Skip to main content

Anti-Aging: 10+1 Tipps & 4 Methoden gegen Falten

Anti-Aging bezieht nicht nur auf dein Aussehen, sondern auf deine Gesundheit allgemein. Denn nicht nur deine Haut wird mit der Zeit schlaffer, auch deine allgemeine Leistungsfähigkeit sinkt mit dem Alter. Die ersten Zeichen der Zeit zeigen sich jedoch in Form von Falten. Wir klären dich über die wirksamsten Anti-Aging-Maßnahmen auf.


Anti-Aging kann sowohl innerlich als auch äußerlich erfolgen. Äußerlich kannst du deinen Körper pflegen, innerlich kannst du ihn mit einer gesunden Ernährung und Gehirnsport fit halten. Wie Anti-Aging genau funktioniert, erfährst du im Folgenden.

Falten als Zeichen der Zeit

Falten als Zeichen der Zeit

Bist du einmal gealtert, kannst du die damit einhergehenden Veränderungen oft nur noch mit kosmetischen Eingriffen zurückbilden. Anti-Aging hat daher auch viel mit Prävention zu tun. Du solltest deinen Körper und Geist also pflegen, damit es gar nicht erst zu negativen Folgen wie Falten und Pigmentflecken kommt. Natürlich sind diese nicht ewig zu vermeiden. Das Leben hinterlässt Spuren auf den Gesichtern der Menschen. Es zeigt ihre Erfahrungen und lässt sie weise erscheinen.

Was für die einen vielleicht sympathisch ist, kann für andere belastend sein. Gesichtsfalten und schlaffe Haut belasten die Betroffenen. Gerne möchten sie ihr jugendliches Aussehen zurück erlangen. Und heutzutage ist dies sogar mit einigen Methoden möglich. Solche Anwendungen kann sich jedoch nicht jeder leisten, denn kosmetische Eingriffe sind preisintensiv und zeitaufwendig.

Allerdings kannst du auch ohne eine aufwändige Operation einige Zeichen der Zeit abmildern. Mittlerweile gibt es vielfältige und gut erforschte Wirkstoffe, die sich zur Behandlung von Hautalterung eignen. Je nach Alter kannst du deine Hautpflege-Routine mit diesen Wirkstoffen ergänzen und so eine Faltenbildung größtmöglich reduzieren.

Doch nicht nur auf der Haut spiegelt sich dein Alter wieder, sondern auch in deiner Leistungsfähigkeit, sowohl körperlich als auch kognitiv. Mit den Jahren nimmt deine Ausdauer und Beweglichkeit immer weiter ab. Du vergisst manche Dinge vielleicht öfter und kannst dich nicht mehr so gut organisieren wie früher. Ähnlich wie deine Haut musst du auch dein Gehirn pflegen, damit erste Alterungsprozesse mäßig eintreffen. Im Alter solltest du also regelmäßig Gehirnsport durchführen, um dich auch mental fit zu halten.

Anti-Aging für die Haut

An deiner Haut lesen die meisten Menschen dein Alter ab. Wenn du deine Haut gut pflegst, kannst du dein Erscheinungsbild lange jung halten. Gesicht, Hals und Hände altern besonders schnell, da sie zu jeder Jahreszeit dem Wetter und Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Bei deiner Hautpflege solltest du dich also vor allem auf diese Bereiche fokussieren. Jedes Produkt, das du auf dem Gesicht anwendest, kannst du auch bedenkenlos auf deinem Hals und Dekolletee nutzen.

Wie entstehen Falten eigentlich?
Falten sind Teil des normalen Alterungsprozesses. Jeder Mensch bekommt mit dem Alter Falten, die besonders stark zwischen den Augenbrauen, an der Stirn, den Augen und im Bereich zwischen Mund und Nase als Nasolabialfalte auftreten. Wie stark deine Falten ausgeprägt sind, hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen. Zum einen spielt natürlich deine genetische Veranlagung eine Rolle, aber auch deine Mimik und dein Lebensstil spielen in die Faltenbildung hinein. Wenn du beispielsweise rauchst und gerne in der prallen Sonne badest, bildest du wahrscheinlich früher als andere Menschen Falten.

 

Auch wenn du einige Verhaltensweisen vermeiden kannst, um einer Faltenbildung vorzubeugen, sind sie doch unumgänglich. Du musst dich also damit abfinden, einmal Falten auszubilden. Dies liegt vor allem daran, dass mit dem Alter deine Zellteilung verlangsamt. Deine Haut wirkt somit fahler, ist weniger straff und wird schlaff. Mit der verringerten Zellteilung geht auch eine verminderte Bildung der Proteine Kollagen und Elastin einher. Diese halten deine Haut normalerweise prall und elastisch. Werden weniger dieser Proteine gebildet, erschlafft deine Haut unweigerlich

Mit 20: Mit 20 ist deine Haut im besten Zustand. Sie ist glatt, geschmeidig und strahlt. Ärgerst du dich jetzt vielleicht noch über den ein oder anderen Pickel, wirst du in 50 Jahren wahrscheinlich alles dafür geben, wieder die Haut einer 20-jährigen zu haben. Damit du dich mit 50 Jahren nicht über die Leichtsinnigkeit deines jüngeren Ichs ärgerst, solltest du in den 20ern vor allem präventive Maßnahmen ergreifen.

Schütze deine Haut vor übermäßiger Sonneneinstrahlung und verwende eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 oder höher. Auch wenn es bewölkt ist, solltest du deine Haut vor möglichen Sonnenschäden schützen, zumindest im Gesicht, denn die UV-Strahlen scheinen auch durch die Wolkendecke hindurch. Zusätzlich solltest du deine Haut mit viel Feuchtigkeit versorgen. Diese führst du am besten in Form von Hyaluronsäure, Glycerin und wertvollen Hautpflege-Ölen wie Jojobaöl, Mandelöl, Arganöl oder Hagebuttenöl zu.

Mit 30: Mit 30 kannst du bereits erste Anti-Aging-Schritte einleiten. Jetzt kannst du sowohl präventiv arbeiten als auch erste Fältchen behandeln. Natürlich solltest du auch weiterhin Sonnenschutzprodukte verwenden und deine Haut mit hochwertigen Feuchtigkeitsspendern pflegen. Zusätzlich solltest du jedoch erste aktive Wirkstoffe auf der Haut verwenden wie beispielsweise ein Vitamin-C-Serum oder Fruchtsäurepeeling. Diese Präparate können deine Haut glätten und das Hautbild ebenmäßiger erscheinen lassen.

Mit 40: Während du mit 30 erst kleine Fältchen behandeln musstest, sind mit 40 vielleicht bereits erste tiefere Falten vorhanden. Deine Hautpflege sollte darum reichhaltig und regelmäßig sein. Pflege deine Haut sanft und spende ihr viel Feuchtigkeit in Form von reichhaltigen Ölen wie Nachtkerzenöl. Eine Retinol-Creme kann deine Zellbildung beschleunigen, so dass sich die Haut schneller regeneriert. Beachte jedoch, dass Retinol deine Haut extrem sonnenempfindlich macht. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist darum Pflicht. Zusätzlich kann auch eine Kollagen-Creme sinnvoll sein, um den Verlust des wichtigen Proteins auszugleichen.

Mit 50+: Ab 50 entwickelst du wahrscheinlich schon tiefe Falten, die durch einen Feuchtigkeitsverlust der Haut und einer verlangsamten Zellteilung entstanden sind. Darum solltest du deine Haut mit reichhaltigen Ölen wie Kokosöl pflegen. Zusätzlich kann eine Retinol-Creme deine Zellteilung beschleunigen. Willst du deine Falten jedoch komplett loswerden, hilft nur ein kosmetischer Eingriff wie ein Facelifting. Weiterhin solltest du regelmäßig Sonnencreme verwenden, um Altersflecken vorzubeugen.

Was wirklich gegen Falten hilft: Anti-Aging-Tipps

Was wirklich gegen Falten hilft: Anti-Aging-Tipps

Die Faltenbildung ist unumgänglich, dennoch gibt es einige Methoden, mit denen du Falten effektiv vorbeugen kannst. In den meisten Fällen sind diese präventiv, doch auch wenn du schon erste Falten besitzt, kannst du weitere Hautalterung verhindern, indem du diese Tipps berücksichtigst.

Geringer Alkohol-, Nikotin- und Zuckerkonsum

Alkohol und Nikotin wirken sich besonders negativ auf deine Haut aus. Darum solltest du den Konsum der beiden Drogen weitestgehend einstellen. Diese Drogen können deine Haut fahl erscheinen lassen, ihr Feuchtigkeit und Sauerstoff entziehen und Kollagen abbauen. Vor allem Raucher bilden viel früher Falten als Nichtraucher. Hier erfährst du, wie du mit dem Rauchen aufhören kannst.

Es klingt zwar komisch, aber auch Zucker kann eine Droge sein und deine Hautalterung beschleunigen. Versuche darum auch weitestgehend auf Zucker zu verzichten. Vor allem Knitterfältchen um die Augen und auf der Stirn werden durch einen hohen Zuckerkonsum begünstigt. Hier erfährst du alles, was du über eine zuckerfreie Ernährung wissen musst.

Viel Bewegung

Bewegung hält jung. Darum solltest du jeden Tag moderat Sport treiben, um einer Faltenbildung vorzubeugen und deinen Körper fit zu halten. Oft reicht schon ein Spaziergang in der freien Natur, um Stress zu reduzieren und deinen Teint frischer erscheinen zu lassen. Allerdings solltest du es auch nicht übertreiben. Überanstrengst du dich, produziert dein Körper vermehrt Stresshormone, was für den Alterungsprozess nicht gerade förderlich ist.

Um deinen Körper jung und fit zu halten, empfehlen sich vor allem Yoga, Krafttraining und Ausdauersport. Teamsportarten wie Handball, Fußball oder Volleyball sind empfehlenswert, da du im Team länger motiviert bleibst. Allgemein eignet sich jedoch jede Sportart – egal ob Poledance, Tennis oder Pilates – hauptsache du bewegst dich regelmäßig.

Sonnenbäder vermeiden

Sonnenbäder vermeiden

Die Sonne und ihre UV-Strahlen sind die häufigste Ursache von vorzeitiger Hautalterung beziehungsweise Photoaging. Verbringst du viel Zeit in der prallen Sonne, ohne deine Haut mit Sonnencreme und Kleidung zu schützen, löst das oxidativen Stress aus, der deine Zellen irreparabel schädigen kann. UV-Strahlen dringen tief in die Haut ein und verursachen langfristige Schäden, die sich in Falten, Pigmentflecken und sogar Hautkrebs äußern können.

Versuche darum die Mittagssonne zu meiden und verwende eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor, die dich vor schädlichen UV-Strahlen schützen kann. Allgemein solltest du dich niemals länger als nötig in der prallen Sonne aufhalten. Lange Sonnenbäder solltest du gänzlich vermeiden, um deine Haut bestmöglich zu schützen.

Stress vermeiden

Auch Stress kann auf Dauer deine Gesundheit belasten. Bist du konstant ungesundem Stress ausgesetzt, kann das mit ernsten Konsequenzen wie einem Burnout einhergehen. Schon lange ist bekannt, dass Stress und Sorgen graue Haare verursachen, doch auch die Faltenbildung wird durch diese Faktoren begünstigt. So entstehen Falten, die im Volksmund mitunter auch Sorgenfalten genannt werden.

Studien konnten bereits den Einfluss von Stress auf die Hautalterung beweisen. So verläuft der Alterungsprozess bei Menschen, die bereits sehr stressige Lebensphasen wie eine Scheidung hinter sich haben, schneller ab als bei denjenigen, die Stress weitestgehend vermeiden konnten.

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung

Die Ernährung nimmt ebenfalls starken Einfluss auf dein Hautbild. So kann eine ungesunde Ernährungsweise nicht nur unreine Haut, sondern auch eine frühzeitige Faltenbildung begünstigen. Besonders Zucker, Gluten und Milchprodukte haben negative Auswirkungen auf deine Haut und begünstigen kleine Entzündungen im Körper. Versuche darum auf diese Lebensmittel zu verzichten.

Greife stattdessen auf frisches Obst und Gemüse zurück. Diese enthalten wichtige Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien, die deine Zellen schützen können. Vor allem Vitamin C, Vitamin E und Zink haben wichtige und schützende Wirkungen auf deine Haut. Sie können oxidativem Stress entgegen wirken und so Hautschäden abwenden. Vitamin C findest du in zahlreichen Obst- und Gemüsesorten, aber vor allem in Acerola und Sanddorn. Vitamin E ist vor allem in Mandeln enthalten, während du Zink beispielsweise in Kürbiskernen findest. Darüber hinaus sind auch Heidelbeeren besonders zu empfehlen, da sie viele Antioxidantien besitzen.

Viel trinken

Neben einer gesunden Ernährung spielt auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr eine entscheidende Rolle bei der Prävention von Falten. Wenn du täglich ausreichend Wasser zu dir nimmst, versorgst du deine Haut von innen mit ausreichend Feuchtigkeit. So wirkt sie straffer und geschmeidiger. Knitterfältchen kommen weniger zustande und deine Haut wirkt prall und rosig.

Allgemein wird eine Flüssigkeitszufuhr von 1,5 Litern am Tag empfohlen. Wenn du stark schwitzt und viel Sport machst, solltest du bis zu einem Liter mehr trinken. Bedenke auch, dass dein Körper nicht nur durch aktives Trinken Flüssigkeit aufnimmt. Auch durch wasserhaltige Nahrung wie Obst und Gemüse kann der Körper bereits einen Großteil der täglichen Flüssigkeit aufnehmen.

Lächeln

Lächeln

Obwohl eine starke Mimik die Faltenbildung durchaus begünstigen kann, wirken Menschen mit einem Lächeln auf dem Gesicht jünger und sympathischer, auch wenn sie dadurch Lachfalten besitzen. Wer optimistisch durch das Leben geht und von innen heraus strahlt, hat eine jugendliche Ausstrahlung, wirkt zugänglicher und ist weniger gestresst. Allein die Mundbewegung eines Lächelns kann deine Laune erheblich steigern und zu deiner Entspannung beitragen. All das begünstigt nicht nur ein jüngeres Auftreten, sondern wirkt auch präventiv gegen Falten.

Viel schlafen

Schlaf ist essentiell für einen gesunden Körper. Während des Schlafs kann sich dein Körper effektiv erholen. Mögliche Schädigungen durch UV-Strahlen und Umwelteinflüsse werden während des Schlafs regeneriert. Liegt ein Schlafmangel vor, kann die Haut sich von solchen Einflüssen also weniger erholen. Wer zu wenig schläft, leidet an fahler Haut, hat mit geschwollenen Augen, Augenringen und hängenden Mundwinkeln zu kämpfen und wirkt somit erheblich älter.

Haut pflegen und schützen

Deine Hautpflege-Routine nimmt ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf das Erscheinungsbild deiner Haut. Zum Schutz deiner Haut solltest du sie mit wertvollen Ölen wie Arganöl, Nachtkerzenöl, Kokosöl oder Jojobaöl pflegen. Zusätzlich solltest du sie abends gründlich aber sanft von Schmutz und Make-up-Resten befreien, denn auch die können deine Haut über Nacht belasten und schneller altern lassen. Um deine Haut mit effektiven Wirkstoffen zu versorgen, empfiehlt sich ein Serum, das Vitamin C, Hyaluronsäure oder Kollagen enthält. Zusätzlich kannst du abends auch eine Retinol-Creme verwenden. Weitere Tipps für die richtige Antifaltencreme erhältst du hier.

Ebenfalls sinnvoll ist ein regelmäßiges Peeling. So kannst du deine Haut von abgestorbenen Hautschüppchen befreien und sie glatter und ebenmäßiger erscheinen lassen. Besonders sanft sind Enzym- und Fruchtsäurepeelings, da sie auf harsche Peeling-Körner verzichten und deine Haut nicht übermäßig reizen. Wenn du deine Haut mit solchen Wirkstoffen behandelst, ist es umso wichtiger, dass du sie mit einer guten Sonnencreme schützt. Wirkstoffe wie Fruchtsäure machen deine Haut nämlich extrem sonnenempfindlich.

Folgende Wirkstoffe eignen sich besonders gut, um Falten vorzubeugen und ihr Erscheinungsbild zu minimieren. Dabei regen einige von ihnen die Zellteilung an, während andere die Haut effektiv mit Feuchtigkeit versorgen.

Hyaluronsäure: Hyaluronsäure gehört zu den effektivsten Feuchtigkeitsspendern, da sie enorm viel Wasser an sich bindet und so die Haut mit hochwertiger Feuchtigkeit versorgen kann. Sie befindet sich natürlich in der Haut, doch ähnlich wie bei Kollagen nimmt die Produktion der Hyaluronsäure im Alter ab. So wird die Haut im Alter immer trockener. Mit einem Hyaluron-Serum kannst du deiner Haut die Feuchtigkeit von außen wieder zuführen.

Vitamin C: Vitamin C eignet sich nicht nur optimal für deine Ernährung, sondern auch für deine Hautpflege zur Behandlung von Falten und Pigmentflecken. Nicht nur kann es freie Radikale abwehren, die oxidativen Stress auslösen, sondern es ist auch essentiell, um Kollagen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Empfehlenswert ist besonders die Verwendung von Vitamin-C-Seren.

Vitamin E: Vitamin E ist ein wahrer Feuchtigkeitsspender und gleichzeitig ein wichtiges Antioxidans. Es schützt die Zellen effektiv vor möglichen Schädigungen und kann besonders gut von der Haut aufgenommen werden. Hautschäden werden so vorgebeugt und die Haut bleibt straff und geschmeidig.

Kollagen: Kollagen ist ein Eiweiß, das eine essentielle Rolle bei der Bildung von Falten spielt, denn wenn die Haut weniger Kollagen produziert, können sich erst Falten bilden. Die Kollagen-Produktion muss also von außen angekurbelt werden. Dabei ist es oft sinnvoller, Produkte wie ein Vitamin-C-Serum zu verwenden, die die Kollagen-Produktion anregen, als der Haut Kollagen in Form einer Creme zuzuführen. Das Molekül ist zu groß, als dass es effektiv in die Haut einziehen könnte. Dennoch wirkt der Stoff feuchtigkeitsspendend und kann somit vorteilhaft in der Hautpflege sein.

Aminosäuren: Aminosäuren oder auch Peptide, wenn sie zu mehreren zusammenhängen, können der Hautalterung effektiv vorbeugen, indem sie die Kollagen-Produktion ankurbeln. Allerdings konnte bisher noch nicht wissenschaftlich erwiesen werden, wie gut Peptide in die Haut eindringen können. Gesichtscremes mit Peptiden sollten darum auch andere wertvolle Wirkstoffe wie Antioxidantien enthalten.

Fruchtsäure: Auch Fruchtsäure kann effektiv gegen Falten und Pigmentflecken vorgehen, wenn sie in Form eines Fruchtsäurepeelings angewendet wird. Sie kann die Haut glatter und geschmeidiger erscheinen lassen, die Zellbildung und gleichzeitig die Produktion von Kollagen und Elastin ankurbeln. Die Faltentiefe kann so verringert werden.

Regelmäßige Gesichtsmassagen

Regelmäßige Gesichtsmassagen

Die Durchblutung deiner Gesichtshaut kannst du mit regelmäßigen Gesichtsmassagen ankurbeln. So wird die Haut optimal mit Sauerstoff versorgt und kann effektiv arbeiten. Dazu verwendest du einfach ein beliebiges Gesichtsöl und massierst es sanft in die Haut ein. Dabei streichst du mit deinen Händen von der Gesichtsmitte nach außen und gegen die Schwerkraft, also von unten nach oben. Spezielle Werkzeuge wie ein Massage- oder Jade-Roller können den Massageeffekt noch verstärken und die Haut zusätzlich kühlen.

Extra-Tipp: Grauen Haaren vorbeugen

Auch deine Haare solltest du bei Anti-Aging nicht vergessen, denn egal wie sehr du deine Haut pflegst, graue Haare lassen dich erheblich älter wirken. Natürlich kannst du graue Strähnen überfärben, allerdings ist es schöner, so lange wie möglich die Naturhaarfarbe beibehalten zu können. Versuche darum Stress zu vermeiden und deine Haare vor der Sonne zu schützen. Das kannst du entweder mit einem Hut oder UV-Sprays für die Haare. Mache dir im Sommer zudem öfter einen Zopf, um der Sonne weniger Angriffsfläche zu bieten.

Kosmetische Eingriffe gegen Falten

Kosmetische Eingriffe gegen Falten

Wer sich besonders an seinen Falten stört, kann diese auch mithilfe eines kosmetischen Eingriffs entfernen oder ihr Erscheinungsbild verringern. Ein solcher Eingriff ist in vielen Fällen jedoch mit hohen Kosten oder erheblichen Risiken verbunden. Wir klären dich über die verschiedenen Behandlungsmethoden auf.

Botox-Behandlung

Besonders bekannt und beliebt zur Behandlung von Falten ist die Botox-Behandlung. Bei Botox handelt es sich um ein Nervengift, das die Muskelbewegungen lähmt, so dass sich diese nicht mehr zusammenziehen können. Dieser Effekt ist vor allem bei der Behandlung von Mimikfalten wünschenswert beispielsweise bei Stirnfalten. Nach der Behandlung kann der Betroffene in diesem Fall die Stirn nicht mehr kräuseln. Dies wirkt zum einen der Faltenbildung vor, andererseits wirken bereits gebildete Falten glatter und die Haut praller.

Die Behandlung erfolgt ambulant. Nach der Behandlung können die Patienten also direkt ihren Alltag wieder aufnehmen. Risiken und Nebenwirkungen sind bei dieser Behandlungsform eher selten. Dennoch solltest du dich vor dem Eingriff umfassend von einem Spezialisten beraten lassen. Der Eingriff muss zudem regelmäßig wiederholt werden, um das Ergebnis beizubehalten.

Faltenunterspritzung

Bei der Faltenunterspritzung werden deine Falten mit einem bestimmten Filler, zumeist Hyaluronsäure, aufgepolstert. Hyaluronsäure ist sehr gut verträglich und kann in verschiedenen Konsistenzen angewendet werden. Die Behandlung dauert nur wenige Minuten und wird ambulant durchgeführt.

Da Hyaluronsäure vom Körper selbst abgebaut werden kann, muss die Behandlung regelmäßig wiederholt werden, um das Erscheinungsbild der Falten weiterhin gering zu halten. Auch hier kommt es nur selten zu Komplikationen, dennoch ist die Behandlung mit einigen Risiken verbunden. Ein Beratungsgespräch vor der Behandlung ist darum dringend zu empfehlen.

Facelifting

Im Alter erschlafft die Haut, so dass sie nicht mehr prall erscheint, sondern herabsinkt. Diesem Effekt kannst du mit einem Facelifting entgegen wirken. Dabei werden Haut und Muskeln gestrafft und an festeren Bereichen fixiert. Die überschüssige Haut wird entfernt, so dass das Gesicht glatter erscheint. Mittlerweile haben sich verschiedenen Lifting-Verfahren etabliert, die unterschiedlich starke Ergebnisse erzeugen und mit verschiedenen Methoden arbeiten. Ein Facelifting geht mit erheblichen Risiken einher und ist oftmals sehr kostenintensiv.

Microneedling

Microneedling ist eine kosmetische Behandlung, die du entweder zuhause oder bei einer Kosmetikerin durchführst. Dabei werden der Haut mithilfe einer Walze, die über hunderte kleinster Nadeln verfügt, feine Wunden zugefügt. Das sorgt dafür, dass sich die Haut regenerieren muss und mehr Stoffe wie Hyaluronsäure, Kollagen und Elastin produziert. So können Pigmentflecken und kleine Knitterfältchen reduziert werden. Hygiene ist bei dieser Behandlung besonders wichtig, damit keine Keime in die Haut gelangen. Empfehlenswert ist darum eine Behandlung bei einer Kosmetikerin.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant