Skip to main content

Was gegen Halsschmerzen hilft: 8 Tipps + 6 Ursachen von Halsweh

Der Hals kratzt, das Schlucken fällt schwer und du fühlst dich generell unwohl – Halsschmerzen möchte wohl jeder so schnell wie möglich los werden. Wir erklären, was du am besten gegen die Schmerzen tust und wie Halsweh entsteht.

Was tun gegen Halsschmerzen: 8 Tipps

Tipps gegen Halsschmerzen

Sind deine Halsschmerzen noch im Anfangsstadium und du möchtest selbst etwas dagegen tun, hast du viele verschiedene Möglichkeiten. Generell ist es wichtig, dass du Geduld bewahrst und ruhig bleibst. Häufig klingen die Schmerzen dann von alleine ab. Halten sie allerdings über einen längeren Zeitraum hinweg an, musst du einen Arzt aufsuchen. Dieser kontrolliert deine Gesundheit und rät dir womöglich zu einer Therapie mit Medikamenten.

Entscheidest du dich dafür, selbst gegen die Schmerzen vorzugehen, probierst du im Idealfall unterschiedliche Methoden aus. Jeder Mensch reagiert anders auf Krankheiten und Therapiemöglichkeiten. Daher kann es sein, dass eine Methode bei deiner besten Freundin hilft, bei dir aber gar nichts nutzt. Sei also nicht enttäuscht, wenn es ein bisschen dauert bis deine Schmerzen nachlassen. Folgende Dinge helfen häufig gegen Halsschmerzen.

Hausmittel ausprobieren

Es gibt eine ganze Bandbreite an Hausmitteln gegen Halsschmerzen, die du bei leichten bis mittleren Beschwerden zu Hause anwenden kannst. Lassen deine Schmerzen allerdings auch nach mehreren Tagen nicht nach, solltest du einen Arzttermin vereinbaren. Ein Mediziner erforscht die Ursachen für deine Schmerzen und schließt ernsthafte Erkrankungen aus.

Ob ein Hausmittel dein Halsweh lindert, hängt ganz von dir und deinem Körper ab. Jedes Mittel wirkt bei jedem Menschen unterschiedlich. Welche Methode am besten für dich geeignet ist, musst du selbst ausprobieren. Möchtest du mit Hausmitteln gegen deine Schmerzen vorgehen, haben wir hier eine Übersicht für dich.

Bonbons lutschen

Halsbonbons gegen die Schmerzen

Natürlich ist es keine gute Idee, zuckerhaltige Bonbons zu lutschen. Diese haben keinen positiven Effekt auf deine Gesundheit, sondern bereiten nur zusätzliche Probleme. Auch bei Halsschmerzen solltest du nämlich auf eine gesunde Ernährung achten und ausschließlich gesunde Snacks zu dir nehmen. Kaufe dir dementsprechend spezielle Halsbonbons in der Apotheke oder im Drogeriemarkt. Achte darauf, dass die Bonbons zuckerfrei sind.

Besonders gut eignen sich Lutschpastillen mit "Isländisch Moos". Diese bilden einen Film auf deiner Schleimhaut. Hin und wieder spürst du nach dem Lutschen sogar ein leichtes Taubheitsgefühl im Rachenraum. Der Film schützt dich vor erneuten Reizungen und wirkt Krankheitserregern entgegen. Zudem regt das Lutschen der Bonbons deine Speichelproduktion an. So sorgst du schnell und einfach dafür, dass deine Schleimhäute nicht austrocknen und dein Immunsystem die Erreger besser bekämpft.

Schmerzen lindern mit Gurgeln

Gurgeln gegen Halsschmerzen

Ein sehr effektives Mittel bei Halsschmerzen ist das Gurgeln mit unterschiedlichen Lösungen. Du kannst diese Methode bereits zur Vorbeugung anwenden, um eine stärkere Entwicklung abzuwenden. Machst du das Gurgeln zu einem Bestandteil deiner alltäglichen Routine in gesunden Zeiten, verringerst du die Zahl der Krankheitserreger auf deiner Mund- und Rachenschleimhaut. Dadurch wirst du nicht so schnell krank.

In jedem Fall nutzt du zum Gurgeln warmes Wasser, in das du entweder eine spezielle Mundspülung oder eine Salzlösung mischst. Mundspülungen kaufst du in einem Drogeriemarkt oder in der Apotheke. Eine Salzlösung findest du dort ebenfalls. Du kannst letztere aber auch schnell und einfach selbst zusammenmischen. Alles, was du dazu brauchst, ist einen Teelöffel und Kochsalz.

Den Teelöffel mit Salz gibst du in ein Glas mit lauwarmem Wasser und rührst das Gemisch so lange, bis sich das Salz vollständig darin auflöst. Danach gurgelst du sofort mit der Lösung über einem Waschbecken. Wartest du zu lange, setzt sich das Salz auf dem Boden des Glases ab und du musst die Mischung erneut verrühren. Das Salz löst sich am besten und schnellsten auf, wenn das Wasser noch ein wenig warm ist.

Beim Gurgeln gehst du folgendermaßen vor: Nimm einen kleinen Schluck aus dem Glas und lege deinen Kopf in den Nacken. Gurgle in dieser Position für etwa 20 Sekunden. Danach spuckst du die Flüssigkeit ins Waschbecken und nimmst einen weiteren Schluck. Achte darauf, dass du die Lösung nicht herunterschluckst. Der Salzgehalt ist nämlich verhältnismäßig hoch. Schluckst du die Flüssigkeit aus dem Glas, ist das zwar nicht gefährlich, du nimmst aber viel zu viel Salz zu dir. Außerdem schmeckt die Lösung nicht gerade angenehm. Es ist auch wichtig, dass du nicht zu große Schlucke nimmst, sonst spritzt das Wasser beim Gurgeln aus deinem Mund heraus. Fahre mit kleinen Schlucken fort, bis das Glas leer ist.

Kommst du mit der Salzlösung nicht zurecht, brühst du dir einen Salbei– oder Kamillentee und gurgelst mit dieser Flüssigkeit. Beide Heilpflanzen haben desinfizierende, wundheilende und entzündungshemmende Wirkungen. Um den Tee aufzubrühen, gibst du einen Teelöffel voll Blätter oder Blüten in eine Tasse, gießt heißes Wasser darüber und lässt das Ganze 20 Minuten lang ziehen. Ist der Tee durchgezogen, entfernst du die Blätter beziehungsweise Blüten aus dem Wasser und lässt den Tee kurz abkühlen. Im Anschluss gurgelst du so, wie zuvor am Beispiel der Salzlösung beschrieben.

Alternativ kannst du eine Mischung mit Apfelessig zum Gurgeln ausprobieren. Rühre dazu zwei Teelöffel Essig in eine Tasse lauwarmes Wasser und gurgle wie mit den anderen Lösungen auch. Der Essig hat eine antiseptische Wirkung, reduziert also die Anzahl der Keime auf deiner Schleimhaut.

Weiche Nahrung essen gegen Probleme beim Schlucken

Warme Suppen schonen deine Schleimhäute

Halsschmerzen bereiten in der Regel besonders beim Schlucken große Probleme. Harte und kantige Speisen solltest du demnach eher vermeiden. Diese verursachen nämlich selbst im zerkleinerten Zustand Druck und Reibung an deinen gereizten Schleimhäuten. Nimmst du stattdessen weiche oder flüssige Nahrung zu dir, werden deine Schleimhäute nicht so stark strapaziert. Besonders schmerzlindernd sind warme Suppen oder kühlende Joghurts und Säfte. Dabei fällt das Schlucken leicht.

Eiswürfel lutschen als Mittel gegen Halsweh

Möchtest du deinem Hals zwischendurch etwas Gutes tun, lutschst du Eiswürfel. Diese kühlen deinen entzündeten Rachen und betäuben den Schmerz. Allerdings klingt die Linderung ab, sobald der Eiswürfel in deinem Mund geschmolzen ist. Für eine kurzzeitige Erleichterung ist diese Methode aber durchaus zu empfehlen.

Viel trinken

Wasser und Tee trinken

Wie bei allen anderen Krankheiten auch und einer gesunden Ernährung generell, ist es bei Halsschmerzen sehr wichtig, viel zu trinken. Gerade wenn das Schlucken Schmerzen bereitet, fällt es dir womöglich schwer diesen Punkt einzuhalten. Dennoch muss dein Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen sein, damit du schnell wieder gesund wirst.

Bei Halsschmerzen bieten sich warme Tees besonders gut an. Sie versorgen dich nämlich nicht nur mit Flüssigkeit, sondern lindern auch deine Schluckbeschwerden. Zudem haben sie heilende Wirkungen und beruhigen deine gereizte Schleimhaut. Bereitest du einen Tee aus Heilpflanzen zu, wirkt er keimtötend und entzündungshemmend. Folgende Tees eignen sich bei Halsschmerzen:

Neben Tee ist auch das Wassertrinken sehr wichtig. Trinke jeden Tag mindestens zwei bis drei Liter Wasser. Die Flüssigkeit befeuchtet deine angegriffenen Schleimhäute und sorgt dafür, dass die Krankheitserreger nicht so tief darin eindringen können. Pro Tag kannst du außerdem ein Glas Saft oder einen Smoothie trinken, wenn du das möchtest. So nimmst du nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Vitamin C und andere wertvolle Nährstoffe zu dir. Verzichte nach Möglichkeit auf gezuckerte Getränke. Diese verschlimmern deine Schmerzen zwar nicht, bereiten dir bei übermäßigem Konsum aber andere gesundheitliche Probleme.

Nicht rauchen

Rauchen verschlimmert die Halsschmerzen

Zigaretten rauchen ist besonders bei Halsschmerzen keine gute Idee. Der Rauch greift deine Schleimhäute zusätzlich an und verlangsamt eine Heilung. Das hängt damit zusammen, dass dein Hals beim Rauchen austrocknet und du somit noch anfälliger für Bakterien und Viren bist. Die Schmerzen bleiben über einen längeren Zeitpunkt bestehen, als es unter normalen Umständen der Fall wäre.

Viel schlafen

Wie bei anderen Krankheiten auch, ist Schlaf ein gutes Mittel gegen Halsschmerzen. Ruhe dich ausreichend aus und vermeide anstrengende Betätigungen. So hat dein Körper die Möglichkeit seine gesamte Energie auf die Bekämpfung der Halsschmerzen zu richten. Halte dich nicht unnötig lange wach, sondern lege dich lieber früh ins Bett und schlafe dich aus. Schläfst du genug, fühlst du dich am nächsten Morgen besser und merkst bestimmt, dass die Halsschmerzen langsam aber sicher abklingen.

Arten von Halsschmerzen

Halsschmerzen sind nicht gleich Halsschmerzen. Du hast zwar in jedem Fall Beschwerden in deinem Hals, diese äußern sich aber ganz unterschiedlich. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, dass du ein brennendes Gefühl im Hals hast. Ebenso kann sich Halsweh mit einem Fremdkörpergefühl im Rachen äußern. Dieses Phänomen wird oft als "Kloß im Hals" beschrieben.

Sind deine Halsschmerzen von Bakterien verursacht, verspürst du meist einen Druck im Hals. Sammelt sich auf Grund einer Entzündung Eiter in deinem Rachen, passiert das häufig nur an einer bestimmten Stelle. So kommen einseitige Schmerzen zu Stande. In den meisten Fällen gehen die grundlegenden Schmerzen zusätzlich mit Problemen beim Schlucken einher. Außerdem können Fieber, Kopfschmerzen und andere Probleme auftreten. Tipps zu Hausmitteln gegen Kopfschmerzen gibt es hier.

Ursachen und Symptome von Halsweh

Ursachen von Halsschmerzen

Halsschmerzen haben ganz unterschiedliche Ursachen. Während einige sehr harmlos sind, gibt es auch ernsthafte Erkrankungen, die Halsweh auslösen. Daher solltest du bei besonders starken, anhaltenden Schmerzen unbedingt einen Arzt aufsuchen. Oft entstehen Halsschmerzen, weil dein Rachen entzündet ist. Dieses Phänomen heißt in der Medizin Pharyngitis. Die Entzündung wird wiederum ebenfalls von unterschiedlichsten Erregern ausgelöst. So können Viren, Bakterien oder andere Erreger dafür verantwortlich sein.

Halsschmerzen bei einer Erkältung

Auch bei leichten Erkältungen treten häufig starke Halsschmerzen auf. Verantwortlich dafür sind Erkältungsviren, die beim Sprechen, Niesen und Husten übertragen werden. Bist du erkältet, solltest du nicht arbeiten gehen, da du deine Kollegen sonst schnell ansteckst. In der Regel klingt eine Erkältung nach wenigen Tagen wieder ab. Ist das nicht der Fall, musst du einen Arzt aufsuchen.

Influenza als Ursache

Bist du mit dem sogenannten echten Grippe-Virus infiziert, fühlst du dich innerhalb kürzester Zeit sehr schlecht. Du bekommst hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, einen starken Husten und Halsschmerzen. Stellst du diese Symptome bei dir fest, musst du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Je nachdem, wie stark oder schwach dein Immunsystem ist, kann eine Influenza ernsthafte Probleme verursachen. Möchtest du dich schützen, solltest du dich im Herbst oder zu Beginn des Winters gegen die Influenza impfen lassen.

Rachenentzündung

Die akute Rachenentzündung oder Pharyngitis ist eine weitere Form von Halsschmerzen. Sie wird durch Viren ausgelöst und kann bei milden Verläufen selbst behandelt werden. Bist du von einer Rachenentzündung betroffen, hast du häufig Schluckbeschwerden, Mundgeruch, Husten und geschwollene Lymphknoten. Sind Bakterien für die Entzündung verantwortlich, können Antibiotika Abhilfe schaffen.

Kehlkopf- oder Stimmbandentzündung

Kehlkopf- oder Stimmbandentzündung

Hat sich dein Kehlkopf entzündet oder sind deine Stimmbänder betroffen, hast du ebenfalls Schmerzen und bist heiser. Diese Art der Entzündung wird entweder durch Viren, durch eine übermäßige Beanspruchung der Stimme oder durch äußere Reize wie trockene Luft oder Rauchen ausgelöst. Bei dieser Form von Halsschmerzen ist es sehr wichtig, dass du deine Stimme ausreichend schonst.

Halsschmerzen bei Angina

Hast du eine starke Erkältung, leidest du womöglich auch unter einer Angina. Das ist eine Mandelentzündung. Besonders unangenehmen sind die Schmerzen, die du in diesem Fall beim Schlucken hast. Eine Angina kann auf einer oder auf beiden Seiten deiner Mandeln im Gaumen auftreten.  Eigentlich dienen deine Mandeln der Abwehr von Infekten und schirmen Bakterien und andere schädliche Erreger aus der Atemluft ab. Sind sie allerdings selbst von Viren oder Bakterien befallen, kommt es zu einer schmerzhaften Entzündung.

Neben einer akuten Mandelentzündung, gibt es auch chronische Erkrankungen. Betroffenen wird in einem solchen Fall oft empfohlen die Mandel operativ entfernen zu lassen. Sind deine Mandeln häufig entzündet, musst du unbedingt einen Arzt aufsuchen und dich medizinisch beraten lassen.

Halsschmerzen in der Schwangerschaft

Auch in der Schwangerschaft sind Halsschmerzen keine Seltenheit. Ebenso wie bei allen anderen Betroffenen können die Beschwerden durch Infektionen, Allergien, chemische Reize oder Entzündungen entstehen. Mit Medikamenten solltest du deine Schmerzen nach Möglichkeit nicht bekämpfen. Diese schaden nämlich in vielen Fällen deinem Kind. In der Schwangerschaft ist bei Halsschmerzen besonders viel Geduld und Ruhe gefragt.

Außerhalb der Schwangerschaft würdest du bei starken Schmerzen womöglich schnell zu Medikamenten wie Ibuprofen oder anderen Halstabletten greifen. Das solltest du als werdende Mutter allerdings in keinem Fall ohne ärztliche Beratung tun. Versuche lieber die Schmerzen ohne Schmerzmittel in den Griff zu bekommen. Fühlst du dich zunehmend schlechter, machst du einen Arzttermin aus.

Möchtest du dich in einer Apotheke beraten lassen, musst du auch dort unbedingt mitteilen, dass du ein Kind erwartest. Sorgen um dein Kind brauchst du dir übrigens nicht zu machen. Halsschmerzen haben in der Regel keine Auswirkungen auf dessen Wohlbefinden. Symptome für eine Schwangerschaft haben wir hier für dich zusammengestellt.

Halsschmerzen bei Kindern schnell loswerden

Halsschmerzen bei Kindern bekämpfen

Genau wie Erwachsene sind auch Kinder hin und wieder von Halsschmerzen betroffen. Jüngere Kinder können die Beschwerden meist nicht genau beschreiben oder gar nicht erkennen, dass ihr Unwohlsein mit Schmerzen im Hals verbunden ist. Daher ist es schwierig eine genaue Diagnose zu stellen. Will dein Kind nicht mehr essen oder trinken, sind häufig Halsschmerzen der Grund dafür.

Gelingt es dir einen Blick in den Hals deines Kindes zu werfen, kannst du schnell erkennen, ob dieser gerötet ist oder ungewöhnliche Beläge aufweist. Viele Kinder wollen ihren Mund bei Schmerzen aber nicht öffnen. In einem solchen Fall vereinbarst du am besten gleich einen Termin beim Kinderarzt. Gleiches gilt, wenn die Halsschmerzen in Verbindung mit Fieber auftreten.

11 votes, average: 4,55 out of 511 votes, average: 4,55 out of 511 votes, average: 4,55 out of 511 votes, average: 4,55 out of 511 votes, average: 4,55 out of 5 (11 votes, average: 4,55 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge