämlich zum größten Teil aus ungesättigten Fettsäuren. Obwohl diese fetthaltigen chemischen Verbindungen essentiell für deinen Körper sind, kann er sie wie essentielle Aminosäuren nicht selbst herstellen und muss sie stattdessen über die Nahrung aufnehmen.

Spirulina bietet sich hier als Lieferant für ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3-Säure oder Omega-6-Säure an. Beide Substanzen enthalten wiederum Stoffe, die sich nachweislich sehr positiv auf die Gesundheit auswirken, unter anderem gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wenn du neben der Alge noch Leinsaat oder Leinöl auf deinen Speiseplan setzt, kannst du Herz-Rhythmusstörungen über die Ernährung wirksam vorbeugen.

Mineralstoffe

100 Gramm Spirulina verfügen über einen Mineralstoffanteil von mehr als 5 Prozent. Dadurch wird die Mikroalge zu einer extrem wertvollen Quelle für Mineralstoffe, die die Funktionsweise deines Körpers auf verschiedenste Arten beeinträchtigen. Spirulina kann somit dazu beitragen, deinen Tagesbedarf an Mineralstoffen zu decken und die Ausbildung von Mineralienmängeln zu verhindern.

Calcium

Der Mineralstoff Calcium ist vorrangig dafür bekannt, Knochen und Zähne zu stärken. Tatsächlich bildet das Mineral einen Hauptbestandteil deiner Knochensubstanz und trägt so dazu bei, dein Skelett gesund und widerstandsfähig zu erhalten. Darüber hinaus erfüllt Calcium aber noch andere wichtige Funktionen in deinem Körper: Es beeinflusst nämlich auch die Funktion von Nerven und Muskeln, ist am Stoffwechsel und an der Blutgerinnung beteiligt.

Ein Calciummangel äußert sich daher nicht nur durch störende Symptome, er kann auch deine Gesundheit ernsthaft schädigen. 100 Gramm Spirulina liefern, je nach Zuchtbedingungen, 400 bis 700 Milligramm Calcium – und tragen somit effektiv dazu bei, den Tagesbedarf eines Erwachsenen von 1000 Milligramm Calcium zu decken.

Magnesium

Spirulina enthält Magnesium

100 Gramm der Mikroalgen verfügen nicht nur über reichlich Calcium, sie beinhalten auch zwischen 400 und 500 Milligramm Magnesium. Diese Portion ist vollkommen ausreichend, um den täglichen Magnesiumbedarf eines Erwachsenen zu decken.

Dieses Mineral ist in erster Linie für die Funktion von Muskeln und Zellen verantwortlich. Es unterstützt die Kommunikation von Muskel- und Nervenzellen und trägt somit dazu bei, erfolgreich Bewegungsabläufe umzusetzen und deine Muskeln im Wechselspiel von Kontraktion und Entspannung zu unterstützen. Von besonderer Bedeutung ist Magnesium hinsichtlich seines Einflusses auf den Herzmuskel. Ein Magnesiummangel kann nämlich nicht nur zu Bewegungsstörungen, schmerzenden Muskeln und Krämpfen führen, er kann im schlimmsten Fall auch die Funktion des Herzens auf gefährliche Art beeinträchtigen.

Eisen

Eisen wird vor allem zur Blutbildung, zum Sauerstofftransport innerhalb deines Körpers und für die Produktion von Enzymen benötigt. Was simpel klingt, ist von essentieller Bedeutung: Wenn du an einem Eisenmangel leidest, kommt es schnell zu ernsthaften Folgeerkrankung wie einer Anämie. Deine körperliche Leistungsfähigkeit nimmt stark ab, während deine Gesundheit zunehmend geschwächt wird.

Trotz dieser drastischen Konsequenzen ist Eisenmangel weit verbreitet. Besonders Frauen laufen Gefahr, im Rahmen ihrer Monatsblutung zu viel von dem Mineral zu verlieren. Daher sollte mit Einsetzen der Pubertät insbesondere auf den Eisenhaushalt geachtet werden. Weil es sich um ein Spurenelement handelt, braucht dein Körper das Mineral täglich nur in einer geringen Menge. 100 Gramm Spirulina enthalten 50 Milligramm Eisen, die vollkommen ausreichen, um den Tagesbedarf einer erwachsenen Frau von 15 Milligramm pro Tag zu decken.

Vitamine

Neben zahlreichen Mineralstoffen sind auch verschiedene Vitamine in Spirulina vertreten, die dein Körper benötigt, um korrekt zu funktionieren.

Vitamin A

Spirulina verdankt seine grün-blaue Färbung diversen Pflanzenfarbstoffen, die auch als Beta-Carotine bezeichnet werden. Diese Beta-Carotine sind für deinen Organismus deshalb von Bedeutung, weil dein Körper sie bei Bedarf in Vitamin A umwandeln kann. Vitamin A beeinflusst vorrangig die Sehkraft, aber auch dein Immunsystem, die Zellbildung und die Fruchtbarkeit. Insbesondere Frauen mit Kinderwunsch sollten daher ihren Vitaminhaushalt überprüfen lassen und sicherstellen, dass sie schon vor Beginn einer Schwangerschaft optimal mit dem Nährstoff versorgt sind.

Vitamin B12

Spirulina enthält Vitamin B12

Vitamin B12 ist vor allem an der Bildung und Funktion von Blut und Nerven verantwortlich. Ein Mangel an Vitamin B12 kann sich daher sowohl auf körperlicher Ebene durch Schwäche und Unwohlsein als auch auf psychischer Ebene durch zunehmende Hysterie und gleichzeitig abnehmende Stressresistenz bemerkbar machen.

Der Anteil von Vitamin B12 in Spirulina ist besonders deswegen relevant, weil das Vitamin überwiegend in tierischen Produkten vorhanden ist. Wer auf den Konsum tierischer Produkte verzichtet, hat daher in Spirulina zusammen mit Chlorella und Sanddorn einige wenige, pflanzliche Quellen, um sich das Vitamin auf natürliche Art zuzuführen. Weil Vitamin B12 auch für die Bildung von DNS benötigt wird, sollte insbesondere während einer Schwangerschaft eine ausreichende Versorgung von Mutter und Kind sichergestellt werden.

Vitamin E

Vitamin E ist auch unter der Bezeichnung „Zellschutz-Vitamin“ bekannt. Zu den wichtigsten Aufgaben von Vitamin E gehört es nämlich, gegen sogenannte freie Radikale vorzugehen. Das sind schädliche Moleküle, die deine Zellen angreifen und sie vorzeitig altern lassen oder nachteilig verändern. Zellmutationen und Folgeerkrankungen wie Krebs können die Konsequenz sein. Neben seiner Schutzfunktion für die Zellen wirkt Vitamin E zudem als Entzündungshemmer und trägt zusammen mit Vitamin C zur Stärkung deines Immunsystems bei.

Folsäure

Spirulina ist nicht nur reich an Beta-Carotin, Vitamin B12 und Vitamin E, auch der Nährstoff Folsäure ist in den Mikroalgen vorhanden. Da es sich um eine natürliche Form von Folsäure handelt, spricht man in diesem Fall auch von Folat. Folat oder Folsäure ist von grundlegender Bedeutung für die Blutbildung, das Wachstum und die Fruchtbarkeit. Nicht nur, dass ein Mangel an Folsäure die Entstehung einer Schwangerschaft verhindern kann, er kann während der Schwangerschaft auch zu Missbildungen des Kindes führen. Frauen im gebärfähigen Alter sollten daher besonders gut auf ihren Folsäure-Haushalt achten, den sie mit Hilfe von Spirulina ganz natürlich auffüllen können.

Chlorophyll

In Spirulina ist Chlorophyll enthalten

Einen Großteil seiner grünen Farbe verdankt Spirulina dem Pflanzenfarbstoff Chlorophyll. Zwar ist die medizinische Wirkung von Chlorophyll noch nicht ausreichend erforscht, zahlreiche positive Erfahrungsberichte legen jedoch nahe, dass der grüne Farbstoff in der Tat die Gesundheit fördern könnte.

Chlorophyll soll demnach zusammen mit Vitamin E gegen schädliche Moleküle, die sogenannten freien Radikale, wirken, die Blutbildung fördern und die Entstehung von Nährstoffmängeln verhindern. Auch gegen Mundgeruch soll der Pflanzenfarbstoff wirken. Auch wenn seine gesundheitsfördernden Wirkungen bisher noch nicht hinreichend wissenschaftlich belegt sind, steht fest, dass Chlorophyll als Bestandteil von Spirulina deiner Gesundheit auf keinen Fall schaden kann. Denn der Farbstoff ist auch in anderen Lebensmitteln wie Gerstengras vorhanden, die als sicher und gesund eingestuft werden.

Wirkungen der Spirulina-Alge

Betrachtet man die gesunden Nährstoffe von Spirulina, ist es kein Wunder, dass die Mikroalge mittlerweile als echtes Superfood gilt und oft in einem Zusammenhang mit Chia-Samen, Matcha-Tee, Goji-Beeren und Moringa genannt wird. Doch welche Wirkungen darfst du dir von den kostbaren Inhaltstoffen der Spirulina erhoffen? Das erfährst du im Folgenden.

Stärkung des Immunsystems

Dein Immunsystem ist der wichtigste Verteidigungswall deines Körpers gegen Schadstoffe und Krankheitserreger. Ein funktionierendes Immunsystem ist daher ein ausschlaggebender Faktor, um deine Gesundheit zu gewährleisten und dein körperliches Wohlbefinden zu steigern. Bist du ausreichend mit den notwendigen Nährstoffen versorgt, ist es viel einfacher für deinen Organismus, Keime und Bakterien abzuwehren. Indem dich Spirulina sowohl mit Vitamin A als auch mit Vitamin E und Chlorophyll versorgt, trägt die Alge dazu bei, deine körpereigene Abwehr leistungsfähig und dich gesund zu halten.

Steigerung der Leistungsfähigkeit

Steigerung der Leistungsfähigkeit mit Spirulina

Spirulina ist nicht nur voll von immunstärkenden Nährstoffen, auch die anderen Inhaltsstoffe der Mikroalge fördern deine Gesundheit. Seien es Mineralstoffe, die Knochen, Muskeln und Nerven stärken, oder Vitamine, die für die Blutbildung, das Wachstum und die Sehkraft verantwortlich sind. Wenn du dir deinen Körper wie eine Maschine vorstellst, so funktioniert diese Maschine besonders gut, wenn jedes Teil an seinem Platz und gut gepflegt ist. Genau nach diesem Prinzip steigern sich auch dein allgemeines Wohlbefinden und deine Leistungsfähigkeit, wenn du optimal mit Nährstoffen versorgt bist. Durch seinen Reichtum an Vitaminen und Mineralien kann Spirulina genau hierzu beitragen und dafür sorgen, dass du körperlich und mental fitter, widerstandsfähiger und leistungsstärker wirst.

Vorbeugung von Nährstoffmängeln

Eine optimale Versorgung mit Nährstoffen steigert dein körperliches Wohlbefinden, deine körperlichen und geistigen Kräfte, macht dich resistenter gegen Stress und Krankheitserreger und hilft dir, den Herausforderungen des Alltags gut gerüstet zu begegnen. Sie ermöglicht dir somit genau die Dinge, die fehlen, wenn du an einem oder gar mehreren Nährstoffmängeln leidest.

Bist du nämlich nicht ausreichend mit einem Vitamin oder Mineral versorgt, äußert sich dieser Mangel oft nicht nur in unangenehmen Symptomen, sondern kann deine Gesundheit ernsthaft bedrohen. Der regelmäßige Verzehr der nährstoffreichen Spirulina hilft dir, Nährstoffmängeln aller Art vorzubeugen und vorhandene Engpässe in der Versorgung auszugleichen.

Unterstützung beim Muskelaufbau

Der hohe Eiweißgehalt von Spirulina macht die Alge insbesondere als Lebensmittel zur Unterstützung eines aktiven Lebensstils interessant. Unabhängig davon, ob du bevorzugt sanfte Sportarten wie Yoga oder Pilates praktizierst oder ob du beim Leistungssport gerne an deine Grenzen gehst – eine gesunde und gut entwickelte Muskulatur wird dir helfen, bessere Ergebnisse zu erzielen und dein körperliches Wohlbefinden zu steigern. Vor allem, wenn du gezielt Muskeln aufbauen möchtest, ist eine proteinreiche Ernährung eine ausschlaggebende Maßnahme. Spirulina kann hier eine wertvolle Ergänzung darstellen und dir helfen, deine Fitness-Ziele zu erreichen.

Hilfe beim Abnehmen

Spirulina hilft beim Abnehmen

Auch, wenn du langfristig und gesund Gewicht verlieren möchtest, stellt Spirulina eine sinnvolle Ergänzung auf deinem Speiseplan dar. Der Kohlenhydrate-Gehalt der Mikroalgen ist zu hoch, um mit Hilfe von Spirulina schnell abzunehmen. Weil es sich aber um äußerst hochwertige Kohlenhydrate handelt, sorgen diese im Zusammenspiel mit den zahlreichen Proteinen der Spirulina dafür, dass du ein lange anhaltendes Sättigungsgefühl verspürst. Die Nutzung von Spirulina und anderer, sättigender Kost kann daher dazu beitragen, dein Essverhalten besser zu organisieren, figurschädliche Zwischenmahlzeiten zu unterbinden und Binge-Eating, also unkontrolliertem Essen, entgegenzuwirken.

Nebenwirkungen von Spirulina

Dass Spirulina eine gesunde Ergänzung auf deinem Speiseplan darstellt, ist nach einem Blick auf die Nährwerte und Inhaltsstoffe der Blaualge keine Überraschung. Dennoch gibt es einige Faktoren, die du beachten solltest, wenn du Spirulina gesund und sicher genießen willst.

Spirulina als langfristiger Helfer

Durch ihren extrem hohen Anteil an Nährstoffen und Proteinen trägt Spirulina dazu bei, dich im Rahmen eines gesunden Lebensstils und einer ausgewogenen Ernährung auf Dauer gesünder und leistungsfähiger zu machen. Dennoch solltest du berücksichtigen, dass du beim dauerhaften Verzehr von Spirulina nicht mehr als einige Gramm pro Tag (circa 5 bis 10 Gramm) zu dir nehmen solltest. Das bedeutet, du kannst mit Hilfe der Blaualge dazu beitragen, deinen täglichen Nährstoffbedarf zu decken – insgesamt solltest du die Mikroorganismen aber als langfristige, dauerhafte Helfer betrachten und keine spontanen Wunder von großen Mengen des Pulvers erwarten.

Spirulina bei Phenylketonurie vermeiden

So gesund Spirulina auch sein mag, wer an der Stoffwechselstörung Phenylketonurie leidet, sollte die Power-Alge lieber meiden. Bei Phenylketonurie kann die Aminosäure Phenylalanin nicht korrekt abgebaut werden. In der Folge sammelt sie sich im Körper an und wird in schädliche Substanzen umgewandelt, die im schlimmsten Fall schwere geistige Entwicklungsstörungen und Epilepsie auslösen können. Mittlerweile wird Phenylketonurie in der Regel bei Neugeborenen entdeckt und behandelt. Betroffene sollten dennoch beim Verzehr proteinhaltiger Lebensmittel vorsichtig sein. Und weil Spirulina reichlich Eiweiß enthält, darunter auch die Aminosäure Phenylalanin, sollten Betroffene den Verzehr der Alge vermeiden.

Verunreinigung von Spirulina

Verunreinigung von Spirulina

Wenn du Spirulina aufgrund ihrer gesunden Inhaltsstoffe eine Chance geben möchtest, solltest du darauf achten, ein hochwertiges Produkt zu wählen. Im besten Fall greifst du zu Zuchtalgen in Bio-Qualität. Eines der größten Risiken beim Kauf von Spirulina stellen nämlich Verunreinigungen dar, die durch unsachgemäße Herstellung erfolgen. Bei stark verunreinigten Produkten können die Algen mit Schadstoffen, Schwermetallen und gesundheitsschädigenden Mikroorganismen belastet sein. Je höher die Produktionsqualität, desto geringer ist aber das Risiko der Verunreinigung. Prüfe daher die Herkunft deines Spirulina-Präparates und informiere dich über die Herstellungsbedingungen. Insbesondere asiatische Produkte oder auffallend günstige Präparate sollten vor dem Kauf gründlich überprüft werden.

Spirulina kaufen

Spirulina gewinnt zwar zunehmend an Bekanntheit, die Möglichkeiten zum Kauf sind aber noch immer eingeschränkt. Die größte Auswahl findest du noch immer im Internet. Wer dagegen den lokalen Einzelhandel unterstützen möchte, sollte vor allem in Reformhäusern, Bio-Supermärkten und gut sortierten Drogerieläden nach Spirulina-Produkten Ausschau halten. Die Auswahl an Präparaten ist mittlerweile breit gefächert: So gibt es Spirulina als Tabletten, Kapseln, Presslinge, als Pulver, pur oder mit anderen Wirkstoffen kombiniert. Beim Kauf solltest du auf die Qualität der Produkte achten; ökologisch nachhaltige Produkte sind prinzipiell vorzuziehen, insgesamt reicht es aber, auf die Herkunft und den Preis zu achten. Auffallend günstige Präparate solltest du vor dem Kauf gründlich überprüfen, um Verunreinigungen auszuschließen.

Spirulina als Pulver: Tipps zur Anwendung

Spirulina-Pulver

Spirulina gibt es entweder in komprimierter Form, also in Gestalt von Tabletten, Kapseln und Presslingen, oder lose als Pulver. Besonders für Anfänger hat das Pulver dabei einige Vorzüge. Die meisten Produkte verfügen zwar über eine dezidierte Anleitung zur Einnahme, Pulver ermöglicht es dir aber, langsam mit verschiedenen Dosen zu experimentieren und so die perfekte Menge für dich zu finden. Das Pulver macht es auch einfacher, Spirulina in ein Glas Saft oder einen Smoothie zu mischen, falls dir der Geschmack pur nicht zusagt.

Wenn du auf Pulver zurückgreifst, solltest du darauf achten, die empfohlene Dosierungsmenge nicht zu überschreiten. Grundsätzlich gibt es zwar keine festgelegte Höchstgrenze für Spirulina-Präparate, die meisten Anbieter empfehlen jedoch Dosen von wenigen Gramm täglich, oft über den Tag verteilt eingenommen. Halte dich an diese Angaben, im Fall einer Überdosierung kann es nämlich zu unangenehmen Nebenwirkungen wie Verdauungsbeschwerden, Blähungen und Krämpfen kommen.

Spirulina als Tabletten: Tipps zur Anwendung

Spirulina als Tabletten, Presslinge oder Kapseln sind das richtige für dich, wenn du nicht mit der Dosierung experimentieren möchtest oder den Geschmack der Alge nicht magst. Die Tabletten lassen sich schnell, einfach und sicher mit ausreichend Flüssigkeit herunterschlucken und entfalten ihre gesunde Wirkung in deinem Körper, ohne dir im schlimmsten Fall den Smoothie zu verderben. Zudem findest du in Tablettenform häufig kombinierte Wirkstoffe. Willst du mit Spirulina deinen Muskelaufbau unterstützen, kannst du ein Präparat mit einem anderen proteinreichen Wirkstoff wählen. Möchtest du dagegen einen Nährstoffmangel ausgleichen, kannst du zu einer Kombination aus Spirulina und dem entsprechenden Nährstoff greifen.

Auch bei Tabletten solltest du die Dosierungsangaben des Herstellers beachten und Wert darauf legen, eine Überdosierung zu vermeiden.

Spirulina und Chlorella

Ob Pressling, Pulver oder Tablette, Spirulina wird häufig in Kombination mit Chlorella angeboten. Die Chlorella-Alge gilt ebenfalls als Gesundheitstipp und ist für ihre leuchtende grüne Färbung bekannt. Auf den ersten Blick scheinen sich Chlorella und Spirulina bis auf die Farbe kaum voneinander zu unterscheiden. Doch während es sich bei Spirulina um mehrzellige Bakterien handelt, sind Chlorella einzellige Organismen, also eine ganz andere Art von Lebewesen.

Dennoch harmoniert die Wirkung beider Lebensformen so gut, dass sie häufig miteinander kombiniert werden. Denn auch die Chlorella ist reich an Proteinen. Zudem enthält sie viele Mineralstoffe, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren. Und Chlorella besitzt die Fähigkeit, Stoffe aus ihrer Umgebung zu binden und somit Schadstoffe unschädlich zu machen. Chlorella und Spirulina ergänzen sich darum nicht nur, sie verstärken sich sogar gegenseitig.

Wenn du deinen Nährstoffhaushalt aufbessern und deine Gesundheit stärken willst, lohnt es sich deshalb, beide Mirkoorganismen zusammen einzunehmen. Denn so erhältst du mit wenig Aufwand die doppelte Menge gesunder Nährstoffe.

20 votes, average: 4,50 out of 520 votes, average: 4,50 out of 520 votes, average: 4,50 out of 520 votes, average: 4,50 out of 520 votes, average: 4,50 out of 5 (20 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant