Skip to main content

Waxing: Anleitung & 6+5 Risiken der Haarentfernung

Der Sommer naht und du fragst dich, wie du die kleinen Härchen an den Beinen, unter den Achseln oder in der Bikinizone los wirst? Waxing ist eine effektive, wenn auch nicht ganz schmerzfreie Methode. Wie die Haarentfernung mit Wachs funktioniert, erfährst du hier. Außerdem warnen wir dich vor potenziellen Risiken.

Wissenswertes zum Waxing

Eine längerfristige Methode zur Haarentfernung ist das Waxing. Diese Methode kannst du an deinen Beinen, im Intimbereich und im Gesicht anwenden. Allerdings musst du an sensiblen Stellen deines Körpers besonders vorsichtig sein. Bei den ersten Malen ist die Haarentfernung meistens relativ schmerzhaft. Hast du dich aber einmal daran gewöhnt, sind die Schmerzen zu ertragen.

Das Ergebnis des Waxings hält etwa vier Wochen. Du entfernst die Haare nämlich mitsamt der Wurzel. Nachwachsende Haare sind besonders weich. Außerdem wachsen sie nicht so schnell und in so großer Zahl nach. Die Behandlung funktioniert allerdings nur, wenn deine Haare mindestens drei Millimeter lang sind, also gut sichtbar. Einige Frauen rasieren sich aus diesem Grund lieber.

Nach der Behandlung kann es zu Irritationen deiner Haut kommen, gegebenenfalls bekommst du Rötungen oder es entzünden sich einige Stellen. Es gibt aber einige Maßnahmen, mit denen du das verhinderst. Wie du beim Waxing am besten vorgehst und welche Risiken die Methode mit sich bringt, erfährst du im folgenden Text.

So funktioniert Waxing

So funktioniert Waxing

Wie der Name schon sagt, brauchst du für die Methode der Haarentfernung Wachs. Es gibt dabei zwei Möglichkeiten. Entweder nutzt du Kalt- oder Heißwachs. In der Regel funktioniert die Entfernung mit Heißwachs besser, da es an der Haarwurzel greift und die Haare so bestens entfernt. Zudem öffnen sich unter Wärmeeinfluss deine Hautporen und das Wachs kann einzelne Haare besser fixieren. Kaltwachs ist manchmal nicht so effektiv, aber auch weniger schmerzhaft. Folgendermaßen gehst du beim Waxing vor.

  1. Entscheide dich zunächst für eine Wachsart und erhitze das Heißwachs nach Packungsbeilage.
  2. Trage das Wachs danach auf die gewünschte Stelle auf. In der Regel funktioniert das mit einem Holzspachtel am besten. Kaufst du Heißwachs in einem Drogeriemarkt, liegt der Spachtel normalerweise in der Packung bereit. Achte darauf, dass du das Wachs mit der Haarwuchsrichtung aufträgst.
  3. Platziere direkt nach dem Auftragen einen Vliessstreifen darauf. Diesen findest du ebenfalls in der Verpackung des Heißwachses. Beim Kaltwachs befindet sich die entsprechende Menge Wachs bereits auf vorbereiteten Vliesstreifen. Du musst die Streifen nur mit der Hand anwärmen und auf die gewünschte Stelle legen.
  4. Ist das Heißwachs getrocknet und hart, ist es Zeit, den Vliessstreifen zu entfernen. Bei einem Kaltwachsstreifen musst du gar nicht warten, du kannst den Streifen gleich nach dem Auftragen abziehen. Ziehe den Streifen entgegen der Haarwuchsrichtung mit einem Ruck ab. Sei nicht zaghaft und ängstlich, sonst funktioniert das Waxing nicht. Traust du dich nicht den Streifen selbst abzuziehen, bittest du einen Freund um Hilfe.

Brazilian Waxing: Haare entfernen im Intimbereich

Brazilian Waxing ist eine Haarentfernungsmethode im Intimbereich, die ursprünglich aus Brasilien stammt. In den 80er Jahren schwappte der Trend in die USA über und ist schon seit längerer Zeit auch in Deutschland populär. Brazilian Waxing ist sowohl bei Frauen als auch bei Männern beliebt.

Möchtest du dir die Haare im Intimbereich entfernen lassen, solltest du das unbedingt in einem Kosmetikstudio machen lassen. Kosmetikerinnen kennen sich gut aus und wissen genau, wie sie dich ohne Verletzungen enthaaren.

Brazilian Waxing funktioniert am besten mit der Warmwachs-Methode. Genau wie an anderen Körperstellen, wird das erhitze Wachs dabei im Intimbereich aufgetragen. Deine Haut ist hier besonders sensibel. Dementsprechend ist es äußerst wichtig, dass das Wachs die richtige Temperatur hat, damit du keine allzu großen Schmerzen fühlst. Die Kosmetikerin zieht das getrocknete Wachs dann mit einem kräftigen Ruck ab und deine Härchen sind verschwunden.

Achte darauf, dass du deinen Intimbereich vor dem Besuch im Kosmetikstudio gründlich säuberst. So bleiben dir Unannehmlichkeiten erspart und du fühlst dich selbst wohler. Scham ist im Kosmetikstudio fehl am Platz. Achte darauf, dass deine Haare nicht zu kurz sind, sonst funktioniert das Waxing nicht beziehungsweise es tut besonders weh.

Waxing im Kosmetikstudio

Waxing im Kosmetikstudio

Möchtest du deine Haare nicht selbst entfernen, buchst du einen Behandlungstermin im Kosmetikstudio. Geld sparen kannst du dabei allerdings nicht, denn ein professionelles Waxing der Beine kostet in der Regel zwischen 30 und 60 Euro. Möchtest du dir nur die Haare in der Bikinizone oder die Achselhaare entfernen lassen, musst du dennoch bis zu 50 Euro einplanen. Die Achselhaarentfernung ist besonders schwierig selbst durchzuführen, da du nicht gut an deine eigenen Achseln herankommst.

Wachs selber machen

Kommst du mit dem handelsüblichen Warmwachs nicht gut zurecht, hast du auch die Möglichkeit dir selbst eine entsprechende Paste anzuzischen. Dann weißt du genau was darin enthalten ist und trägst keine chemischen Wirkstoffe auf deine Haut auf. So schützt du dich vor Allergien und Hautreizungen und sparst obendrein auch noch Geld. Zur Wachsherstellung benötigst du nur ein paar simple Grundzutaten. Im Folgenden erklären wir dir, wie du vorgehst.

Du brauchst:

  • 2 Esslöffel Honig
  • ein halbes Glas Wasser
  • eine Handvoll Zucker
  • 1 Zitrone
  • Topf

So funktioniert die Zubereitung des Wachses:

  1. Presse die Zitrone aus.
  2. Gib die Zutaten in einen Topf und rühre sie um.
  3. Koche die Mischung so lange, bis sie nicht mehr flüssig ist.
  4. Lass das selbstgemachte Wachs kurz auskühlen und trage es im Anschluss gleich auf deine Haut auf.

Risiken beim Waxing

Risiken beim Waxing

Waxing ist eine äußerst effektive Methode zur Haarentfernung. Besonders wenn du dir selbst deine Haare entfernst, gibt es aber einiges zu beachten. Die Methode birgt nämlich auch ein paar Risiken, die nicht zu unterschätzen sind. Besuchst du ein Kosmetikstudio, warten dort ebenfalls ein paar Risiken auf dich. Informierst du dich im Voraus zu diesen Punkten, kann dir aber in der Regel nichts passieren. Über folgende Dinge solltest du dir im Klaren sein.

Risiken beim selbst Enthaaren

Enthaarst du dich selbst, musst du das Wachs kaufen und für die Behandlung vorbereiten. In jedem Fall solltest du dir die Packungsbeilage genau durchlesen und alle offenen Fragen vorab klären. Bist du dir unsicher, wie das Waxing funktioniert, fragst du am besten einen erfahrenen Bekannten oder lässt dich in einem Kosmetikstudio beraten. Folgende Risiken ergeben sich beim selber Enthaaren.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Es gibt einige Medikamente, die sich nicht gut mit Waxing vereinbaren lassen. Insbesondere wenn du Hautprobleme hast und medizinisch dagegen vorgehst, musst du aufpassen. Wachst du dich selbst, ist es immer eine gute Idee, vorab Rücksprache mit einem Arzt zu halten. Informierst du dich nicht, kommt es womöglich zu Irritationen deiner Haut. Im schlimmsten Fall entstehen durch das Waxing bleibende Wunden.

Falsche Wachstemperatur wählen

Es ist äußerst wichtig, dass du das Wachs auf die richtige Temperatur bringst. Ist es zu heiß oder nicht warm genug, funktioniert der Vorgang nicht oder du verletzt dich. Idealerweise sollte die Konsistenz in etwa der eines gut durchgekneteten Kuchenteigs entsprechen. Ist das Wachs zu heiß und flüssig, riskierst du Verbrennungen. Ist das Wachs nicht warm genug, verkleben deine Haare. Sie lassen sich dann nicht entfernen und du musst das Wachs mühevoll abwaschen.

Gleich nach dem Aufstehen enthaaren

Nach dem Aufstehen ist deine Haut sensibel

Enthaarst du dich selbst, solltest du das nicht gleich nach dem Aufstehen tun. Diese Tageszeit ist verlockend, denn so machst du dich schön für den Tag. Allerdings bist du zu diesem Zeitpunkt besonders sensibel und empfindlich. Deine Haut reagiert sofort und die Schmerzen sind besonders schlimm. Verschiebe das Waxing also lieber auf den Nachmittag.

In den Tagen vor der Periode enthaaren

Steht deine Monatsblutung kurz bevor, solltest du mit dem Waxing abwarten. Die meisten Frauen sind zu diesem Zeitpunkt besonders empfindlich und spüren Berührungen viel intensiver als sonst. Steht deine Periode kurz bevor, empfiehlt es sich also den Termin um einige Tage zu verschieben. Kurz nach der Periode bist du viel weniger schmerzempfindlich.

Pauschalisieren lässt sich das aber natürlich nicht, denn das Schmerzempfinden ist individuell. Probiere also einfach aus, welcher Zeitpunkt für dich am besten passt. Eventuell reagiert dein Körper anders als der der meisten Frauen und der Schmerz führt sich kurz vor deiner Periode nicht anders an als danach.

Haut nicht pflegen

Es ist sehr wichtig, dass du deine Haut nach einer Behandlung ausreichend pflegst. Tust du das nicht, bilden sich schnell Pickel oder Ausschläge. Sorge dafür, dass deine Haut genug Feuchtigkeit abbekommt. Es gibt spezielle Cremes, die beruhigende Wirkung haben. Aloe Vera eignet sich besonders gut.

Bikinizone selbst enthaaren

Deine Haut ist im Intimbereich besonders sensibel. Enthaarst du dich selbst zum ersten Mal, darfst du nicht mit der Bikinizone beginnen. Wählst du für diesen Bereich die falsche Temperatur des Wachses oder machst einen anderen Fehler, drohen ernsthafte Verletzungen.

Enthaare zunächst deine Beine und probiere aus, ob die Methode etwas für dich ist. Möchtest du deine Bikinizone dennoch enthaaren, buchst du am besten einen Termin im Kosmetikstudio. Erst wenn du einige Erfahrung im Enthaaren gesammelt hast, wagst du dich an die Bikinizone heran.

Gleiches gilt für die Enthaarung im Gesicht. Hast du einen Damenbart, lässt du diesen am besten professionell entfernen, damit du dich nicht verletzt.

Im Kosmetikstudio

Risiken im Kosmetikstudio

Entscheidest du dich für eine Enthaarung in einem professionellen Studio, wird dir die meiste Arbeit abgenommen. Dennoch gibt es auch in dieser Situation ein paar Punkte, die du beachten musst, damit dein Besuch ein voller Erfolg ist. Folgende potenzielle Risiken stehen in Zusammenhang mit dem Besuch in einem Kosmetikstudio.

Fehlende Hygiene

Entscheidest du dich dazu, deine Beine, Achseln oder den Intimbereich in einem Kosmetikstudio enthaaren zu lassen, musst du unbedingt auf die Hygiene des Studios achten. Sauberkeit sollte großgeschrieben werden, insbesondere wenn du ein Brazilian Waxing gebucht hast. Ist das Studio unhygienisch, besteht die Gefahr, dass du dich mit einer Krankheit infizierst.

Ein gutes Indiz für die Sauberkeit des Studios ist der Wachstopf. Ist dieser frei von altem Wachs und macht einen gepflegten Eindruck, kannst du davon ausgehen, dass es im Studio hygienisch zugeht. Sei dir zudem bewusst darüber, dass die Hitze des Wachses keine Bakterien abtötet. Der Holzspachtel zum Auftragen des Wachses darf also nicht wiederverwendet werden.

Vor der Behandlung rasieren

Sind deine Haare an den Beinen sehr lang und du fühlst dich nicht wohl in deiner Haut, vereinbarst du am besten gleich einen Termin in einem Waxing Studio. Egal wie unwohl du dich fühlst, greife vor dem Besuch dort nicht zum Rasierer. Lasse deine Haare lieber länger, dann funktioniert was Waxing umso besser. Schämen brauchst du dich nicht für deinen Körper.

Ist dir deine Behaarung trotz allem unangenehm, wachst du dich am besten selber zu Hause oder bittest gegebenenfalls deine beste Freundin um Hilfe. Wichtig ist, dass du den Rasierer nicht benutzt. Ansonsten funktioniert das Waxing nämlich nicht gut.

Vor der Behandlung Wein oder Kaffee trinken

Vor der Behandlung darfst du keinen Wein trinken

Alkohol und Koffein machen deine Haut noch sensibler als sie sowieso schon ist. Wenn du also keine unnötigen Schmerzen haben willst, verzichtest du vor einer Behandlung lieber auf beides. Nach dem Termin im Kosmetikstudio oder deiner Privaten Waxing-Session ist genug Zeit diese Getränke zu genießen.

Danach in die Sonne legen

Dieser Punkt gilt sowohl für einen Besuch im Kosmetikstudio als auch für die Selbstenthaarung. Hast du deine Haare gerade frisch entfernt, darfst du dich unter keinen Umständen sofort in die Sonne legen und dich bräunen. Am besten meidest du die Sonne für mindestens einen Tag und duschst dich mit kaltem Wasser ab bevor du raus gehst. Gönnst du deiner Haut nach der Behandlung nicht genug Ruhe, führt das schnell zu Juckreiz oder anderen Problemen.

Außerdem kann es sein, dass sich deine Haarfollikel, also die Stellen, aus denen die Haare zuvor gewachsen sind, nicht richtig schließen. Dadurch bilden sich unschöne Flecken und Punkte auf deiner Haut. Beweise also lieber ein bisschen Geduld und schütze dich und deinen Körper. Dann erfreust du dich umso mehr an deinen schönen Beinen.

Danach in die Sauna gehen

Was für Sonneneinstrahlung gilt, trifft auch auf einen Saunabesuch direkt im Anschluss an das Waxing zu. Diese Hitze führt ebenfalls zu Juckreiz oder Hautrötungen. Offene Haarfollikel entzünden sich so sehr schnell. Oft entfalten sich die nachwachsenden Haare bei zu viel Hitze auch nicht richtig und wachsen ein. Das ist nicht nur schmerzhaft, du hast beim nächsten Mal auch große Probleme sie wieder zu entfernen.

10 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 5 (10 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant für dich

Ähnliche Beiträge