Skip to main content

Hausmittel gegen Kopfschmerzen: 12 Tipps + 5 Mythen

Stechend, hämmernd, dumpf – Kopfschmerzen äußern sich ganz unterschiedlich. Angenehm sind sie nie. Verständlicherweise möchtest du die Beschwerden so schnell wie möglich loswerden. Dazu brauchst du nicht unbedingt Medikamente. Es gibt auch Hausmittel, die helfen. Wir erklären, welche Hausmittel am besten wirken und klären dich über Mythen rund um das Thema auf.

Nach einem anstrengenden Arbeitstag oder einer schlaflosen Nacht sind Kopfschmerzen keine Seltenheit. Die verschiedensten Bereiche deines Kopfes können von den Schmerzen betroffen sein. Insgesamt gibt es über 200 verschiedene Arten. Einige davon kommen besonders häufig vor, wie Spannungskopfschmerzen, andere sind eher selten.

Leichte bis mittlere Kopfschmerzen treten häufig auf. Um sie zu behandeln, brauchst du nicht unbedingt Medikamente. Es gibt auch einige bewährte Hausmittel, die Linderung versprechen. Hast du allerdings über einen längeren Zeitraum hinweg starke Kopfschmerzen, solltest du einen Arzt um Hilfe bitten. Dieser überprüft, ob eine ernsthafte Erkrankung dahintersteckt. Erst wenn du dich mit deinem Arzt besprochen hast, probierst du Hausmittel aus.

Hausmittel wirken bei jedem Menschen unterschiedlich. Am besten probierst du alle einmal aus und entscheidest danach, welches am besten für dich geeignet ist. Nur weil deine beste Freundin begeistert von einem bestimmten Mittel ist, heißt es nicht, dass es bei dir den gleichen Effekt hat. Im Folgenden stellen wir eine Auswahl an Hausmitteln vor, die du ausprobieren kannst.

12 Tipps: Diese Hausmittel gegen Kopfschmerzen helfen

Diese Hausmittel gegen Kopfschmerzen helfen

Es gibt eine ganze Menge Hausmittel gegen Kopfschmerzen, die du bei Beschwerden ausprobieren kannst. Im Folgenden stellen wir dir eine Auswahl an Mitteln vor, die wirklich etwas bewirken. Bei starken Kopfschmerzen solltest du aber vorab einen Arzt aufsuchen. Gleiches gilt, wenn die Schmerzen nach mehreren Tagen nicht besser werden. Folgende Hausmittel eignen sich bei leichtem bis mittelschwerem Kopfweh.

Kaffee trinken

Zu niedriger Blutdruck ist ein möglicher Grund für Kopfschmerzen. Nimmst du Koffein zu dir, verengen sich deine Gefäße und der Blutdruck steigt. Kaffee und schwarzer Tee eignen sich dazu besonders gut. Bist du allerdings an diese Getränke gewöhnt, weil du sie sowieso mehrmals täglich zu dir nimmst, ist der Effekt nicht besonders stark. Koffeintabletten helfen übrigens auch bei Kopfschmerzen.

Bewegen

Bewegung an der frischen Luft wirkt gegen Kopfschmerzen wahre Wunder. Anstrengende Sporteinheiten wie Joggen oder Hula Hoop solltest du allerdings lieber vermeiden. Davon werden deine Kopfschmerzen sonst noch schlimmer. Gehe lieber Spazieren, mache Yoga oder plane Zeit für ein paar Dehnübungen ein. Das schont deinen Kopf und sorgt schnell für Besserung.

Versuche die Bewegungseinheit im Freien zu machen. Dort gelangt mehr Sauerstoff in deine Lunge, was die Durchblutung anregt. Hast du auf Grund einer Beschäftigung am Computer Kopfschmerzen, haben deine Augen die Chance sich in der Natur zu erholen. Denke auch einmal über einen Spaziergang im Wald nach. Beim Waldbaden bewegst und erholst du dich gleichzeitig.

Pfefferminzöl

Pfefferminzöl

Unterschiedliche ätherische Öle sorgen bei Kopfschmerzen für Linderung. Pfefferminzöl ist besonders effektiv und wirkt beinahe wie eine Schmerztablette. Tropfe dir ein bisschen Öl auf einen Finger und verteile es gleichmäßig auf Stirn und Schläfen. Sei dabei ruhig großzügig. Du musst nur darauf achten, dass dir kein Öl in die Augen tropft. Diese werden sonst gereizt.

Hast du Asthma, klärst du mit einem Arzt, ob du Pfefferminzöl benutzen darfst. Ätherische Öle lösen nämlich nicht selten Asthmaanfälle aus. Reibst du das Öl mit deinen Händen gründlich in deine Haut, verschwinden die Kopfschmerzen wie im Flug.

Inhalieren

Inhalieren ist nicht nur bei einer Erkältung ein bewährtes Hausmittel, sondern hilft auch bei unterschiedlichsten Formen von Kopfschmerzen. Möchtest du inhalieren, besorgst du dir einen speziellen Inhalator, in den du heißes Wasser füllst. Alternativ kochst du Wasser in einem Topf ab, stülpst ein Handtuch über deinen Kopf und hältst ihn über das dampfende Wasser. Vorher nimmst du den Topf natürlich vom Herd und platzierst ihn mit einem Untersetzer auf einem Tisch. Mach es dir gemütlich und versuche dich beim Inhalieren so gut wie möglich zu entspannen.

In keinem Fall darfst du Kinder allein inhalieren lassen oder eine Schüssel mit heißem Wasser auf deinen Schoß stellen. In beiden Fällen besteht akute Verletzungsgefahr. Kippt der Topf aus Versehen um, verbrennst du oder dein Kind sich mit Sicherheit. In einem solchen Fall ist das Kopfweh zwar schnell vergessen, dafür hast du mit viel schlimmeren Schmerzen zu kämpfen. Schließe beim Inhalieren deine Augen, dann tränen sie nicht vom heißen Wasserdampf.

Wenn du möchtest, gibst du vor dem Inhalieren ein paar Tropfen Pfefferminzöl in das heiße Wasser. Dieses entfaltet einen besonderen Duft und führt dazu, dass deine Kopfschmerzen noch schneller verschwinden.

Akupressur

Akupressur

Eine weitere Möglichkeit ist die Akupressur. Die traditionelle Heilmethode aus China wird dort schon seit über 6.000 Jahren angewandt. Bei der Akupressur geht es darum, Schmerz durch Druck oder Reibung zu lindern.

Dazu aktivierst du die Selbstheilungskräfte deines Körpers. Einzelne Stellen deines Körpers sind unterschiedlichen Beschwerden zugeordnet. Übst du gleichmäßig Druck auf diese Stellen aus, wirkt das dem Schmerz entgegen. Folgende drei Punkte kannst du bei Kopfschmerzen ausprobieren:

  1. Massiere die Stelle zwischen deinem Daumen und deinem Zeigefinger. Idealerweise drückst du ein bis zwei Minuten lang von beiden Seiten auf diesen Punkt. Hast du danach immer noch Schmerzen, massierst du die Stelle noch einmal für ein bis zwei Minuten. Mache zwischen den Einheiten mindestens eine Viertelstunde Pause. Das Ganze wiederholst du so oft wie du möchtest.
  2. Ein weiterer Punkt liegt in der Mitte deines Nasenrückens. Presse die Haut an dieser Stelle für mehrere Minuten fest zusammen.
  3. Alternativ massierst du deine Augenbrauen. Streiche dazu immer wieder mit Druck darüber. Beginne an der Nasenwurzel mit der Bewegung und ende an den Schläfen.

Möchtest du die Akupressur nicht selbst anwenden, bittest du deinen Arzt um Hilfe. Er erklärt dir, wie die Methode funktioniert und führt sie auf Wunsch oft selbst durch.

Warmes Kirschkernkissen

Ein warmes Kirschkernkissen hilft

Leidest du unter Spannungskopfschmerzen, sorgt ein erwärmtes Kirschkernkissen dafür, dass deine Muskelspannung herabgesetzt wird. Achte darauf, dass das Kissen nicht zu heiß ist, sonst tut dir die Anwendung im Nacken weh.

Kalter Waschlappen

Kälte kann bei Kopfschmerzen sehr angenehmen sein. Insbesondere dann, wenn du lange Zeit auf einen Bildschirm geschaut hast und die Kopfschmerzen daher stammen. Halte dazu einen Waschlappen unter kaltes Wasser, wringe ihn aus und lege ihn dir auf die Stirn. Schon nach wenigen Minuten lässt der Schmerz nach.

Zusätzlich hältst du deine Arme unter kaltes Wasser aus dem Wasserhahn. Das verstärkt die Durchblutung deiner Arme und regt deinen Kreislauf an. Sollte der Kopfschmerz von niedrigem Blutdruck herrühren, spürst du schnell Besserung. Ist dir sowieso schon kalt, probierst du diese Methode aber besser nicht aus. Sie zeigt nur Wirkungen, wenn sich deine Körpertemperatur dadurch verändert.

An den Haaren ziehen

Unter deiner Kopfhaut ist das Gewebe sehr dünn. Häufig ist es nicht stark genug durchblutet. Mache die Stelle an deinem Kopf aus, an der der Schmerz am schlimmsten ist. Greife mit deiner Hand einen Büschel Haare an dieser Stelle und ziehe ihn nach oben. Damit regst du deine Durchblutung an. Zu sehr schmerzen sollten diese Methode aber nicht, sonst wird der Kopfschmerz nur noch schlimmer.

Kopfmassage

Kopfmassage

Möchtest du dir nicht selbst an den Haaren ziehen, probierst du es mit einer Kopfmassage. Damit gehst du besonders gut gegen Schmerzen vor, die hinter deiner Stirn angesiedelt sind. Fahre dazu mit deinen Fingerkuppen in kreisenden Bewegungen über deine Stirn. Achte darauf, dass du leichten Druck auf deine Stirn ausübst. Massiere dabei immer in der Nähe deiner Augenbrauen.

Die Massage genießt du am besten, indem du deine Augen schließt und tief ein- und ausatmest. Hilft das nicht, weitest du die Massage auf deine Kopfhaut aus. Auch hinter den Ohren und am Nasenrücken kannst du massieren.

Viel trinken

Viel Wasser trinken hilft

Kopfschmerzen entstehen auch, wenn du nicht genug trinkst. Die Zufuhr von ausreichender Flüssigkeit gehört zu einer gesunden Ernährung dazu. Im Idealfall trinkst du überwiegend Wasser. Damit stillst du deinen Durst, nimmst aber keine Inhaltsstoffe zu dir, die deinen Körper belasten oder ihm schaden. Dick wirst du von zu viel Wasser also nicht. Jeden Tag solltest du mindestens zwei bis drei Liter Wasser trinken. Tipps zum richtigen Trinken erhältst du hier.

Eine Alternative dazu sind Tees und Säfte oder Smoothies aus frischem Obst und Gemüse. Letztere sind gleichzeitig ein gesunder Snack und liefern dir Vitamin C sowie andere wertvolle Nährstoffe. Verzichte auf gezuckerte Getränke. Diese sind auf Dauer nämlich alles andere als gesund.

Schokolade essen

Diese Methode hilft bei Kopfschmerzen, die durch Unterzuckerung ausgelöst wurden. Mit einem Stück Schokolade gleichst du deinen Zuckerhaushalt aus und die Schmerzen verschwinden. Hast du Migräne, solltest du allerdings lieber die Finger von Schokolade lassen. Schokolade wird nämlich nachgesagt, dass sie Migräneattacken auslöst.

Gewürze gegen Spannungskopfschmerzen

Ingwer gegen Kopfschmerzen

Gewürze sind immer eine gute Idee – ob zum Verfeinern einer selbstgekochten Mahlzeit oder im Kampf gegen Kopfschmerzen. Auf Grund ihrer natürlichen Inhaltsstoffen haben einige Gewürze heilende Wirkung. Besonders Pfefferminz, Ingwer und Vanille solltest du einmal ausprobieren.

Dabei isst du die Gewürze nicht unbedingt, sondern trägst sie auf deine Haut auf. Massiere Vanilleöl mit kreisenden Bewegungen ein. Vanille enthält den Stoff Eugenol. Dieser hilft besonders gut gegen Spannungskopfschmerzen. Aus Pfefferminz und Ingwer bereitest du dir einen Tee zu oder du massierst dir ebenfalls Öl auf deine Schläfen beziehungsweise an andere schmerzende Stellen.

Mythen zum Thema Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Mythen zum Thema Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Neben einer Menge Hausmittel, mit denen du erfolgreich gegen deine Kopfschmerzen vorgehst, gibt es auch einige, die gar nicht geeignet sind. Dennoch glauben unterschiedliche Menschen an ihre Wirkung. So haben sich mit der Zeit Mythen entwickelt, die bestimmten Dingen heilende Kräfte nachsagen, obwohl diese nicht zu Heilungszwecken geeignet sind. Bei einigen Hausmitteln gegen Kopfschmerzen musst du aufpassen, sonst werden deine Beschwerden nach der Anwendung noch schlimmer. Folgende Hausmittel zählen dazu.

Heißes Bad

Von einem heißen Bad solltest du bei Kopfschmerzen lieber Abstand nehmen. Wärme tut zwar gut, aber nur punktuell. Setzt du dich ins warme Badewasser, sinkt eventuell dein Blutdruck, was die Kopfschmerzen nur verstärkt. Möchtest du deine Schmerzen mit Wärme behandeln, ist das Kirschkernkissen eine bessere Wahl. Mache es einfach in der Mikrowelle warm und lege es auf die schmerzenden Bereiche deines Kopfes.

Stirn mit Zimt massieren

Mythos: Stirn mit Zimt massieren

Entgegen vieler Ratschläge ist die Wirkung von Zimt gegen Kopfschmerzen nicht nachgewiesen. Immer wieder wird empfohlen eine Masse aus Zimt und Wasser anzurühren und diese an den schmerzenden Stellen sanft einzumassieren. Es gibt allerdings keine wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber, dass die Methode wirklich hilft.

Vielmehr ist sogar Vorsicht geboten, denn Zimt kann die Kopfschmerzen noch verstärken. Darin ist nämlich nicht nur das wohltuende Eugenol, sondern auch der Stoff Cumarin enthalten. Dieser ist bei übermäßigem Verzehr und auch bei einer zu intensiven äußeren Anwendung nicht gesund.

Behandlung mit Edelsteinen

Einige abergläubige Menschen drücken sich den ungeschliffenen Edelstein Rubin auf die schmerzende Stelle und hoffen auf Besserung. Andere nutzen Smaragde, die sie vorab befeuchten. Die heilende Wirkung der Edelsteine soll von Energiefeldern ausgehen, die der Mensch hat und die so aktiviert werden. Das kann allerdings nicht wissenschaftlich belegt werden.

Sind die Edelsteine schön kühl, ist die Anwendung aber durchaus angenehm. Möchtest du etwas bewirken, probierst du es lieber mit Akupressur. Diese Methode ist sehr einfach und effektiv. Sie basiert ebenfalls auf der Ausübung von Druck und den Selbstheilungskräften deines Körpers.

Tabletten helfen immer

Mythos: Tabletten helfen immer

Möchtest du doch mit einer Tablette gegen deine Kopfschmerzen ankämpfen, ist es wichtig, dass du dich für die richtige Tablette in der passenden Dosierung entscheidest. Viele Tabletten unterdrücken das Schmerzgefühl für eine kurze Zeit, bekämpfen aber nicht die Ursachen. So verschaffen sie dir für kurze Zeit Linderung, helfen aber nicht langfristig. Hast du häufig Kopfschmerzen, solltest du also besser einen Arzt um Hilfe bitten.

Kopfschmerzen sind immer harmlos

Dieser Mythos hat nicht direkt etwas mit Hausmittel zutun, muss aber dennoch hier aufgeklärt werden. Glaubst du daran, schadest du dir womöglich selbst. Viele Menschen sind der Meinung, dass jegliche Art von Kopfschmerz harmlos ist.

Leidest du unter sehr starken Schmerzen oder halten deine Beschwerden mehrere Tage an, musst du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Auch wenn die Kopfschmerzen immer wiederkehren und du keine Ursache ausmachen kannst, solltest du dich untersuchen lassen.

10 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 5 (10 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant