Skip to main content

Traubenkernöl: 6 Wirkungen + 3 Anwendungen des gesunden Pflanzenöls

Traubenkernöl bereichert nicht nur geschmacklich in der Küche. Das hochwertige Pflanzenöl steckt auch voller gesunder Inhaltsstoffe für Gesundheit, Haut und Haare. Alles über die Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten von Traubenkernöl erfährst du bei uns.


Traubenkernöl wird nicht nur wegen seines charakteristisch leicht nussigen Geschmacks geschätzt – das Pflanzenöl ist auch eine wahre Bereicherung für die Gesundheit. Nicht nur der hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren macht das Öl so kostbar. Alles Wissenswerte über Traubenkernöl erfährst du im Folgenden.

Wissenswertes über Traubenkernöl

Wissenswertes über Traubenkernöl: Vitis vinifera

Um Traubenkernöl herzustellen, werden die kleinen reifen Samen der Weintraube (Vitis vinifera) zerkleinert. Entweder geschieht diese Extraktion durch eine Heiß- oder Kaltpressung – bei Letzterer wird aus dem Pressrückstand zusätzlich Traubenkernmehl gewonnen.

Doch die Gewinnung von Traubenkernöl ist nicht ganz ohne. Kaum ein anderes Öl wird so aufwändig hergestellt wie dieses. So werden für einen Liter des hochwertigen Öls 40 Kilogramm Kerne benötigt. Das sind in etwa zwei Tonnen Weintrauben – kein Wunder, dass Traubenkernöl nicht zu den preisgünstigen Speiseölen gehört. Für einen halben Liter kaltgepresstes Traubenkernöl musst du zwischen 15 und 20 Euro zahlen. Doch der Kauf lohnt sich – denn das Öl kann enorm positiv auf die Gesundheit wirken.

Der Geschmack des Pflanzenöls ist leicht nussig, obwohl die Komponente Weintraube ebenfalls herauszuschmecken ist. Wurde das Öl kaltgepresst, ist es hellgrün schimmernd, raffiniertes Öl dagegen wirkt beinahe geschmacks- und farbneutral.

Das Öl der Traubenkerne wird heute hauptsächlich in Italien, Frankreich und den USA produziert.

Herkunft von Traubenkernöl

Weintrauben sind seit Jahrtausenden beliebt und bekannt – angebaut wurden die Reben bereits im alten Ägypten. Auch die Römer und Griechen wussten die Pflanze mit den süßen Früchten anzubauen, über sie gelang die Weintraube schließlich in fast alle Regionen Europas. Die Römer waren schließlich auch diejenigen, die das Potenzial der Traubenkerne erkannten und als erste das Traubenkernöl gewannen. Zunächst war es hauptsächlich wegen seines Geschmacks begehrt, später erkannten die Menschen aber auch den gesundheitlichen Vorteil seiner Verwendung. Im Mittelalter wurde das Öl schließlich bereits zu Heilzwecken angewendet – so etwa zur Behandlung von Hautproblemen.

Kaltgepresstes und heißgepresstes Traubenkernöl
Kaltgepresstes Traubenkernöl gilt als besonders hochwertig. Da es in einem schonenden Verfahren hergestellt wird, bleibt auch der größte Teil der gesunden Inhaltsstoffe erhalten. Die Kerne werden schließlich nicht erhitzt, sondern unter Druck schonend erwärmt. Heiß gepresstes Öl besitzt teilweise nur noch einen Bruchteil der ursprünglichen Wirkstoffe – Geschmack und Farbe des Öls sind beinahe neutral. Entscheide dich bei einem Kauf also lieber für ein natives Öl.

Inhaltsstoffe von Traubenkernöl

Inhaltsstoffe von Traubenkernöl

Die meisten seiner vorteilhaften Wirkungen sind auf die ungesättigten Fettsäuren zurückzuführen. Immerhin machen diese auch um die 90 Prozent des Öls aus. Daneben finden sich in dem Pflanzenöl viele Antioxidantien wie Vitamin E, Resveratrol, oligomere Procyanidine (OPC) und Lecithin. Die gesättigten Fettsäuren in Traubenkernöl machen etwa 11 Prozent aus, daneben stecken 19 Prozent einfach und 70 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren in dem gesunden Öl.

Ungesättigte Fettsäuren

Von den beinahe 90 Prozent ungesättigter Fettsäuren ist der größte Teil essenziell. Das bedeutet, dass der menschliche Körper sie zwar zum Leben braucht, sie aber nicht selbst herstellen kann. Eine Aufnahme über die Nahrung ist damit lebensnotwendig.

Den größten Anteil der gesunden Fette macht die Linolsäure aus. Diese Omega-6-Fettsäure reguliert den Cholesterinspiegel. Darüber hinaus ist sie ein wichtiger Bestandteil der körpereigenen Ceramide und sorgt damit für eine stabile Barrierefunktion unserer Haut. Allerdings sollte diese Fettsäure keinesfalls in großen Mengen verzehrt werden. Denn Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren sollten stets in einem bestimmten Verhältnis stehen – das perfekte Verhältnis beträgt 1:3. In Traubenkernöl herrscht jedoch ein Übermaß an Omega-6- und nur wenige Omega-3-Fettsäuren vor. Sie stehen in einem Verhältnis von nur 1:14. Genieße das Öl also immer in Maßen.

Daneben finden sich in dem gesunden Pflanzenöl Öl-, Palmitin- und Stearinsäure. Gemeinsam beteiligen sich die Fettsäuren an der Energiegewinnung, der Wärmeregulation und der Steuerung des Hormonhaushalts.

Vitamine

In hohen Mengen enthalten sind in dem Pflanzenöl auch Vitamin E und K. Der Gehalt an Vitamin E ist dabei fast dreimal so hoch wie der in Olivenöl. Dieses Vitamin ist ein wahrer Zellschützer – als Antioxidans schützt es deinen Körper vor sogenannten freien Radikalen. Diese greifen gesunde Zellen an und können damit nicht nur eine frühzeitige Hautalterung begünstigen, sondern auch das Krebsrisiko erhöhen. Außerdem wirkt das Vitamin entzündungshemmend und immunstimulierend. Da Vitamin E fettlöslich ist, also nur gemeinsam mit Fetten im Körper aufgenommen werden kann, ist Traubenkernöl zur Deckung des täglichen Vitamin E Bedarfs eine gute Wahl.

Vitamin K ist ebenfalls fettlöslich und gleichzeitig unempfindlich gegenüber Hitze. Daher ist es in dem Traubenkernöl auch nach einer Wärmepressung noch enthalten. Vitamin K ist in erster Linie für die Blutgerinnung von großer Bedeutung. Daneben verhindert das Vitamin Kalkablagerungen in Blutgefäßen und Knorpeln. Da Vitamin K auch von bestimmten Darmbakterien hergestellt werden kann, ist nicht genau zu ermitteln, wie hoch der tägliche Bedarf ist. Schaden wird das Vitamin bei einem gesundem Verzehr von Traubenkernöl jedenfalls nicht.

Sekundäre Pflanzenstoffe

In Traubenkernöl stecken sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe sind in vielen Pflanzen enthalten – Sie dienen ihnen als Schutz vor Schädlingen und Fressfeinden. Aber auch den Menschen nutzen diese Stoffe, denn sie haben unter anderem einen Einfluss auf verschiedene Stoffwechselprozesse. Darüber hinaus besitzen sekundäre Pflanzenstoffe entzündungshemmende und antibakterielle Wirkungen.

In Traubenkernöl stecken zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. Unter anderem ist das Öl reich an Polyphenolen, wie den oligomeren Proanthocyanidine – oder einfach OPC genannt – und Resveratrol. Letzterer ist ein Polyphenol, welches antioxidatives Potenzial besitzt, den Blutdruck regulieren kann und zur Verbesserung der Blutfettwerte beiträgt. Darüber hinaus soll Resveratrol Alterungsprozesse verlangsamen und somit einer frühzeitigen Hautalterung entgegenwirken. Auch OPC gilt als Regulator für einen hohen Blutdruck – er kann damit einer Arteriosklerose vorbeugen. Außerdem ist OPC ein wichtiger Zellschützer und soll sogar das Risiko einer Krebserkrankung mindern.

Wirkungen von Traubenkernöl

Seit Jahrtausenden verwenden Menschen Traubenkernöl – zunächst für seinen Geschmack, später für seine vorteilhaften Wirkungen auf die Gesundheit. Doch nicht nur innerlich wirkt das gesunde Pflanzenöl, auch zur Pflege von Haar und Haut kann es verwendet werden.

Als Zellschützer

Das Öl der Traubenkerne weist eine Vielzahl an Antioxidantien auf, neben OPC steckt vor allem Vitamin E in dem Pflanzenöl. Beide Stoffe schützen unsere Zellen vor freien Radikalen. Diese kommen zwar auch natürlich im menschlichen Körper vor, können aber durch oxidativen Stress – ausgelöst durch Rauchen, Alkoholkonsum, Sonnenbaden und Umweltverschmutzung – vermehrt auftreten. Freie Radikale können unsere Zellen irreparabel schädigen und damit Krebserkrankungen und eine frühzeitige Hautalterung begünstigen.

Schützt das Herz-Kreislauf-System

Die im Traubenkernöl enthaltene Linolsäure kann koronare Herzkrankheiten vermindern. Die Wirkung setzt allerdings voraus, dass wenige gesättigte Fettsäuren, vor allem aus Fleisch und Käse, konsumiert werden. Koronare Herzkrankheiten bezeichnen chronische Erkrankungen an dem Herzen, die unter anderem mit einer Verengung der Arterien einhergehen. Die Omega-6-Fettsäure kann das Herz vor Wohlstandserkrankungen schützen und gleichzeitig den Cholesterinspiegel in Balance halten.

Für alle Hauttypen geeignet

Traubenkernöl: Für alle Hauttypen geeignet

Der große Vorteil von Traubenkernöl in der Hautpflege ist, dass es für jeden Hauttyp geeignet ist – ob bei trockener, fettiger oder Mischhaut. Die ungesättigten Fettsäuren sorgen dafür, dass das Öl schnell in die Haut einzieht, ohne einen sichtbaren Fettfilm zu hinterlassen. Außerdem ist das Pflanzenöl nicht komedogen.

Fettige Haut: Das Öl der Weintrauben ist deshalb so gut für fettige Haut geeignet, da es eine leichte Textur besitzt, die schnell in die Haut einzieht. Sie fettet die Gesichtshaut nicht noch zusätzlich und verstopft die Poren nicht. Darüber hinaus kann Traubenkernöl den Fett- und Wasserhaushalt der Haut regulieren.

Trockene Haut: Eine trockene Haut leidet an einem hohen Feuchtigkeitsverlust – diesem kann das Pflanzenöl entgegenwirken. Das im Traubenkernöl enthaltene Lecithin fördert den körpereigenen Hautschutz. Aber auch die Linolsäure kommt trockener Haut zugute, denn sie ist ein wichtiger Bestandteil der körpereigenen Ceramide, der Hautbarriere. Hier sorgt Linolsäure für einen ausgeglichenen Wasser-Haushalt.

Unreine Haut: Ob Pickel, Mitesser oder Akne – unreine Haut geht oft mit einer überschüssigen Talgproduktion einher. Diese kann Traubenkernöl regulieren und wirkt gleichzeitig nicht komedogen. Das Öl verstopft also nicht die Poren, was häufig Ursache von Gesichtsunreinheiten ist. Darüber hinaus verhindert das gesunde Pflanzenöl die gehäufte Bildung von Hautschüppchen, wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Dank seiner zahlreichen Wirkstoffe ist Traubenkernöl also ein effektiver Bekämpfer von Hautunreinheiten jeder Art und kann der Bildung von Mitessern gleichzeitig vorbeugen.

Gegen eine frühzeitige Hautalterung

Wieder ist die Linolsäure an der Wirkung des Traubenkernöls beteiligt. Diese kann eine frühzeitige Hautalterung hemmen. Linolsäure ist sowohl beteiligt an dem Aufbau der obersten Hautschicht – der Epidermis – als auch an der Aufrechterhaltung der Hautbarriere.

Außerdem spendet Traubenkernöl viel Feuchtigkeit – wer in jungen Jahren schon unter kleineren Fältchen leidet, hat es oft mit einer sehr trockenen Gesichtshaut zu tun. Dieser wirkt das Pflanzenöl entgegen. Außerdem polstert es so kleine Fältchen auf und lässt die Haut strahlender und straffer erscheinen.

Gegen Pigmentflecken

Pigmentflecken, auch bekannt als Altersflecken, sind unregelmäßig starke Verfärbungen auf der Haut. Sie entstehen durch eine Überproduktion des Hautfarbstoffes Melanin, welcher zum Schutz vor schädlichen UV-Strahlungen vermehrt gebildet wird. Ist die Bildung von Melanin allerdings gestört, können vereinzelt dunkle Flecken auf der Haut auftreten. Pigment- und Altersflecken treten vor allem im Alter, in der Schwangerschaft und bei langem Sonnenbaden ohne ausreichend Sonnenschutz auf.

Linolsäure fördert den Abbau dieser Farbstoffe. Der Wirkstoff kann die gesteigerte Melaninsynthese regulieren und damit Pigmentflecken entgegenwirken.

Für die Haare

Traubenkernöl für die Haare

Auch dein Haar profitiert von einer Anwendung mit Traubenkernöl. Ob als Kur, Conditioner oder einfach zur Pflege für die Spitzen: Das Pflanzenöl schützt vor Spliss und pflegt strapazierte Haarspitzen. Außerdem spendet es reichlich Feuchtigkeit, was besonders trockenem und krausem Haar zugutekommt.

Vor allem als Kur entfaltet das Öl seine volle Wirkung. Dafür kannst du das Öl entweder pur in die Kopfhaut einmassieren oder vorher mit anderen Ölen kombinieren. Es eignen sich vor allem Olivenöl, Kokosöl und Teebaumöl.

Massiere ein bis zwei Esslöffel des Öls einfach in das handtuchtrockene und saubere Haar ein. Du kannst dabei auch deine Kopfhaut massieren – das fördert zusätzlich die Durchblutung und kann das Haarwachstum anregen. Wickele das Haar anschließend in ein Tuch oder eine Frischhaltefolie und lasse das Ganze für einige Stunden, am besten sogar über Nacht, einwirken. Anschließend wäschst du die Kur gründlich mit einem milden Shampoo heraus.

Traubenkernöl kaufen

Ob also zur Behandlung unreiner Haut, zur Verbesserung der Gesundheit oder einfach wegen des besonderen Geschmacks – der Kauf von Traubenkernöl lohnt sich. Allerdings gilt das nur für kaltgepresstes Öl. Denn nur hier kannst du dir sicher sein, dass noch alle Wirkstoffe enthalten sind. Du findest Traubenkernöl auch häufig als Basis oder Zutat in verschiedenen Kosmetik-Produkten.

Raffiniertes Öl kannst du ungefähr ein Jahr lang verwenden, vorausgesetzt du lagerst es an einem dunklen Ort. Bei kaltgepresstem Traubenkernöl sieht das etwas anders aus: Aufgrund des hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren kann das Öl schnell ranzig werden. Du solltest es also unbedingt zügig verbrauchen. Kaufe lieber kleinere Flaschen und lagere diese ebenfalls an einem kühlen und dunklen Ort. Am besten eignet sich dafür der Kühlschrank.

Traubenkernöl anwenden

Du kannst dein Traubenkernöl zur Körperpflege, für die Haare oder in der Küche verwenden. Welche Möglichkeit es noch gibt und was du besonders in der Küche bedenken musst, erfährst du im Folgenden.

Zur Körperpflege

Verwende das Traubenkernöl als Körperöl – entweder pur oder aber mit anderen Ölen und Wirkstoffen kombiniert. Massiere es nach dem Duschen oder der Gesichtsreinigung mit kreisenden und leicht drückenden Bewegung in die Haut ein, das fördert zusätzlich die Hautdurchblutung. Alternativ kannst du das Pflanzenöl auch mit deiner alltäglichen Gesichtscreme vermischen.

Eine ebenfalls beliebte und wirkungsvolle Anwendung ist das Peeling. Dafür mischst du das Öl entweder mit Zucker oder Meersalz in einem Verhältnis von 2:1. Massiere das Peeling anschließend wieder in kreisenden, nur ganz leicht drückenden Bewegungen ein und lasse es dann kurz einwirken. Im Anschluss wäschst du das Öl mit lauwarmen Wasser von der Haut.

Als Badeöl

Traubenkernöl als Badezusatz

Gib deinem nächsten Bad doch einfach etwas Traubenkernöl hinzu, anstatt einen chemischen Badezusatz zu verwenden. Du kannst es auch vorher mit ätherischen (Duft-)Ölen mischen, das steigert das Wohlbefinden noch zusätzlich. Die Linolsäure des Traubenkernöls schützt die Hautbarriere und hält die Haut gleichzeitig geschmeidig. Etwa drei bis vier Esslöffel des Pflanzenöls sollten ausreichend sein.

In der Küche

Raffiniertes Traubenkernöl eignet sich wunderbar zum Braten oder sogar Frittieren. Sein Rauchpunkt liegt immerhin bei 200° Celsius. Unraffiniertes, also kaltgepresstes Öl, solltest du dagegen keinesfalls zum Braten verwenden, denn sein Rauchpunkt liegt nur bei 130° Celsius. Stattdessen kannst du es zum Würzen von Salaten, Saucen oder Käse verwenden. Das leicht nussig-süßliche Traubenkernöl verleiht kalten Speisen einen speziellen Geschmack. Auch wohlschmeckend ist die Kombination mit anderen Ölen, Kräutern, Chili oder Knoblauch.

Auch interessant