Skip to main content

Richtig Zähne putzen: 8 Tipps + 7 typische Fehler

Zähne putzen ist ein fester Bestandteil des Alltags. Wie du deine Zähne effektiv säuberst, erfährst du hier. Außerdem warnen wir dich vor typischen Fehlern.

Wissenswertes über Zähne

Wissenswertes über Zähne

Es ist äußerst wichtig, dass du deine Zähne zu jedem Zeitpunkt gesund hältst und sie ausreichend pflegst. Deine Zähne erfüllen nämlich sehr wichtige Funktionen. Nimmst du Nahrung zu dir, kannst du sie nur herunterschlucken, wenn du sie vorher mit deinen Zähnen zerkleinert hast. Deine Zähne leisten also wichtige Vorarbeit in Bezug auf deine Ernährung. Tipps für eine gesunde Ernährung gibt es hier. 

Pflegst du deine Zähne gut, beeindruckst du deine Freunde und andere Menschen mit einem besonders schönen Lächeln. So wirkst du sympathisch und hinterlässt schon beim ersten Anblick einen positiven Eindruck bei deinen Mitmenschen. Normalerweise behältst du deine Zähne ein Leben lang. Ausreichende Pflege ist also essentiell.

Sind deine Zähne einmal kaputt, musst du sie mit künstlichen Modellen ersetzen. Das ist nicht nur teuer, sondern auch sehr aufwendig. Außerdem sind künstliche Zähne nicht genauso stark und voll funktionsfähig wie deine natürlichen Zähne. Sorge also immer dafür, dass du deine Zähne ausreichend pflegst. So bleiben sie dir lange erhalten. Im folgenden Text erfährst du, wie du deine Zähne richtig putzt und welche typischen Fehler du dabei vermeiden solltest.

Richtig Zähne putzen: 8 Tipps

Tipps zum Zähne putzen

Beim Zähne putzen gibt es einiges zu beachten. Es kommt nicht nur auf die richtige Technik an, sondern auch auf das passende Material. Wir haben hier ein paar hilfreiche Tipps für dich zusammengestellt, mit denen du das Zähne putzen ohne Probleme meisterst.

Mindestes zweimal täglich putzen

Alle Techniken helfen nicht, wenn du dir nicht regelmäßig die Zähne putzt. Am besten gewöhnst du dir bestimmte Uhrzeiten an, zu denen du die Zahnbürste an jedem Tag in die Hand nimmst. So wird das Putzen schnell zur Routine und du vergisst es nicht. Morgens und abends solltest du dir in jedem Fall die Zähne putzen, möglichst nach dem Essen. Ein drittes Mal am Tag kann ebenfalls nicht schaden. Hierzu bietet sich eine Uhrzeit nach dem Mittagessen besonders gut an.

Zähne ausgiebig putzen

Beim Zähne putzen brauchst du ein bisschen Geduld. Es bringt nichts, wenn du die Zahnbürste einmal darüberfährst und die Putzeinheit danach beendest. Nimm dir ausreichend Zeit zum Zähne putzen, damit sie so lange wie möglich sauber und gesund bleiben. Im besten Fall konzentrierst du dich volle drei Minuten lang auf die intensive Reinigung deiner Zähne.

Grobe Reihenfolge festlegen

Grobe Reihenfolge festlegen

Die sogenannte KAI-Methode bietet Orientierung beim Zähneputzen. KAI steht für Kaufläche, Außenfläche, Innenfläche. An Hand der Anfangsbuchstaben weißt du in welcher Reihenfolge du im Idealfall putzt.

Beginne mit der Kaufläche deiner Zähne und putze sie von links nach rechts. Bürste zunächst die unteren Kauflächen, dann die oberen.

Bist du damit fertig, begibst du dich an die Außenflächen. Arbeite hier ebenfalls von links nach rechts. Achte darauf, dass du die hinteren Zähne nicht vergisst. Bürste zuerst den Unterkiefer und danach den Oberkiefer.

Im letzten Teil der Reinigung beschäftigst du dich mit den Innenflächen. Diese werden häufig beim Putzen ausgelassen. Doch auch hier sammeln sich Bakterien und Speisereste. Arbeite dich wie bei den Außenflächen von hinten links nach hinten rechts vor und achte darauf alle Zähne zu erreichen. Widme dich erst dem Oberkiefer, wenn du den Unterkiefer vollständig gereinigt hast.

Immer mit einem anderen Zahn beginnen

Hast du dir eine grobe Reihenfolge überlegt, zum Beispiel die Abfolge "Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen", solltest du dich auch daran halten. Dennoch ist es sinnvoll nicht immer am gleichen Zahn zu beginnen. Zu Beginn bist du noch besonders motiviert und konzentriert bei der Sache. Das lässt mit der Zeit aber immer mehr nach. So pflegst du den Zahn, den du zuerst putzt, besonders gut, während du die anderen vernächlässigst. Es ist also eine gute Idee die Putzreihenfolge immer mal wieder zu verändern.

Rütteln statt schrubben

Im Idealfall schrubbst du mit der Zahnbürste nicht hin und her, sondern rüttelst sie leicht auf einer Stelle. Diese Putzmethode ist viel effektiver als das Schrubben und löst den Dreck zwischen deinen Zähnen umso besser. Hast du an einer Stelle ausgiebig gerüttelt, schwenkst du die Bürste in die Richtung deiner Kauflächen. So entfernst du den gelösten Belag nachhaltig von deinen Zähnen. Schrubbst du mit der Bürste nur hin und her, verteilst du die Bakterien und Speisereste an anderen Stellen, statt sie zu entfernen und erreichst die Zahnzwischenräume gar nicht.

Zahnzwischenraumbürsten/Interdentalbürsten benutzen

Zahnzwischenräume putzen

Die Zahnzwischenräume werden beim Zähneputzen gerne mal vergessen. Dabei machen sie einen großen Teil deiner Zahnoberflächen aus. Kümmerst du dich nicht um die Zwischenräume, bildet sich auch an diesen Stellen Plaque und du bekommst im schlimmsten Fall Zahnschmerzen. Die fehlende Säuberung der Zahnzwischenräume ist übrigens häufig auch ein Grund für Mundgeruch.

Besonders gut reinigst du die Zwischenräume mit einer speziellen, sehr dünnen Bürste. Alternativ nutzt du Zahnseide, um diesen Bereich deines Gebisses zu säubern. Eine weitere Option ist eine Munddusche. Diese besteht in der Regel aus deiner Pumpe, einem Wassertank, einem Schlauch, einem Düsenkopf und einem Regler für den Wasserdruck. Nutzt du die Munddusche, pumpt das Gerät Wasser in die Ausgangsdüse. Diese verteilt das Wasser dann mit einem Strahl in deinem Mund. So ist es sehr leicht die Zahnzwischenräume von Speiseresten zu befreien.

Zunge putzen

Das Säubern der Zunge gehört zum Zähne putzen dazu. Nachdem du deine Zähne ausgiebig geputzt hast, solltest du auch deine Zunge reinigen. Darauf sammeln sich nämlich ebenfalls eine ganze Menge Bakterien. Zum Abbürsten der Zunge kannst du deine Zahnbürste benutzen. Alternativ kaufst du dir einen speziellen Zungenschaber. So verhinderst du Mundgeruch und sorgst dafür, dass sich möglichst wenig Bakterien im Bereich rund um deine Zähne sammeln.

Zahnbürste reinigen

Nach dem Putzen darfst du deine Zahnbürste nicht einfach so in den Schrank zurückstellen. Spüle die Bürste ausgiebig unter heißem Wasser ab und lasse sie an der Luft trocknen. So vermeidest du Infektionen oder Zahnfleischentzündungen. Diese werden nämlich durch eine unzureichend gesäuberte Zahnbürste begünstigt.

Typische Fehler beim Zähne putzen

Fehler beim Zähne putzen

Hast du dir genau überlegt wie du beim Zähneputzen vorgehst, kann im Grunde nicht mehr viel schief gehen. Dennoch gibt es ein paar Punkte, die du unbedingt beachten solltest. Folgende typische Fehler musst du beim Zähne putzen vermeiden.

Gleich nach dem Essen putzen

Putzt du deine Zähne direkt nachdem du etwas gegessen hast, hat das womöglich schlimme Folgen. Die oftmals im Essen enthaltene Säure raut deinen Zahnschmelz an. Durch die Putzbewegungen besteht dann die Gefahr, dass du ihn abträgst.

Generell empfiehlt es sich nach jeder Mahlzeit erst einmal ein bisschen abzuwarten. So haben deine Zähne die Möglichkeit, die Säure aus dem Essen zu verarbeiten. Möchtest du deinen Mund direkt nach dem Essen säubern, spülst du ihn mit einem Glas Wasser aus.

Falsche Zahnbürste benutzen

Die Auswahl der Zahnbürste ist entscheidend für das Ergebnis. Dabei gibt es einige Dinge zu beachten. Besonders beliebt sind elektrische Zahnbürsten. Mit diesen gehst du sehr einfach um. Sie nehmen dir die meiste Putzarbeit ab. Möchtest du dennoch lieber mit einer nicht elektrischen Bürste putzen, ist es wichtig, dass du dir ein Modell in der passenden Stärke kaufst. Sind die Borsten zu hart, schädigen sie womöglich dein Zahnfleisch. Wähle lieber ein Exemplar mit weicheren Borsten. So leidet dein Zahnfleisch nicht und du hast trotzdem die Möglichkeit deine Zähne umfassend zu reinigen.

Zahnbürste zu lange benutzen

Deine Zahnbürste kann noch so gut sein, benutzt du sie zu lange, schadest du damit deinen Zähnen. Ob deine Zahnbürste noch zu gebrauchen ist, erkennst du an ihrer Optik. Biegen sich die Borsten in verschiedene Richtungen, musst du dir unbedingt ein neues Exemplar zulegen. Mit ausgefransten Bürsten bekommst du deine Zähne nicht sauber und beschädigst im schlimmsten Fall dein Zahnfleisch.

Nach einer Krankheit solltest du deine Bürste unbedingt sofort wechseln, damit du nicht noch einmal krank wirst. Bist du gesund, bietet sich alle zwei bis drei Monate ein Zahnbürstenwechsel an.

Nur an bestimmten Stellen putzen

Putze nicht nur an bestimmten Stellen

Am besten legst du dir für das Putzen eine genaue Reihenfolge fest. Entscheide, welche Zähne du zuerst putzen möchtest und welche zuletzt. So besteht nicht die Gefahr, dass du weniger sichtbare Stellen vernachlässigst. Mache dir bewusst an welchen Stellen du eher selten putzt und versuche auch dort gründlich zu reinigen. Ansonsten sammelt sich mit der Zeit immer mehr Belag auf deinen Zähnen und du musst eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Die Backenzähne in den hintersten Ecken werden besonders gerne vergessen.

Zähne zu oft putzen

Dieser Fehler kommt eher selten vor, ist aber durchaus gefährlich für deine Zähne. Wahrscheinlich denkst du ein "zu viel" gibt es beim Zähne putzen nicht. Das ist aber falsch. Putzt du deine Zähne regelmäßig zwei oder dreimal am Tag, reicht das völlig aus. Reinigst du deine Zähne zu oft, greift das ständige Putzen deinen Zahnschmelz an oder schädigt dein Zahnfleisch. Deine Zähne können ohne Probleme mit ein paar Rückständen umgehen, solange du diese abends oder morgens gründlich entfernst.

Zähne zu lange putzen

Gleiches gilt für eine zu lange Putzdauer. Dies kann ebenfalls negative Auswirkungen auf deine Zahngesundheit haben. Putzt du deutlich länger als drei Minuten, verletzt du auf Dauer dein Zahnfleisch. Sauberer werden deine Zähne übrigens nicht. Drei Minuten putzen reicht vollkommen aus.

Mit zu viel Druck putzen

Versuche deine Zähne mit möglichst wenig Druck zu putzen. Drückst du zu stark darauf, werden deine Zähne sehr empfindlich. Außerdem kommen so mit der Zeit Zahnfleischentzündungen vor und es fällt dir schwerer deine Zähne gründlich zu reinigen.

Zähne putzen bei Babys

Zähne putzen bei Babys

Babys können sich natürlich noch nicht selbst die Zähne putzen. In der Regel bereitet das den Eltern aber keine großen Probleme. Babys öffnen nämlich ihren Mund automatisch, sobald du sie in eine leicht übersteifte Rückenlage bringst. Am besten legst du dein Baby zum Putzen mit dem Kopf auf deine Knie oder auf den Wickeltisch. So fällt das Putzen gar nicht schwer. Auch wenn dein Kind erst einen Zahn hat, solltest du ihn schön sauber halten.

In keinem Fall darfst du zu viel Druck ausüben, sonst tut das Zähneputzen weh und dein Baby weint beim nächsten Mal. Zahnpasta musst du übrigens noch nicht verwenden. Es reicht sogar, wenn du die ersten Milchzähne vorsichtig mit einem sauberen Tuch abreibst. Möchtest du dennoch nicht auf eine Creme verzichten, gibt es spezielle Zahnpasta für Babys. Verschluckt dein Kind diese Creme, ist das kein Problem.

Mit etwa zwei Jahren haben Kinder ausreichend motorische Fähigkeiten, um das Zähne putzen selbst zu versuchen. Beobachte dein Kind dabei aber ganz genau und putze die Zähne gründlich nach. Je älter dein Kind wird, desto weniger Lust hat es womöglich sich die Zähne putzen zu lassen. Wehrt es sich, musst du trotzdem alles daransetzen, dass die Zähne sauber werden. Hab Geduld und etabliere das Zähneputzen als festen Bestandteil des Tagesablaufs. So gewöhnt sich dein Kleinkind daran und du ersparst dir eine Menge Ärger.

Zähne putzen bei Kindern

Ist dein Kind schon ein bisschen älter, erklärst du ihm, wieso das Zähne putzen so wichtig ist. Es gibt viele lustige Geschichten und Bücher, die zum Putzen animieren, zum Beispiel die Geschichte von Karies und Baktus. Zudem hilft es, wenn du dein Kind mit einer Kleinigkeit belohnst, nachdem es sich erfolgreich die Zähne geputzt hat. Etwas zu essen sollte das allerdings nicht sein, sonst bringt das Zähne putzen nichts.

Je nachdem, wie alt dein Kind ist und wie gut es mit der Zahnbürste umgeht, musst du gegebenenfalls nachputzen. Kontrolliere immer, ob dein Kind seine Zähne ordentlich geputzt hat. So vermeidest du größere Probleme. Es hilft deinem Kind sehr, wenn es sich beim Zähne putzen selbst beobachten kann. Sorge dafür, dass sich ein Spiegel auf seiner Höhe befindet oder bringe eventuell ein zweites Exemplar für dein Kind im Bad über dem Waschbecken an.

Auch wenn dein Kind schon gut alleine mit der Zahnbürste umgeht, solltest du bis zum neunten Lebensjahr kontrollieren, ob die Zähne wirklich sauber sind. Lasse dein Kind immer zuerst selbst putzen und putze dann kurz nach. Wichtig ist, dass dein Kind Möglichkeiten hat den Umgang mit der Zahnbürste auszuprobieren. So gewöhnt es sich eine eigene Technik an und geht auch als Teenager und Erwachsener richtig mit einer Zahnbürste um.

10 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 5 (10 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge